1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Brilon

Weihnachtsmärkte in der Region: Wo sie stattfinden und wo nicht

Erstellt:

Von: Daniela Weber, Stefanie Schümmer

Kommentare

Weihnachtsmarkt 2G Regelung
Finden die Weihnachtsmärkte trotz der steigenden Infektionszahlen statt? Der Besuch ist nur unter strikter 2G-Regelung möglich. Zahlreiche Veranstalter haben sich gleich für eine Absage entschieden. © Boris Roessler/DPA

Stimmungsvolle Beleuchtung, heißer Glühwein und der Duft von gebrannten Mandeln – Weihnachtsmärkte sorgen für die passende Einstimmung auf die besinnlichen Festtage.

Verbreitungsgebiet – Im vergangenen Jahr mussten aufgrund des Lockdowns alle Weihnachtsmärkte in der Region ausfallen. Auch in diesem Jahr zwingen die rasant steigenden Infektionszahlen zahlreiche Veranstalter wieder zur Absage der beliebten Veranstaltungen – oder sie finden unter einer strikten 2G-Regelung statt. Welche Weihnachtsmärkte können 2021 besucht werden – welche nicht? Der SauerlandKurier gibt einen Überblick.

Marsberg

Der Weihnachtsmarkt des Gewerbevereins Marsberg läutet jedes Jahr am ersten Adventswochenende die Weihnachtszeit ein – so auch 2021. Das Weihnachtsdorf auf dem Kirchplatz wird eingezäunt, um den 2G-Status der Besucher zu kontrollieren. Zum Programm: Der heutige Samstag, 27. November, steht ganz im Zeichen des Anzündens der Adventskerze, dem Bilsteinturm, der vorher in roten Stoff gehüllt wurde. Vorher tragen Jugendfeuerwehrleute aus dem Stadtgebiet die Fackeln zum Bilsteinturm. Das Lichterfest beginnt um 18.15 Uhr. Anschließend spielt auf der Bühne ab 19 Uhr die Band „Colour the Sky“. Am morgigen Sonntag, 28. November, kommt traditionell der Nikolaus. Außerdem sind die Geschäfte der Innenstadt von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Brilon

Der Briloner Gewerbeverein „Prima Brilon“ hat sich in Zusammenarbeit mit der Stadt Brilon eine Alternative zum klassischen Weihnachtsmarkt einfallen lassen: die Breylsker Wintermeile am Samstag, 4., und Sonntag, 5. Dezember. Worauf die Besucher sich trotz der Corona-Auflagen freuen dürfen, lesen Sie hier.

Petersborn

Am zweiten Adventswochenende (Samstag, 4. Dezember, und Sonntag, 5. Dezember) findet der Weihnachtsmarkt in Petersborn-Gudenhagen am Gemeinschaftshaus „Grün-Weiß“ statt (Stand: Freitag). „Leider musste er Corona bedingt letztes Jahr ausfallen, umso größer ist die Vorfreude auf den diesjährigen Weihnachtsmarkt“, so die Organisatoren. Die Besucher erwarten Selbstgemachtes, Geschenke und viele Leckereien. Auch der Nikolaus wird am Sonntag wieder vor Ort sein.

Olsberg

„Lange wurde gehofft, gebangt und die Entwicklung der tagesaktuellen Corona-Inzidenzen beobachtet, aber nun ist es offiziell: Nach Rücksprache mit dem Bürgermeister und dem Ordnungsamt kann der Weihnachtsmarkt in Olsberg unter Einhaltung der 2G-Regelung stattfinden – und zwar mitten im neugestalteten Kernstadtbereich entlang der Sachsenecke, Bahnhofstraße und dem Markt, mit genügend Abstand zwischen den einzelnen Ständen und viel Platz für alle großen und kleinen Weihnachtsmarktbesucher“, freut sich die Fachwelt Olsberg als Veranstalter. Heiße Getränke wie Glühwein, Punsch, Kakao und Co. werden an mehreren Stellen ausgegeben (zwei bis drei größere Glühweinstände sowie mehrere kleine Hütten). Dadurch sollen erst gar keine Hotspots entstehen und größere Ansammlungen vermieden werden. Der Weihnachtsmarkt ist am vierten Adventswochenende, 18. und 19. Dezember, beginnt aber schon am Freitag, 17. Dezember, mit dem Anglühen ab 17 Uhr.

Willingen

Ob das „Wintermärchen“ auf dem Rathausplatz oder im Kurgarten in Willingen stattfinden wird, hat der Verein „Aktives Willingen“noch nicht entschieden, da man die Entwicklung von den Corona-Beschränkungen im Auge behalten muss. „Das ,Wintermärchen’ mit seinen Glühweinständen, Verkaufsstellen, kulinarischen Angeboten und einem kurzweiligen Rahmenprogramm hätte im Kurgarten wegen dessen Weitläufigkeit wahrscheinlich mehr die Chance, stattzufinden“, so der Verein.

Meschede

Eigentlich wollte die Stadt Meschede in diesem Jahr wieder zum Mescheder Adventstreff einladen. Aufgebaut werden sollte ein kleines Hüttendorf auf dem Winziger Platz. Doch auch in diesem Jahr macht die Pandemie den Beteiligten einen Strich durch die Rechnung. Bei einem gemeinsamen Treffen haben daher in dieser Woche die Beteiligten gemeinsam mit dem Team des Stadtmarketings beschlossen, den Adventstreff abzusagen. „Das Ansteckungsrisiko sowohl für die Besucher als auch die Standbetreiber ist einfach zu groß. Dazu kommt die große Unsicherheit, wie sich die Infektionszahlen die nächsten Tage entwickeln. Wir sind alle gefordert, die Pandemie möglichst schnell einzudämmen und tragen mit der Absage die Verantwortung“, erklärt Lisa Machula vom Stadtmarketing Meschede.

Wallen

Der beliebte und über die Grenzen hinaus bekannte Weihnachtsmarkt in Wallen, der traditionell am dritten Adventswochenende stattfindet, fällt in diesem Jahr aufgrund der steigenden Infektionszahlen erneut aus. „Der Aufwand ist zu groß und die Lage derzeit zu unsicher“, so die Begründung der Veranstalter.

Weitere Weihnachtsmärkte müssen in diesem Jahr wegen der steigenden Infektionszahlen leider abgesagt werden:

Auch interessant

Kommentare