„Wir fahren stolz nach Hause“

Lumberjacks präsentieren sich beim Debüt auf Augenhöhe

Bei ihrem ersten Ligaspiel standen die Brilon Lumberjacks (weiße Trikots) auswärts den Seahawks Duisburg gegenüber. Trotz der Niederlage sind die Briloner zufrieden.

Brilon.Die Brilon Lumberjacks hatten sich über ein Jahr vorbereitet. Trainiert. An ihrer Taktik gefeilt. Am Samstagnachmittag wurde es ernst: Game Day – Spieltag. Der allererste des noch sehr jungen Vereins in der NRW-Liga. Der einzige American-Football-Club des Hochsauerlandes stand auswärts den deutlich erfahreneren Seahawks Duisburg gegenüber.

Gleich der erste Spielzug ließ die Fans der Footballer aus Brilon hoffen. Knapp 40 Meter Raumgewinn erzielten sie mit ihrem ersten Lauf. Sofort war klar: Die Neulinge aus dem Sauerland waren nicht als Punktelieferant ins Ruhrgebiet gereist. Bis zum Ende des ersten Viertels hielten sie das 0:0.

Doch gleich zu Beginn des zweiten Viertels gelang den Gastgebern ein Touchdown, das Erreichen der gegnerischen Endzone mit dem Ball. Das bringt sechs Punkte. Durch ein Field Goal, ein mit dem Fuß erzieltes Tor, kamen die Lumberjacks kurz darauf auf 6:3 heran. Philip Wachsmann trug sich als Schütze mit den ersten Ligapunkten der Lumberjacks überhaupt in das Geschichtsbuch des Vereins ein. Über weite Strecken des Spiels – gespielt werden vier Viertel zu je 15 Minuten, wenn der Ball ruht, wird die Uhr angehalten – war es eine Begegnung auf Augenhöhe. In einigen wenigen, aber entscheidenden Situationen setzten sich die Seahawks Duisburg mit ihrer größeren Erfahrung durch. Im zweiten Viertel gelang ihnen wieder ein Touchdown nach einem 35-Meter-Lauf. Die Lumberjacks dagegen standen zweimal kurz vor der Endzone der Duisburger und brachten beide Male den Ball nicht zum Punktgewinn dort unter. Dafür sicherten sie einmal den Ball bei gegnerischem Ballbesitz, was ihnen zwei Punkte einbrachte. Zur Halbzeit stand es 14:5 für die Gastgeber aus dem Ruhrgebiet.

Gleich zu Beginn des dritten Viertels schafften die Duisburger wieder ein Touchdown zum 20:5. Dass dies auch der Endstand war, zeigt, wie gut die Lumberjacks auch zum Spielende hin noch mithielten. Den Versuch eines Field Goals der Seahawks blockten sie erfolgreich ab. Die Defense, der Mannschaftsteil, der für die Verteidigung zuständig ist, leistete gute Arbeit. An der Feinabstimmung muss das Trainerteam noch justieren.

„Wir können mit unserem ersten Spiel zufrieden sein“, bilanzierte Headcoach Axel Hoepfner. „Wir gehen erhobenen Hauptes vom Platz, weil wir trotz der Niederlage ein gutes Spiel abgeliefert haben. Die Fehler abstellen – das muss jetzt die Devise sein.“ Und Offense Coordinator Marvin Startmann ergänzte: „Die Mannschaft hat viel Potenzial. Die Baustellen im Passspiel haben wir heute identifiziert. Aber wir fahren stolz nach Hause.“

Schon am kommenden Samstag (6. Mai) wartet mit Iserlohn der nächste Gegner auswärts auf die Lumberjacks. Das erste Heimspiel auf dem Sportplatz an der Jakobuslinde steht am 4. Juni gegen Lippstadt auf dem Programm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare