Rück- und Ausblick: Was ist geplant?

Neue Ideen für den Tourismus in Brilon und Olsberg - auch Einheimische profitieren

+
Der TrailGround in Brilon soll in Rahmen eines Leader-Projekts verbessert werden.

Brilon/Olsberg - Der Tourismus boomt im Sauerland. Das zeigen die positiven Übernachtungszahlen 2019. Eine Menge von Vorhaben – insbesondere im gesundheitstouristischen Bereich – sind entwickelt worden. Und nicht zuletzt die anstehenden Großereignisse lassen die Mitarbeiter der Tourismus Brilon Olsberg GmbH zuversichtlich sein, dass es so gut auch 2020 weitergeht.

„Die Übernachtungszahlen haben sich unter der Herausrechnung der Schließung der Klinik am Stein im Mai 2018 in beiden Städten positiv entwickelt und wir sind sehr zufrieden“, so Elisabeth Nieder, Rüdiger Strenger und Christina Bödefeld von der Tourismus Brilon Olsberg GmbH, die am Mittwoch einen touristischen Rück- und Ausblick auf 2019 und 2020 gaben. Insgesamt wurden rund 450.000 Übernachtungen in Brilon und Olsberg gezählt. Allerdings umfassen die Zahlen des statistischen Landesamts nur Betriebe mit zehn und mehr Betten und liegen bis einschließlich Oktober vor.

In Brilon sind die Übernachtungszahlen um 4,5 Prozent gestiegen – trotz der vorübergehenden Schließung der Jugendherberge (Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen) seit März. Dadurch standen 20 Prozent weniger Betten zur Verfügung.

Olsberg hat ein Minus von 9,9 Prozent zu verzeichnen. „Das liegt an der Schließung der Klinik am Stein, die im Vergleichsjahr 2018 noch bis Mai in der Statistik enthalten war. Deshalb waren in den ersten fünf Monaten des Jahres 2019 die Zahlen zu 2018 deutlich rückläufig“, erklärt der Geschäftsführer der Tourismus Brilon Olsberg GmbH, Rüdiger Strenger. „Im Zeitraum Juni bis Oktober 2019 sind im Vergleich zu 2018 (ohne Klinik) die Übernachtungszahlen dagegen auch in Olsberg leicht angestiegen.“ Auch sei zu berücksichtigen, dass die Anzahl der Ferienwohnungen unter zehn Betten, die in der Statistik nicht erfasst werden, deutlich angestiegen sind und Zuwachsraten haben. „2019 war für den Tourismus ein erfolgreiches Jahr. Die positive Entwicklung beobachten wir jetzt schon seit einiger Zeit“, bilanziert Rüdiger Strenger. 

Wandern und Radfahren

Ein Grund für diesen Erfolg sei die hohe Nachfrage im Bereich Wandern und Radfahren. Der Briloner Kammweg und der Olsberger Kneippweg sind Anfang 2019 als „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“ vom deutschen Wanderverband erneut ausgezeichnet worden.

Auch das Projekt „Sauerland Seelenorte“ in Zusammenarbeit mit den „Sauerland Wanderdörfern“ sei auf große Resonanz gestoßen. In Brilon und Olsberg sind sieben Seelenorte entwickelt worden: 

Almequellen (Alme) 

Landschaftstherapeutischer Weg (Brilon) 

Ginsterkopf (Brilon-Wald/Elleringhausen) 

Schmalah See (Brilon-Wald) 

Friedenskapelle (Elleringhausen) 

Borberg (Petersborn/Elleringhausen) 

Eisenberg (Olsberg). 

„Die Natur erleben und zur Ruhe kommen sind Grundbedürfnisse in der heutigen, hektischen Zeit. Wir haben in den beiden Städten als Gesamtpaket viel zu bieten und eine Marktlücke entdeckt“, so Elisabeth Nieder, die seit Anfang Oktober wieder die Geschäftsführung der Tourismus Brilon Olsberg GmbH übernommen hat. Ihre Vorgängerin Verena Kevekordes hatte den Posten aus privaten Gründen abgegeben, weil sie Mutter geworden war, begleitet die Arbeit aber weiterhin.

Kneipp und Gesundheit

2019 hat sich zudem der Kneipp-Verein Brilon mit Olsberg zusammengeschlossen. Dadurch ist ein großes Netzwerk von Akteuren im gesundheitstouristischen Bereich entstanden. Die ganzen Angebote dieser Akteure werden 2020 in Zusammenarbeit mit dem Kneipp-Verein Brilon-Olsberg in einer Broschüre zusammengefasst. Diese wird im April erscheinen und über 60 Veranstaltungen von Mai bis Oktober zu den Themen „Kneipp und Gesundheit“ beinhalten. Die Abwicklung läuft über die Tourismus Brilon Olsberg GmbH. „Das hat den Mehrwert, dass alles auf meinem Tisch landet und ich sämtliche Termine koordinieren kann“, erklärt Christina Bödefeld, die bei der Tourismus Brilon Olsberg GmbH für den Bereich Marketing und Gesundheitsmanagement zuständig ist. 

Wer sich selbst im Gesundheitsbereich engagiert (als Wanderführer, Landschaftstherapeut, Kneippanimateur etc.), kann sich noch bei Christina Bödefeld (Tel. 0 29 62/97 37 22) melden. 

„Wichtig ist, dass alle Angebote wie beim Programm von ,Brilon natürlich’ nicht nur für Touristen, sondern auch für Einheimische sind“, ergänzt Rüdiger Strenger. Auch zu den Seelenorten werden 2020 eine Vielzahl von Veranstaltungen angeboten. 

Ausblick auf das Jahr 2020

Und worauf dürfen sich sowohl Gäste als auch Einheimische 2020 noch freuen? „Der TrailGround in Brilon soll verbessert werden und das Thema ,Wald und Gesundheit’ wird in Brilon und Olsberg weiterentwickelt. Zu beiden Vorhaben gibt es Leader-Projekte“, verrät Strenger.

Außerdem werfen bereits zwei Großveranstaltungen ihre Schatten voraus: 

Der Kneipp-Erlebnispark wird am 16. und 17. Mai anlässlich des 125-jährigen Jubiläums der Kneipp-Geschichte in Olsberg feierlich eröffnet. 

Brilon steht ganz im Zeichen der Internationalen Hansetage vom 4. bis 7. Juni. Über 100.000 Gäste werden dazu erwartet. Strenger: „Für beide Städte erwarten wir dadurch ein enormen Imagegewinn – auch für die nächsten Jahre.“

Broschüren

 Das komplett neue Ferienmagazin mit Gastgeberverzeichnis ist vor Weihnachten erschienen. Alle Broschüren der Tourismus Brilon Olsberg GmbH liegen in den Tourist-Informationen sowie bei vielen Gastgebern aus.

Blicken auf ein erfolgreiches Tourismus-Jahr 2019 zurück und freuen sich auf ein ereignisreiches Jahr 2020: Elisabeth Nieder, Rüdiger Strenger und Christina Bödefeld von der Tourismus Brilon Olsberg GmbH (v.l.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare