Kunst kennt keine Behinderung

Als Team sind wird stark: Schülerinnen und Menschen mit Behinderung präsentierten das erste gestaltete Schiff.

Zu einem besonderen Stapellauf lädt der Caritasverband Brilon für Freitag, 29. Juni, von 15 bis 18 Uhr nach Alme zum Entenstall an die Almequellen ein.

Im Rahmen eines Kunstprojektes trafen sich seit September die Schülerinnen der Marienschule, Menschen mit Behinderungen und Mitarbeiter des Caritasverbandes Brilon unter Anleitung vom Bildhauer Boris Sprenger und der Malerin Karin van Harselaar regelmäßig, um kreativ schwimmfähige Miniaturschiffe zu gestalten. Durch dieses Kunstprojekt - bei dem Hand in Hand gearbeitet wurde - setzt der Caritasverband Brilon einen weiteren Schritt zur Erfüllung des Inklusionsgedanken. Somit erhielten die Jugendlichen die Möglichkeit, sich mit sozialen Themen auseinander zu setzen und den Bereich der Behindertenhilfe des Caritasverbandes Brilon kennenzulernen. Sie übernahmen Verantwortung und das soziale Engagement wurde gefördert.

Jeder Mensch ist Teil der Gesellschaft - unabhängig von Defiziten oder Beeinträchtigungen. Bei der angestrebten Inklusion stellt sich die Gesellschaft auf den Menschen mit Behinderung ein und definiert ihn als Persönlichkeit mit verschiedenen Stärken und Schwächen - wie jeden Menschen ohne Behinderung ebenso. Deshalb feiern Menschen mit und ohne Behinderung bei einem gemeinsamen Fest das "zu Wasser lassen" der Schiffe. Eingeladen sind Jung und Alt - Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Familien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare