1300 Teilnehmer bei 91 Veranstaltungen

Nachhaltig gut: „Brilon natürlich“ ist konstant auf erfolgreichem Kurs

+
Die Aktiven des Arbeitskreises „Brilon natürlich“ haben beim Jahresrückblick und der Planungsvorschau auf der Hiebammenhütte den Erfolg wieder auf ein solides Fundament gestellt.

Brilon. „2018 war total heiß und trocken, das Jahr davor völlig verregnet – und trotzdem haben wir fast eine Punktlandung, was die Teilnehmerzahl bei unseren Angeboten betrifft“, resümierte Friedel Schumacher beim Jahresrückblick des Arbeitskreises „Brilon natürlich“ und ergänzte voller Euphorie: „Und diese erfolgreichen Zahlen halten wir jetzt schon im fünften Jahr. Das ist schon fast geschichtsträchtig.“

Dies ist seines Erachtens der Vielfalt der angebotenen Programmpunkte der engagierten Partner im Team des Arbeitskreises als Teil der Brilon Wirtschaft und Touristik BWT zu verdanken. „1300 Teilnehmer bei den 91 durchgeführten Veranstaltungen, von denen 69 im Sommer und 22 im Herbst angeboten worden sind, gefüllt mit frischen Ideen und Althergebrachten. Das ist das Erfolgsrezept und diese gute Mischung aus überlegten Titeln und Themen soll beibehalten werden“, unterstrich der Umweltpädagoge. „Auch in der Zukunft gilt für uns das Prinzip ,Qualität geht vor Quantität’.“

Ein unbestrittenes Highlight war der Waldweihnachtsmarkt an der Hiebammenhütte, bei dem Hüttenwirt Jürgen Lüke, stets ein engagiertes Mitglied des Arbeitskreises, und das Team der Aktiven mit ihren Angeboten dem Motto „Hüttenflair schafft Vorfreude – kleine Geschenke selbst gemacht“ wieder alles gegeben und dem Erfolg absolut Rechnung getragen haben.

Um Wiederholung angefragt

Alle Programmpunkte des Jahres haben ihre Liebhaber gefunden und bei vielen Sachen wurde auch schon um eine Wiederholung angefragt. „Erlebnisse mit Tieren sind immer gut gebucht, aber auch die Programme zum Geopark GrenzWelten fanden eine starke Nachfrage“, unterstrich Friedel Schumacher, dem besonders die Einbindung von Kindern und Jugendlichen in das Erleben und Eintauchen in die Natur am Herzen liegt. „Jeder muss ein bisschen in seine Heimat verliebt sein“, zitierte er den Leitsatz für die Bildung nachhaltiger Entwicklung, die Achtsamkeit vor der Natur mit ihrer Wertschätzung und die damit verbundene Entfaltung der Sinne und Sozialerfahrungen.

So war „Brilon natürlich“ mit der Neuausrichtung in der Kampagne „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit 2016-2020“ auch im vergangenen Jahr aktiv – mit der Gründung des ersten städtischen Netzwerks im Hochsauerlandkreis von Schulen und außerschulischen Lernorten beziehungsweise Partnern. Im Briloner Netzwerk bieten sieben außerschulische Einrichtungen den fünf gemeldeten Schulen, der Marienschule Brilon, Georg-Friedrich-Daumer-Schule, Grundschulverbund Thülen-Alme-Hoppecke, Hans-Zullinger-Schule sowie die St.-Engelbert-Grundschule, vertiefende und unterrichtsbegleitende Themen für ihre Projekte.

Blick auf die Hansetage in Brilon

Das Erreichte als Ansporn nimmt sich der Arbeitskreis in diesem Jahr auch wieder für die Wiedererreichung der „UN-Dekade Biologische Vielfalt“, für die im Jahr 2017 sogar schon die zweite Wiederauszeichnung erreicht werden konnte. Das zeigt, dass auch im jetzt 24. Jahr des Bestehen von „Brilon natürlich“ die Aktiven für ihre Sache brennen. „Großer Dank muss immer wieder Friedel Schumacher, der seit dem ersten Tag bei dem Arbeitskreis dabei ist, ausgesprochen werden“, hob Rüdiger Strenger von der BWT besonders hervor. „Der gesundheitliche Aspekt nimmt bei den Programmpunkten einen immer größeren Raum ein und der Wald hilft auf natürliche Weise. Wir können wieder auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken und mit dem 800-jährigem Stadtjubiläum und den Internationalen Hansetagen im nächsten Jahr wird der Arbeitskreis ,Brilon natürlich’ mit seinem ebenfalls 25-jährigen Bestehen aktiv dabei sein.“

Zum Thema „Hansetage“ stellte Jörg Schlüter vom Projektteam den neuesten Planungsstand vor und rief zum aktiven Einbringen in das Dreifachjubiläum im Jahr 2020 auf. „Wir können jede helfende Hand gebrauchen“, ermunterte Jörg Schlüter zum Mitmachen. „Mit dieser Veranstaltung haben wir die Möglichkeit unsere erfolgreichen und vielfältigen Aktionen einem Riesenpublikum vorzustellen – gemäß unserem gewählten Slogan ,Hanse – Heimat – Handgemacht’.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare