Aula wird wieder zum Jazzclub

Nils Wülker und die Jazzkantine sind die Top-Acts bei der 24. Briloner JazzNacht

+
Für die Jazzkantine ist die Briloner JazzNacht Auftakt ihrer Tournee zu ihrem 25. Jubiläum.

Brilon - Die Briloner JazzNacht ist längst nicht mehr nur ein Geheimtipp in der Jazzszene, im Gegenteil: Sie ist mittlerweile eine etablierte Veranstaltung, die international bekannte Künstler nach Brilon lockt. Zwei hochkarätige Top-Acts erwarten die Freunde der swingenden Töne auch in diesem Jahr am Samstag, 19. Oktober, ab 20 Uhr in der Aula des Schulzentrums: Nils Wülker und die Jazzkantine.

„Die Briloner JazzNacht hat sich in den letzten Jahren einen hervorragenden Ruf aufgebaut“, freut sich Thomas Mester, Leiter von BWT-Brilon Kultour, der nun mit den großen Stars der Szene verhandeln kann. Ausschlaggebend war der Auftritt von Manu Katché bei der 20. JazzNacht. „Das hat uns viele Türen geöffnet. Plötzlich waren wir viel präsenter“, erinnert sich Thomas Mester bei der Vorstellung des aktuellen Programms im Casino der Sparkasse Hochsauerland in Brilon. 

Vier Jahre später sind nun der Echo-Jazz-Gewinner Nils Wülker und die mehrfach ausgezeichnete Jazzkantine in Brilon zu Gast. „Jeder Künstler beziehungsweise Band steht für sich alleine. Mit ihnen hätte man auch zwei Abende füllen können.“ 

Den Anfang macht Nils Wülker, der in den letzten 15 Jahren zu einem der erfolgreichsten Jazztrompeter und Komponisten in Europa avanciert ist. „Seine Musik ist unwahrscheinlich eingängig“, so Mester. Nils Wülker arbeitete bereits mit vielen Größen der Musikbranche zusammen, spielte unter anderem als Gastsolist mit Gregory Porter, E.S.T. Symphony, Max Mutzke und Klaus Doldinger. 

Der Echo-Jazz-Gewinner Nils Wülker wird bei der Briloner JazzNacht nicht nur Jazzfans begeistern.

Nach einer Umbaupause werden gegen 21.30 Uhr die acht Musiker der Jazzkantine auf der Bühne stehen. Für die Jazzkantine ist die Briloner JazzNacht Auftakt ihrer Tournee zu ihrem 25. Jubiläum. Erst danach geht es nach Kassel, Berlin, Hamburg und München. Ihr neues Album „Mit Pauken und Trompeten“ ist erst am gestrigen Freitag erschienen Die experimentierfreudige Band kannte nie Berührungsängste – vom coolen Jazz, lässigen Rap, warmen Soul und groovigen Reggae war auf den letzten Alben alles vertreten. Sie arbeiteten mit Rappern wie Ol Dirty Bastard vom Wu-Tang-Clan und Smudo von den Fantastischen Vier oder Jazzer wie Till Brönner und Nils Landgren, die bereits bei der Briloner JazzNacht aufgetreten sind, zusammen. „Jetzt wird es wieder jazzig“, verspricht Thomas Mester. „Die Jazzkantine wird ein Querschnitt ihres Schaffens, aber natürlich auch viel aus ihrem neuen Album spielen.“ 

„Für das besondere Flair“, das auch Jazzfans weit über die Grenzen des Sauerlands hinaus anspricht, wird wieder extra die Aula umgebaut. Neben der außergewöhnlichen Atmosphäre und der handgemachten Livemusik wird auch für kulinarische Köstlichkeiten gesorgt: Martin Steiner von der Almer Schlossmühle beköstigt die Zuschauer zum dritten Mal vor der Veranstaltung und in der Pause. 

Überraschung zur 25. JazzNacht

Ein großes Highlight wird den Gästen der JazzNacht zudem noch am selben Abend verraten: „Nächstes Jahr feiern wir das 25. Jubiläum der Briloner JazzNacht“, so Mester. „Da haben wir natürlich versucht, etwas ganz Besonderes auf die Beine zu stellen.“ Welche Top-Acts 2020 dabei sein werden, bleibt bis zum 19. Oktober eine Überraschung. Erstmals startet der Kartenvorverkauf bereits an diesem Abend. Mester: „Wir gehen davon aus, dass die Tickets schnell weg sein werden.“ Die Jazzfans sollten sich also schon mal den 17. Oktober 2020 vormerken.

Vorverkauf 

Der Vorverkauf für die 24. Briloner JazzNacht hat bereits begonnen. Karten sind unter www.ticket-reginal.de und in der Buchhandlung Prange, Buchhandlung Podszun, Bistro „InForo“, der „Schatzkiste“ oder der BWT sowie unter Tel. 0 29 61/96 99 50 und kultur@brilon zu bekommen.

Die Vorfreude steigt: Die Veranstalter und Sponsoren stellten jetzt die Künstler der 24. Briloner JazzNacht vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare