Gigabitfähige, strukturierte Verkabelung, und eine vollständige WLAN-Ausleuchtung

Zukunftsorientiertes Lernen: Briloner Schulen rüsten digital weiter auf 

Brilon digital weiter aufgerüstet 125 iPads Bürgermeister Bartsch Digitalpakt
+
Bürgermeister Dr. Christof Bartsch nahm nun weitere 125 iPads in Empfang, die im Zuge der Förderung aus dem Digitalpakt geliefert wurden. Die Geräte werden den Grundschulen im Stadtgebiet nach den Osterferien zur Verfügung stehen.

Die Stadt Brilon hat sich frühzeitig auf den Weg gemacht, die Schulen in ihrer Trägerschaft auf ein zeitgemäßes Lehren und Lernen vorzubereiten. Grundlage hierfür war der im Jahr 2015 erarbeitete Medienentwicklungsplan, der stufenweise binnen vier Jahren umgesetzt werden sollte.

Brilon – Durch die zügige Umsetzung innerhalb drei Jahren (2016 bis 2018) wurde die Grundlagen geschaffen, um die Schulen in das Zeitalter der Digitalisierung zu führen und ein zukunftsorientiertes Lehren und Lernen zu ermöglichen.

Gerade unter den aktuellen Corona-Bedingungen zeigt sich, wie richtig und wegweisend dieser frühzeitige Schritt im Jahr 2015 war. Denn beginnend ab 2016 wurden

  • strukturierte, gigabitfähige Verkabelungen in die Schulgebäude gebracht
  • interaktive Präsentationsmedien in den Schulräumen installiert
  • vorhandene Einrichtung, zum Beispiel Computerräume, modernisiert
  • neue Lehr- und Lernressourcen geschaffen, zum Beispiel durch mobile Computerräume in Form von Laptopwagen
  • Medienecken aufgebaut
  • Differenzierungsräume mit PCs ausgestattet und
  • Selbstlernzentren errichtet

Grundlage für die im Medienentwicklungsplan dargestellte Ausstattung war das Medienkonzept der jeweiligen Schule. Der daraus resultierende Medienentwicklungsplan verstand sich als flexibles Arbeitspapier in Form einer Rahmenplanung.

Regelmäßige Statusgespräche

In regelmäßigen Statusgesprächen zwischen Schulträger und Schulleitungen wurden die formulierten Anforderungen überprüft, so dass die Entwicklung der Schuldigitalisierung ein lebendiger Prozess war und nach wie vor ist. Heute verfügen alle Schulstandorte über eine gigabitfähige, strukturierte Verkabelung, sowie eine vollständige WLAN-Ausleuchtung.

Die Hardware der Briloner Schulen in Zahlen:

  • Interaktive Whiteboards: 86 Stück
  • Endgeräte für Schüler: 1011 Stück
  • Endgeräte Schulverwaltung: 67 Stück
  • Dokumentenkameras: 50 Stück
  • Beamer-Laptop-Kombinationen: 26 Stück
  • Endgeräte für Lehrer: 187 Stück
  • Endgeräte für bedürftige Schüler: 275 Stück

Hinzu kommen weitere Ausstattungen wie Notebookwagen.

Bürgermeister Dr. Christof Bartsch nahm nun weitere 125 iPads in Empfang, die im Zuge der Förderung aus dem Digitalpakt geliefert wurden. Die Geräte werden den Grundschulen im Stadtgebiet nach den Osterferien zur Verfügung stehen.

500.000 Euro stehen noch zur Verfügung

Dazu passend hat der Rat in seiner letzten Sitzung im März die weitere Mittelverwendung aus dem Digitalpakt beschlossen. Insgesamt stehen noch weitere 500.000 Euro zur Verfügung, um die Schuldigitalisierung in Brilon weiter auszubauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare