Alle Spenden wurden nach Düsseldorf gebracht

Unterstützung für Flüchtende: Briloner Pfadfinder packen 40 Lebensmittelpakete für Calais 

Brilon Pfadfinder Unterstützung für Flüchtende 40 Lebensmittelpakete Calais
+
Die Briloner Pfadfinder spendeten beispielsweise Wolldecken, Rucksäcke oder Handys.

Die Briloner Pfadfinder wurden durch einen Bericht auf die Lage der Flüchtlinge in Calais aufmerksam und entschieden sich, zu helfen. In kurzer Zeit packten die Pfadfinder circa 40 Lebensmittelpakete, spendeten viele Wolldecken, Schlafsäcke, Isomatten, einige Rucksäcke, Handys mit Zubehör und Kunststoffplanen.

Brilon – Ehemalige Pfadfinder, der Madrigalchor Brilon und der Schlaraffia im Suerland unterstützten sie mit Geldspenden in Höhe von circa 1.200 Euro.

Vor Kurzem wurden dann alle Spenden nach Düsseldorf gebracht. Die deutsche Initiative „Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf“ freute sich sehr über die große Spendenbereitschaft aus dem Sauerland, berichten die Pfadfinder.

Düsseldorfer waren überwältigt

Insgesamt seien die Düsseldorfer von der Resonanz ihres Spendenaufrufes überwältigt gewesen: Statt des erhofften einen Bullis fuhren ein 7,5 Tonnen Lkw und ein Sprinter nach Calais, so die Pfadfinder weiter.

Hintergrund: Etwa fünfeinhalb Autostunden von Brilon entfernt befinden sich zur Zeit etwa 1.500 Flüchtende in Calais und dem benachbarten Dünkirchen, die einen Weg nach England suchen. Nachdem der „Dschungel“ von Calais 2016 von den französischen Behörden niedergerissen wurde, setzt die Regierung nun alles daran, einen neuen Dschungel zu verhindern. Kaum haben die Flüchtenden einen Schlaf- und Kochplatz gefunden, werden sie von Sicherheitskräften vertrieben und Zelte, Schlafsäcke und mitunter auch persönlicher Besitz zerstört. Und doch sind die Menschen geblieben und hoffen weiter, erläutern die Pfadfinder.

Versorgung der Menschen nahezu zusammengebrochen

Hinzu komme, dass nach dem Brexit die Versorgung der Menschen nahezu zusammengebrochen sei. Aus Großbritannien, der bisherigen Hauptversorgungsroute, kämen keine Sachspenden mehr zu den geflüchteten Menschen. Durch die Pandemie blieben zudem die Volunteers, also die freiwilligen Helfer aus.

Weitere Infos unter www.dpsg-brilon.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare