Gründe schnell klar

Nach drei Kilometern war Schluss: Autofahrer startet erfolglose Flucht vor der Polizei

+
In Messinghausen hat am Donnerstag ein 60-Jähriger versucht, vor der Polizei zu flüchten. Er war betrunken und hatte keinen Führerschein. (Symbolfoto)

Ein 60-jähriger Mann ist in der Nacht zu Donnerstag in Messinghausen vor der Polizei geflüchtet. Wie sich später herausstellte, hatte er gleich zwei Gründe, warum er nicht angehalten werden wollte.

Messinghausen/Rösenbeck: Wie die Polizei mitteilt, wollten Beamte der Wache Brilon das Auto des 60-Jährigen am Donnerstag gegen 0.45 Uhr in der Straße "Lange Reihe" in Messinghausen anhalten. Das passte ihm allerdings offenbar gar nicht, denn der Mann aus Brilon beschleunigte sein Auto und versuchte, vor der Polizei zu flüchten. 

"Die Fahrt führte ca. drei Kilometer bis zur Altenfilsstraße in Rösenbeck. Hier entschied sich der Mann anzuhalten. Glücklicherweise wurde während der Verfolgungsfahrt niemand gefährdet", berichtet die Polizei. 

Messinghausen: Polizei stellt Auto sicher

Bei der anschließenden Kontrolle, wurde auch schnell klar, warum der 60-Jährige nicht angehalten werden wollte: Die Polizisten rochen eine Alkoholfahne, ein Atemalkoholtest ergab laut nach Angaben der Polizei einen Wert von fast einem Promille. Zudem besaß der Mann keine gültige Fahrerlaubnis. Dem 60-Jährigen Briloner wurde eine Blutprobe entnommen, seinen Wagen stellte die Polizei sicher. 

Eine deutlich längere Verfolgungsfahrt mit der Polizei lieferte sich ein 37-Jähriger: Er fuhr den Beamten fast 50 Kilometer quer durchs Sauerland davon - bis ein Unfall seine Flucht stoppte. Fahrten mit Alkohol können auch deutlich schlimmer enden, wie zwei aktuelle Beispiele zeigen: In Bamenohl hatte sich ein stark alkoholisierter 50-Jähriger mit seinem Auto überschlagen, nachdem er auf einen geparkten Wagen aufgefahren war. Überschlagen hatte sich auch ein betrunkener 26-Jähriger mit seinem Auto. Er war nach einem Überholmanöver mit seinem Auto ins Rutschen gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare