Zum Thema Bergbau wird in der Region recherchiert

„Wikipedianer“ vor Ort

Siegfried Wendel, Koordinator für Wikipedia vor Ort, Lilli Iliev, Projektassistentin Politik und Gesellschaft der Wikimedia Deutschland, Winfried Dickel Vorstandvorsitzender der Stiftung sowie Museumsleiter und Vorstandsmitglied Museum Haus Hövener, Jens Meyer, laden dazu ein, sich selbst als Wikipedia-Autor einzubringen. Foto: Manfred Eigner

Wikipedia – Fast jeder hat es schon genutzt, um offene Fragen zu klären. Doch auch hier gilt wie immer: Eine Sache ist immer so gut, wie die Menschen die dahinter stehen.

Wikipedia wird daher mit 20 Mitarbeitern vom 17. bis 19. Oktober zu Besuch im Museum Haus Hövener sein und das Thema Bergbau im Sauerland erarbeiten. Geplant sind Vorträge, eine Foto- und Schreibwerkstatt sowie die Möglichkeit für Interessierte, sich bei Wikipedia mit einzubringen.

Die offizielle Begrüßung durch ein Stadtoberhaupt wird im Bürgersaal stattfinden. Der Hauptsitz der Veranstaltung ist anschließend gegenüber im altehrwürdigen Haus Hövener. An dem Samstag wird es verschiedene Aktivitäten geben, zu denen alle Interessierten eingeladen sind. Um 8.30 Uhr startet die Gruppe am Hotel Alte Post in der Königstraße zu einer Befahrung des Kilianstollens in Marsberg mit anschließendem Besuch des Heimatmuseums in Obermarsberg. Rückkehr gegen 13 Uhr. Nach der Mittagspause inklusive einer Stärkung im Briloner Heimatmuseum wird der Chemiker Dr. Cüppers, ein erfahrener Wikipedianer, einen Vortrag über Wikipedia in den Räumen des Museum Haus Hövener halten und informieren, wie man editieren kann. Wer das Editieren auch über andere Bereiche ausprobieren möchte, kann den Wikipedianern über die Schultern schauen und sich Tipps holen. Sinnvoll ist es dabei, sein eigenes Notebook mitzubringen.

Wikipedia reist mit Filmteam an

Weiterhin startet um 14.30 Uhr die zweite Exkursion vom Museum Haus Hövener, um den Phillipsstollen im Eisenberg zu befahren. Wikipedia wird unter anderem mit einem Filmteam anreisen, um die Glam Tour zu dokumentieren. Die einzelnen Buchstaben von „Glam“ stehen für Galleries, Libraries, Archives und Museums. Solche Treffen gab es bisher in der Oberlausitzischen Bibliothek der Wissenschaften (Görlitz), in der Bundeskunsthalle Bonn und im Landesmuseum Braunschweig. Im November gibt es eine Konferenz in Berlin im Museum für Gegenwart (Hamburger Bahnhof) unter der Schirmherrschaft der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, des Jüdischen Museums, des Naturkundemuseums Berlin, der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, der Stiftung Historische Museen Hamburg, der Deutschen Digitalen Bibliothek und Wikimedia Deutschland.

„Das Museum Haus Hövener und damit das ganze Sauerland sind Partner von Wikipedia,“ fasste Winfried Dickel, Vorstandsvorsitzender Stiftung Briloner Eisenberg und Gewerke und Heimatbund Semper Idem, in einer Pressekonferenz zusammen: „Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt. Das ist der Leitspruch des frei zugänglichen Onlinelexikon, das von uns allen gerne genutzt wird und zu den meist aufgerufenen Webseiten der Welt gehört. Danach handeln die ausschließlich freiwilligen ehrenamtlichen Autoren. Darunter befinden sich auch Spezialisten, Wissenschaftler.“

Die Tagung wird durchgeführt und unterstützt vom Museum Haus Hövener, Briloner Heimatbund – Semper Idem, Olsberger Heimatbund, Marsberger Heimatbund, Förderverein Haus Hövener und der Arbeitsgemeinschaft der Heimatbünde des Altkreises Brilon (AGH). Die Teilnahme an dem Samstagsprogramm ist kostenlos. Wenn jemand jedoch eine kleine Spende machen möchte, ist das gerne gesehen.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um ein Anmeldung bei Winfried Dickel unter % 0 29 61/25 65 oder im Museum unter % 0 29 61/9 63 99 01 gebeten.

Weitere Info im Internet unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Bergbau_im_Sauerland (Von Manfred Eigner, brilon@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare