Saurier, Südsee, Quellsee

Naturnahe Wanderung am Tag des Geotops

40 Jahre Iguanodon und seine Geschichte werden im Museum Haus Hövener in Brilon gezeigt.

Brilon. Der Briloner Heimatbund Semper Idem fördert mit weiteren Unterstützern den Geotourismus in der Region. Bei einer naturkundlichen, geowissenschaftlichen Wanderung werden besondere Geo-Punkte zwischen Nehden und Alme besucht. In der naturnahen Wanderung am Tag des Geotops am Sonntag, 16. September, werden den Besuchern an geologischen, paläontologischen und hydrogeologischen Punkten Erläuterungen gegeben.

Die Wanderung beginnt in einem Steinbruch südwestlich von Nehden. Dort wurde 1978 beim Abbau von Mas-senkalk eine Spaltenfüllung freigelegt. Darin fanden sich etwa 1400 Knochen, auch zusammenhängende Skelettteile, überwiegend der Sauriergattung Iguanodon. Durch Untersuchungen im Forschungsinstitut Senkenberg in Frankfurt am Main und im Westfälischen Museum für Naturkunde in Münster wurde nach und nach das lebensnahe Skelett eines Jungtieres rekonstruiert. Mit etwa acht Metern Länge, fünf Metern Höhe und einem Gewicht von bis zu 4,5 Tonnen handelte es sich um gewaltige Pflanzenfresser. Weitere Untersuchungen der Karsthöhlenfüllung im Jahr 1983 lieferten Aussagen zur Vegetation zu Lebzeiten der Saurier in der Unterkreide (135 bis 110 Millionen Jahre).

Auf dem weiteren Weg geht es in die Südsee. Einzelne Kalkkuppen sind Zeugen der Zeit, als sich hier ein riesiges Schelfmeer erstreckte, mit verschiedenen, reich besiedelten Riffbereichen und Lagunen. Die daraus entstande-nen Sedimente des „Massenkalkes“ wurden bis zu 1000 Meter mächtig. Am Ende des Weges erreichen die Wanderer eine bedeutende Karstquelle. Oder besser gesagt: Quellen, denn am Nordhang des Briloner Massenkalkes treten im Almequellteich 104 Karstquellen zutage – eine der stärksten und saubersten Quellschüttungen Deutschlands.

Treffen ist am 16. September am Museum Haus Hövener, Brilon, 10 Uhr (Parkmöglichkeit Schulhof Heinrich-Lübke-Schule, Franziskusstraße) Abfahrt: 10.30 Uhr. Mit einem Shuttlebus fahren die Teilnehmer nach Nehden. Zu Fauna und Flora informiert Klaus Hanzen (Alme). Endpunkt ist die Grillstelle in Nieder-Alme am Dorfplatz, am Entenstall (gegen 14 Uhr). Die reine Wanderzeit beträgt rund drei Stunden (rund sechs Kilometer). Es sind Höhenunterschiede von insgesamt 150 Metern zu bewältigen, daher wird festes Schuhwerk empfohlen ebenso wie der Witterung angepasste Kleidung. Die Wanderung wird bei jedem Wetter durchgeführt.

Info: Die Preise für die Exkursion: Erwachsene 7 Euro, Schüler/Studenten 4 Euro, Kinder bis 12 Jahre sind frei. Die Anmeldung erfolgt über das Museum Haus Hövener, Tel. 0 29 61/9 63 99 01 oder per Mail: museum@haus-hoevener.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare