"Schöner als Urlaub"

Waren begeistert von den afrikanischen Erfahrungen: Die Teilnehmer des Ipsylon-Afrika-Projektes.

"Da kommt man ja eh nie hin, und es war so toll, das mal ein bisschen zu erleben." Solche und ähnliche Sätze waren der Tenor des Afrika-Projektes für Psychisch-Kranke beim Initiativkreis Ipsylon.

Am Beginn stand die Projekt-Idee von Fabienne Dohle, einer Studentin der Katholischen Fachhochschule Paderborn. "Ich wollte den Besucherinnen und Besuchern etwas Besonderes bieten", so Dohle, "und sie in ein fremdes Land entführen."

Den Anfang machten die männlichen Besucher von Ipsylon, indem sie ein original afrikanisches Essen zubereiteten. "Einmal ohne weibliche Konkurrenz am Herd etwas Besonderes zu machen", sagte Fabienne Dohle "das hat den Männern am meisten Spaß gemacht." Später am Nachmittag durften dann alle, auch die Frauen, das Essen bei einer afrikanischen Legende genießen.

Das Highlight waren die selbstgebastelte afrikanische Dekoration und die stilechten Kostüme. Die Dekoration war bereits im Vorfeld in vielen Arbeitsstunden von den Besucherinnen gefertigt worden. Den Abschluss machten dann noch ein Dokumentarfilm und eine Traumreise. "Schöner als Urlaub", sagte eine Besucherin, "weil, wer kommt schon mal nach Afrika??"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare