Mit Muckis und Köpfchen

Scharfenberger Daniel Hannig ist deutscher Vizemeister im Bodybuilding

Daniel Hannig früher und heute - von dem schmächtigen Teenager von einst ist nichts mehr zu sehen.

Scharfenberg. Ein gestählter, muskelbepackter Körper, gepaart mit Intelligenz und Cleverness – für viele ist das immer noch ein Widerspruch, denn ausgeprägte Körperästhetik, besser bekannt unter dem Namen Bodybuilding, hat nach wie vor einen negativ behafteten Ruf. Der 20-jährige deutsche Vizemeister in der Junior Physique Klasse Männer bis 21 Jahren, Daniel Hannig aus Brilon-Scharfenberg beweist aber, dass auch beides geht. Der Sportstudent hat nicht nur Muckis sondern auch Köpfchen.

„Ich habe mein Leben lang viel trainiert. Tennis, Fußball, Turnen und Kickboxen gehörten schon als Kind zu meinem Alltag. Mit dem Kraftsport habe ich aufgrund einer Schulterverletzung allerdings erst 2012 begonnen“, blickt der 20-Jährige auf seine Anfänge zurück. Er sei als Kind und Teenager immer sehr schlank gewesen und habe gerade einmal 50 Kilogramm auf die Waage gebracht. „Das hat enorm an meinem Selbstbewusstsein gekratzt, sodass ich mit dem Muskelaufbautraining angefangen habe“, räumt Daniel Hannig ein.

Seine Leidenschaft verlangte dem damals erst fünfzehnjährigen Teenager so einiges ab. Drei bis viermal Training in der Woche jeweils für ein bis eineinhalb Stunden, Ernährungsumstellung sowie jede Menge Lernen für die Schule als auch für seinen neu entdeckten Leistungssport. „Ich habe schnell gemerkt, wie sich mein Körper durch das harte Training veränderte. Die Muskeln bauten rapide auf und der Erfolg stellte sich ein. Jedoch fehlte mir zu der Zeit noch das Fachwissen über Proteinzufuhr, Kohlenhydrate, Regeneration, Massephase, Kalorienverbrauch und so weiter. Ich eignete mir deshalb sehr viel Wissen durch Internet, Fortbildungen und auf Messen an. Bedingt durch die neu erworbenen Fachkenntnisse stellte ich dann mein Training entsprechend professionell um“, erklärt der Vizemeister in der Junior Physique Klasse, der in seiner knapp bemessenen Freizeit auch modelt und heute 76 Kilogramm auf die Waage bringt..

Sechs bis sieben Mal Training in der Woche

Seit über drei Jahren trainiert Daniel Hannig nunmehr sechs bis sieben Mal in der Woche mindestens eineinhalb bis zwei Stunden täglich für jeden Wettkampf. Jeden Nachmittag verbringt der muskelbepackte Sportler zu seiner leistungsstärksten Zeit zwischen 15 und 19 Uhr viele Stunden im Sportstudio, stemmt Gewichte und baut somit weiter Muskelmasse auf. „Vor den Wettkämpfen ist das immer verdammt anstrengend. Ich halte eine strenge 12-Wochen-Diät ein, esse nur zu bestimmten Perioden wie beispielsweise in der Zeit von 14 bis 20 Uhr. Den Rest der Zeit faste ich. Meine Ernährung dreimal am Tag besteht hauptsächlich aus viel Eiweiß, wenig Kohlenhydraten und mittelmäßig Fett. Ich esse überwiegend Kartoffeln, mageres Puten- oder Hähnchenfleisch und in

In der Junior Physique Klasse ist er deutscher Vizemeister.

allenVariationen Gemüse. Sieben Wochen nehme ich so täglich 2000 Kilokalorien zu mir. Fünf Wochen vor dem Wettkampf reduziere ich dann auf 1600 Kilokalorien. Dabei achte ich streng darauf, dass ich viel Eiweiß und viele Proteine zu mir nehme“, erläutert der Kraftsportler seinen Essensplan.

Ein Plan, der ihm bis auf wenige Ausnahmen Süßigkeiten, Pizza und Pommes sowie zuckerhaltige Getränke verwehrt. „Mein größter Erfolg bisher, der Vizemeistertitel in der Junior Physique Klasse Männer bis 21 Jahren, hat mich bestätigt, weiter täglich zu trainieren und Diät zu halten“, so Hannig. Bei der Meisterschaft in der Siegerlandhalle hatte er sich gegen seine Konkurrenz durchgesetzt und schließlich den grandiosen zweiten Platz erreicht.

„Mein nächstes Ziel ist es, dieses Jahr auf der German Natural Bodybuilding & Fitness Federation (GNBF) den Titel zu holen und in anderen Verbänden zu starten. Bodybuilding ist für mich nicht nur ein Sport. Bodybuilding ist für mich ein Lebensstil, der mich glücklich macht und enorm mein Selbstbewusstsein gestärkt hat“, so Daniel Hannig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare