Mit mehr Leidenschaft auf Platz 3

Überraschend auf Platz 2 und somit als Anwärter für den Aufstieg in die Bezirksliga hatte der TuS Union Scharfenberg noch in der vergangenen Saison überwintert. An die guten Ergebnisse knüpfte der Vizemeister in der laufenden Saison bisher nicht an und liegt mit Platz 6 in der Kreisliga A hinter den Erwartungen zurück.

Auch wenn Trainer Mario Gierse bereits zum Hinrundenstart vor allzu viel Euphorie aufgrund der Unerfahrenheit der jungen Mannschaft gewarnt hatte, ist er mit der Leistung seiner Fußballer nicht zufrieden. "Die Mannschaft muss mit diesen Spielern unter den ersten drei Mannschaften sein", fordert Gierse von seiner Elf.

Spannend verspricht die Rückrunde zu werden, da das obere Mittelfeld derzeit sehr ausgeglichen ist. Auch wenn die Scharfenberger mit 27 Zählern nach 16 Spielen die gleiche Punktezahl auf dem Konto haben wie ihre direkten Verfolger TuS Züschen und SG Grafschaft, so haben die Züschener aber bereits eine Partie mehr gespielt. Gleiches gilt für den Fünftplatzierten SV Thülen, der nur drei Punkte Vorsprung auf die Gierse-Elf hat. Der Sprung nach oben scheint für den TuS also jederzeit möglich.

Voraussetzung ist, dass die Kicker ihre Mängel in der Konzentration herunterfahren. "Wir haben einfach durch zum Teil fehlende Einstellung zu viele vermeidbare Tore bekommen, das müssen wir abstellen", sagt der Coach. Die 28 Gegentreffer sind für Mario Gierse schlichtweg "einfach zu viele." Mit 48 Buden ist die Scharfenberger Offensive hingegen überaus erfolgreich und sogar ligaweit die fleißigste Torfabrik.

Doch trotz der vielen Treffer müsse seine Truppe disziplinierter und mit mehr Leidenschaft spielen, fordert Coach Gierse von seinen Kickern. Denn Platz 3 sollte es in der Rückrunde schon werden, so das Saisonziel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare