1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Brilon

Schützenverein aus dem Sauerland findet keine Musikkapelle

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Königspaar Vorstand Schützenverein Petersborn Gudenhagen
Das Königspaar Stefan und Ulrike Hötger (vorne) hofft mit dem geschäftsführenden Vorstand (hinten v.l.) Jan-Steffen Hentschel, Ulrich Becker, Henrik Eigner und Markus Hentschel, dass sich doch noch eine Musikkapelle für das Schützenfest in Gudenhagen-Petersborn findet. © Manfred Eigner

Nach zwei Jahren ohne Schützenfeste soll es 2022 wieder ein Jahr mit Festzügen, Königsschießen und Feiern in der Gemeinschaft werden. Doch über dem Heimat- und Schützenverein Petersborn-Gudenhagen schwebt der Albtraum aller Schützenvereine und Bruderschaften: Es findet sich weit und breit keine Festmusik, die bereit ist, auf dem Schützenfest am 6. und 7. August zu spielen.

Gudenhagen/Petersborn – „Es ist ja nicht so gewesen, dass wir untätig waren und wir uns in Sicherheit gewogen haben“, unterstreicht sorgenvoll der Erste Vorsitzende Ulrich Becker im Gespräch mit dem SauerlandKurier: „Aber unsere Bemühungen laufen alle ins Leere.“

Angefangen hat das Problem, als die geplante Festmusik, mit der die beiden Vorstände bereits Vorgespräche geführt und erste Planungen aufgestellt hatten, abgesagt hat. Grund dafür war, dass sich die Mehrheit der abstimmenden Mitglieder auf deren Generalversammlung für ein anderes Fest entschieden hatten. Ein Prozedere, das immer wieder mal vorkommt.

Ich habe 75, in Worten fünfundsiebzig Musiken angeschrieben. Alles Absagen. Ich weiß nicht, was wir jetzt noch machen sollen.

Henrik Eigner

Doch, was dann geschieht, damit hatte niemand gerechnet. „Ich habe 75, in Worten fünfundsiebzig Musiken angeschrieben“, erklärt der Schriftführer des Vereins, Henrik Eigner. „Davon haben 20 reagiert, aber alles Absagen. Die restlichen 55 haben wir angerufen und persönlich vorgesprochen. Auch hier nur Absagen. Ich weiß nicht, was wir jetzt noch machen sollen.“ Dabei ist den Verantwortlichen des Heimat- und Schützenvereins ganz wichtig, dass sie keinen Groll auf die Musikkapellen hegen.

Die Argumente, die zu den Absagen geführt haben, sind sogar nachvollziehbar. Zum einen waren coronabedingt Kapellen entweder nicht spielfähig oder haben in der letzten Zeit gar nicht geübt. Oder sie haben bereits drei Feste und wollen nicht mehr Feste spielen, beziehungsweise haben an dem Petersborner Termin am 6. und 7. August schon ein Fest. Oftmals ist auch zu hören gewesen, dass man sich aus Personalmangel schon für die anderen Feste Musiker ausleihen muss oder viele Musiker zum Ende der Festsaison in ihrem Urlaub sind. Alles Gründe, die auf Verständnis des Schützenvorstands stoßen, aber das Problem nicht lösen.

Verein ist bereit für Zugeständnisse

„Wir sind für Zugeständnisse bereit“, hebt Henrik Eigner hervor. „Für unser Fest würde es uns schon genügen, wenn wir zu den Festzügen eine musikalische Begleitung hätten.“ Dazu ergänzt der Vorsitzende Ulrich Becker: „Unsere Überlegungen gehen alle dahin, die Menschen bei ihrem Einsatz zu entlasten, weil wir wissen, was Festmusiken leisten. Wir haben genau aus diesem Grund schon das Festprogramm vor einigen Jahren auf zwei Tage verkürzt. Es gibt morgens kein Wecken, sondern nur noch samstags um 14 Uhr die Ständchen und den Festzug. Sonntags ist um 9.30 Uhr eine Schützenmesse geplant und um 11 Uhr das Vogelschießen mit anschließender Proklamation. Abends gerne noch den Festzug, aber, wie schon gesagt, sind wir für Absprachen bereit.“

Außer dem Schützenvorstand und den Festgästen gibt es natürlich noch die Wichtigsten und am meisten betroffenen: Was wäre ein Sauerländer Schützenfest ohne Königspaar? Als Stefan und Ulrike Hötger vor fast drei Jahren ihre Insignien entgegennahmen, hatten sie wohl im Traum nicht daran gedacht, dass sie so lange als Königspaar fungieren werden. Von Regieren kann eigentlich nicht die Rede sein, da alle Feiern abgesagt wurden. Um so mehr freuen sich die beiden jetzt auf „ihr“ Schützenfest. „Es ist einfach nur schön, wenn wir wieder mit den Mitmenschen feiern können“, freut sich Schützenkönigin Ulrike Hötger und ihr Schützenkönig Stefan Hötger ergänzt: „Nach zwei Schützenfesten light sehnen wir uns jetzt wieder nach dem richtigen Schützenfest. Für mich ist es deshalb auch so wichtig, dass wir eine Musik finden, damit auch unsere Nachfolger ein schönes und unvergessliches Königserlebnis haben.“

Musikkapelle oder eine Spielgemeinschaft gesucht

Vielleicht findet sich auf diesem Wege eine Musikkapelle oder auch eine Spielgemeinschaft, die es ermöglicht, dass in Gudenhagen-Petersborn am 6. und 7. August das Schützenfest stattfinden kann.

Auch interessant

Kommentare