Verdienste um die deutsch-französische Verständigung

Reinhard Sommer aus Brilon erhält das Bundesverdienstkreuz

+
Für seine Verdienste um die deutsch-französische Verständigung erhielt Reinhard Sommer (re.) das Bundesverdienstkreuz. Bürgermeister Dr. Christof Bartsch (Mitte) würdigte seine Leistungen.

Brilon/Essen - Große Ehre für Reinhard Sommer: Der ehemalige Beigeordnete der Stadt Brilon erhielt für seine Verdienste um die deutsch-französische Verständigung das Bundesverdienstkreuz.

Übergeben wurde die besondere Auszeichnung am Donnerstag vom Leiter der Frankreichabteilung des Auswärtigen Amtes, Stefan Bantle, im Auftrag von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Bürgermeister Dr. Christof Bartsch hielt bei der Verleihung während des Jahreskongresses des Deutsch-Französischen Ausschusses (DFA) im Rat der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) die Laudatio: "Reinhard Sommer führte den Ausschuss, der die 2200 deutsch-französischen Städtepartnerschaften vertritt, lange Jahre bis Anfang 2019. Unter seiner Leitung erweiterte sich das Themenfeld des Ausschusses. Sommer öffnete den DFA zum Beispiel für Themen im Zusammenhang mit der Energiepolitik der beiden Länder oder Fragen zur Migrations- und Umweltpolitik. Ein besonderes Interesse zeigte er für die Europapolitik der beiden Nationen."

Rein zahlenmäßig erhöhte sich die Beteiligung an den Sitzungen überproportional unter seiner Leitung. Auch wurden verstärkt Experten zu diesen Themen geladen, die in Referaten den deutsch-französischen Blick schärften. "Reinhard Sommer übergab den Ausschuss modernisierter und engagierter als vorher", betonte Bartsch.

Reinhard Sommer bekam vom Leiter der Frankreichabteilung des Auswärtigen Amtes (AA), Stefan Bantle, im Auftrag von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Seine erste „Begegnung“ mit Frankreich hatte Sommer 1964 bei einer dreiwöchige Studienreise (organisiert durch das Gymnasium Petrinum in Brilon) in die Normandie, die Sarthe und die Bretagne mit einem abschließenden Besuch in Verdun. 

1967 stieg er in die Partnerschaftsarbeit der Stadt Brilon mit Hesdin (Frankreich) ein. Die Partnerschaft besteht seit 1965. Von dem Verein „Partnerschaftsvereinigung für internationale Beziehungen“ war er ab 1973 stellvertretender Vorsitzender und von 1983 bis Februar 2017 Vorsitzender. Die Partnerschaftsvereinigung organisiert im Auftrag des Rates der Stadt das gesamte Begegnungsprogramm für alle drei europäischen Städtepartnerschaften mit Hesdin, Heusden (Belgien) und Thurso (Schottland). 

Zudem ist er unter anderem seit 2002 Beauftragter des Lions-Clubs Brilon-Marsberg für die Partnerschaft mit Noyon (Frankreich). Die Clubpartnerschaft wird mittlerweile seit 50 Jahren mit jährlichen Besuchen gepflegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare