Stark für die Kirche

Rund 35 Christen aus Thülen, Nehden und Radlinghausen kamen zur Vorstellung der Fragebogen-Ergebnisse.

Wie denken die Mitglieder der Gemeinde über die Gottesdienste? Welche Wünsche haben Jugendliche und Erwachsene an das Gemeindeleben? Wie werden die Angebote für Familien, Kinder und Jugendliche sowie Senioren, die zumeist schon bestehen, beurteilt? Diese und weitere Fragen locken sicherlich Jugendliche, Frauen und Männer aus allen Gemeinden des Pastoralverbundes zu den Präsentationsveranstaltungen, die demnächst in allen Ortschaften stattfinden sollen.

Den Auftakt dazu machte die Pfarrgemeinde Thülen, zu der die Kapellengemeinden Nehden und Radlinghausen gehören. Im Pfarrheim begrüßte Gretel Theus, die örtliche Vertreterin in der Steuergruppe des Pastoralverbundes, etwa 35 Teilnehmer. Aufmerksam verfolgten die Anwesenden die Power-Point-Präsentation von Pfarrer Michael Kleineidam. Die Wichtigkeit der Umfrage zeigte sich schließlich auch in lebhaften Diskussionen — in der Pause und im Plenum.

Um gemeinsam Schwerpunkte für die Pastoralarbeit der nächsten Jahre zu setzen, wurden die Teilnehmer gebeten, Voten zu kirchlichen Aufgabenfeldern abzugeben. Durch Klebepunkte zeigten sie, welche Themen ihnen in der Zukunft am Herzen liegen, welche Bereiche vernachlässigt werden könnten.

Zum Abschluss des Abends erfolgte noch an alle Anwesenden der Appell, sich auch weiterhin für "ihre Kirche" in Thülen, Radlinghausen und Nehden stark zu machen. Konkret wird sich dieser Einsatz zeigen, bei der Bereitschaft in Gruppen und Gremien der Gemeinde mitzuwirken. Im November werden für die Wahlen zum Pfarrgemeinderat und den Kirchenvorstand Kandidaten gesucht. Angesprochen wurden schließlich auch die Personen, die im Fragebogen angekreuzt haben, in verschiedenen pastoralen Bereichen mitzuarbeiten. Diese Gemeindemitglieder — und das gilt für alle Gemeinden des Pastoralverbundes Thülen — sind gebeten, sich bei den Hauptamtlichen oder den derzeitigen PGR-Mitgliedern zu melden. Denn: Viele Angebote können nur dann aufrecht erhalten werden, wenn sie von mehreren Schultern getragen werden — So lautete ein Fazit dieses ersten Abends im Pastoralverbund.

Auch für die übrigen Gemeinden stehen schon teilweise die Termine — der Veranstaltungsort ist das jeweilige Pfarrheim —f est: Als nächstes folgt Bontkirchen (2. Juni um 19.30 Uhr); anschließend sind Alme (15. Juni), Madfeld (17. Juni um 20 Uhr) und Rösenbeck (24. Juni um 19 Uhr) an der Reihe. Für Hoppecke und Messinghausen stehen noch keine Daten fest. Diese Informationen werden noch rechtzeitig bekannt gegeben. Zudem wird in den Pfarrnachrichten — in der jeweiligen Ortsausgabe — ein farbiges Einlegeblatt als ausführlicher Hinweis beigefügt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare