1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Brilon

Recherchen und Vorbereitungen: Stadtarchiv blickt auf 2019 und 2020 zurück

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Buchreihe 800 Jahre Brilon Band 4 Bürgermeister Bartsch Ute Hachmann
„800 Jahre Brilon“: Bürgermeister Dr. Christof Bartsch und Ute Hachmann, Leiterin des Briloner Stadtarchivs und Redakteurin der Gesamtausgabe, präsentierten den vierten und letzten Band der Buchreihe zum Stadtjubiläum. © Stadt Brilon

In den vergangenen zwei Jahren ist viel passiert: Das Stadtarchiv Brilon blickt auf die Highlights von 2019 und 2020 zurück.

Brilon – Zuerst ein Blick auf 2019:

März

Nachdem die Fotoaktion „Fotografiere deinen Lieblingsplatz!“ im Februar 2019 erfolgreich beendet wurde, folgte eine Ausstellung aller eingesendeten Fotos im Rathausfoyer. Rita Sommer-Malinowski und Linda Habbel vom Stadtarchiv freuten sich, die gesammelten Bilder präsentieren zu dürfen.

Juli

Veränderungen im Team: Manuela Buchau unterstützt seit Mitte des Jahres das Team des Stadtarchivs. Linda Habbel beendete im Juni ihren Bundesfreiwilligendienst. Ihren Bundesfreiwilligendienst starteten im Juli Merle Muckermann und Lucia Liebeton.

Heimatgeschichte im Kinderzimmer: In Kooperation mit der Stadtbibliothek, der DRK Kita Brilon, dem Gymnasium Petrinum und der Firma Hoppecke Batterien werden vier verschiedene Figuren entwickelt, die wie die beliebten Tonies funktionieren. Alle vier erzählen kindgerecht ein Stück Heimatgeschichte. Das Briloner Rathaus erzählt Geschichten, die mit dem Rathaus verbunden sind, die Briloner Waldfee erzählt über die Hanse, der Esel Huberta Sagen, die von Brilon und seinen Dörfern handeln und die Hoppecke-Batterie die Geschichte der Accumulatorenwerke Hoppecke.

Tonies Stadtbibliothek Brilon Heimatgeschichte
Heimatgeschichte im Kinderzimmer: In Kooperation mit der Stadtbibliothek, der DRK Kita Brilon, dem Gymnasium Petrinum und der Firma Hoppecke Batterien werden vier verschiedene Figuren entwickelt, die wie die beliebten Tonies funktionieren. © Stefanie Schümmer

Oktober

Nach längerer Recherchearbeit wurde das Projekt „Brilon – da wo ich gerne bin“ zum anstehenden 800-jährigen Stadtjubiläum abgeschlossen. Entstanden sind zwei Praxismappen für Lehrer mit Informationen, Anregungen und zahlreichen Kopiervorlagen für die Unterrichtsgestaltung zum Thema Brilon und Umgebung für Grundschule und Sekundarstufe I. Mit Unterstützung des heimischen Verlages Podszun konnte das umfangreiche Material in eine angemessene Form gebracht und als praktisches Ringbuch veröffentlicht werden.

November

Band 3 der Reihe „800 Jahre Brilon“ erscheint: Mit den rund 360 eingesendeten Fotos von Briloner, aber auch von auswärtigen Bürgern ist ein „Bürgerband“ entstanden. „Aus den vielen Fotografien musste man letztlich eine Auswahl treffen, um dann einen Bildband mit 68 Abbildungen zu kreieren“, so Ute Hachmann. „37 Fotografen sind mit einer oder mehreren Aufnahmen in dem Band vertreten. Es sind Lieblingsorte in der Natur, die abgelichtet wurden, Bilder von wunderschönen Kirchen, von Schwimmbädern, die Einheimische und Fremde regelmäßig anlocken und von Briloner Veranstaltungen, wie der Michaelis-Kirmes mit ihrem bunten Treiben – um nur einige der ausgewählten Bilder zu nennen. Die Liebe zur Heimat ist visualisiert worden und beim Betrachten der Bilder taucht man in eine ganz eigene Welt ein.“

Gedenken an Brilons jüdische Bevökerung: Das Jugendparlament Brilon engagiert sich für die Verlegung von Stolpersteinen in Brilon. Darüber hinaus veranstaltete das Jugendparlament am 9. November einen „Weg des Gedenkens“ durch Brilon. Schüler der AG „Schule ohne Rassismus“ der Sekundarschule Brilon erarbeiteten im Vorfeld im Stadtarchiv die Schicksale der einzelnen Personen und trugen sie bei der Veranstaltung vor zahlreichen Brilonern vor.

Schwerpunkte 2019

Rückblick auf das Jahr 2020:

Januar

Start ins Jubiläumsjahr: Als gelungener Auftakt zur Veranstaltungsreihe der Stadt Brilon und des Briloner Heimatbundes Semper Idem e.V. zum 800-jährigen Stadtjubiläum eröffnete Bürgermeister Dr. Christof Bartsch am 15. Januar die erste Sonderausstellung im Foyer des Rathauses. Über das gesamte Jahr waren Veranstaltungen und Ausstellungen rund um die Stadtgeschichte geplant.

Februar

In einem neuen Konzept der Stadtbibliothek bereiteten sich die Grundschulen für die 40. Internationalen Hansetage im Sommer vor. So entdeckten sie unter anderem die 16 Hanseländer und beschrieben die Briloner Sehenswürdigkeiten für die hanseatischen Gäste.

Mai

Sammlungsaufruf: Nachdem im März die Corona-Pandemie auch in Brilon angekommen war, starteten das Museum und das Stadtarchiv im Mai einen gemeinsamen Aufruf, Exponate und Erfahrungsberichte zur Pandemie an die Einrichtungen zu schicken. Die eingegangenen Exponate werden für die Nachwelt archiviert.

Juni

Die ersten virtuellen Hansetage in der 660-jährigen Geschichte der Hanse: Nach der Corona-bedingten Absage der 40. Internationalen Hansetage hatte sich der Briloner Bürgermeister Dr. Christof Bartsch mit dem Hanse-Organisationsteam Ende April für die digitale Ausrichtung entschieden. In nur sechs Wochen Vorlaufzeit ist ein vielfältiges Angebot entstanden, das über die Webseite und über die sozialen Medien präsentiert wurde. Posts und Storys bei Facebook und Instagram gehörten genauso dazu wie Filmclips und Livestream-Angebote auf dem Hanse-Youtube-Kanal.

August

Nach Abschluss der Virtuellen Hansetage wurden neue Archivprojekte angestoßen: Im nächsten Jahr soll die Aktenlage auf dem Dachboden des Rathauses gesichtet werden. Gemeinsam mit den Kollegen der Stadtverwaltung werden die einzelnen Bereiche systematisch bearbeitet. Ein Teil der Akten wird ins Archiv übernommen, andere Akten verbleiben in der Abteilung oder werden zur Kassation freigegeben.

Virtuelle Ausstellung HanseArtWorks: Nach der erfolgreichen Durchführung der ersten virtuellen Hansetage hat sich die Stadt Brilon nun entschieden, auch das geplante Kunst-Projekt HANSEartWORKS digital aufzubereiten und es interessierten Kunstliebhabern aus Brilon, Deutschland und Europa über die Webseite zu zeigen. Zusätzlich zur virtuellen Ausstellung auf der Webseite ist eine Filmdokumentation entstanden, die an vier Samstagen im August in der Stadtbibliothek Brilon zu sehen war.

September

Neben der Sichtung und Übernahme neuer Akten werden auch bereits vorhandene Bestände umgebettet und in das Archivprogramm ActaPro eingepflegt, um die Recherche in den Beständen weiter zu vereinfachen. Mit der Umbettung werden die Akten vor mechanischen Beschädigung geschützt und können platzsparender gelagert werden.

November

Band 4 der Reihe „800 Jahre Brilon“ erscheint: Die Stadt Brilon und der Verlag Podszun schließen mit dem Erscheinen des vierten Bandes im November 2020 die mehrteilige Buchreihe zum 800-jährigen Stadtjubiläum ab. Der vierte Band lenkt den Blick nun auf Brilon im internationalen Kontext.

Schwerpunkte 2020

Auch interessant

Kommentare