1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Brilon

Wie geht es mit dem Albert-Schweitzer-Zentrum weiter? –Ergebnisse werden vorgestellt

Erstellt:

Kommentare

Das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde lädt für Donnerstag, 28. Oktober, um 18 Uhr lädt zur öffentlichen Präsentation der Ergebnisse des Erkundungsprozesses ein.
Das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde lädt für Donnerstag, 28. Oktober, um 18 Uhr lädt zur öffentlichen Präsentation der Ergebnisse des Erkundungsprozesses ein. © Privat

Wie geht es weiter mit dem Albert-Schweitzer-Zentrum? – Diese Frage stellen sich die Bürger in Gudenhagen-Petersborn-Pulvermühle und die Mitglieder der Evangelischen Kirchengemeinde Brilon.

Gudenhagen/Petersborn/Pulvermühle – Das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde lädt nun für Donnerstag, 28. Oktober, um 18 Uhr lädt zur öffentlichen Präsentation der Ergebnisse des Erkundungsprozesses ein.

Die Mitarbeitenden des Instituts für Kirche und Gesellschaft werden die Ergebnisse der Zukunftswerkstatt und der Architekt wird die Machbarkeitsstudie und ein Modell präsentierten.

Presbyterium wünscht sich eine hohe Beteiligung

Das Presbyterium wünscht sich eine hohe Beteiligung von Menschen aus dem Dorf. Es geht darum, wie die Menschen in Gudenhagen-Petersborn-Pulvermühle auf die Ergebnisse reagieren, welche Veränderungen sie sich vorstellen, was davon umsetzbar ist und wie Dorf und Kirchengemeinde konkret weiter arbeiten können.

Die Postkartenbefragung im Mai hat über 80 konkrete Reaktionen gebracht hat. Sie war die Grundlage für die Zukunftswerkstatt am 18. Juni. Drei Arbeitsgruppen diskutierten und konkretisierten sie. Es ging dabei um Gestaltungsideen für das Kirchgebäude, für das Außengelände und für das Dorfleben. Ein Architektenbüro aus Dortmund bekam die Ergebnisse zugesandt. Ein Dorfrundgang mit dem Architekten fand statt. Daraufhin erarbeitet das Büro eine Machbarkeitsstudie.

Erste Schritte sind gemacht

Die ersten Schritte im Entwicklungsprozess sind gemacht. Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie konnten alle geplanten Schritte umgesetzt werden. Das Presbyterium ist dankbar für die Fördergelder und für die externen Beratungsteams, die die Rahmenbedingungen des Prozesses gestaltet und für die zeitgerechte Umsetzung der einzelnen Schritte gesorgt haben.

Durchgeführt werden konnte das Projekt dank Unterstützung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft , das Land NRW vertreten durch die Leader-Region Hochsauerland, das Kreiskirchenamt Sauerland-Hellweg und das Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen.

Weitere Infos

Die Versammlung findet in der Kirche im Albert-Schweitzer-Zentrum, Rübezahlweg 30, statt. Teilnehmen können alle, die sich an die 3G-Regel halten. Um den Einlass organisatorisch zu erleichtern, bittet die Kirchengemeinde alle Interessierten sich bei Kathrin Koppe-Bäumer anzumelden: Tel. 0171/2070755; E-Mail: kathrin.koppe-baeumer@evkirche-so-ar.de

Auch interessant

Kommentare