Willkommene Zuwendung

'Tolle Sache': Vertreter von vier Briloner Einrichtungen und Vereinen nahmen aus den Händen des Stiftungsvorstands ihre symbolischen Schecks entgegen. Geldzuwendungen gab es zudem für sieben weitere Zwecke. Foto: Kristin Sens

Von einem "schönen Jahr, mit vielen interessanten Gesprächen", sprach Markus Schwermer vom Vorstand der Briloner Bürgerstiftung bei der Bekanntgabe der Verwendung der Fördermittel. Aus einem dutzend Anträgen erkannte die Stiftung in ihrer Versammlung am Freitag elf als förderungswürdig an.

10.000 Euro erhält der Förderverein der St. Engelbert Grundschule für seine Schulhofgestaltung. "Damit würdigen wir das enorme ehrenamtliche Engagement, das hier Eltern, Schüler und Lehrer gezeigt haben", erklärte Stiftungsvorsitzender Karl-Udo Lütteken. "Sie haben gemeinsam ins Rad gegriffen, was nicht selbstverständlich ist", ergänzte Schwermer. Nach der Grüngestaltung - rund 1000 Pflanzen wurden gesetzt - und dem Aufstellen einer Vogelnestschaukel ist nun ein Niedrigseilgarten geplant. Schulleiterin Marianne Hücker: Die Aktion hat uns als Eltern, Lehrer und Schüler mehr zusammengebracht als jede Versammlung."

Der Schulhof mit seinem Spielplatz ist auch nachmittags öffentlich zugänglich und wird täglich von 50 bis 60 Kindern genutzt. Auch Rothaarsteigwanderer queren ihn auf ihrem Weg ins Stadtzentrum.

Jeweils 2000 Euro erhalten die Stadtbibliothek und der AWO-Waldkindergarten. Die Bibliotheksleiterin Ute Hachmann bekräftigte: "Die Unterstützung kommt hautnah an." Unter dem Motto "Kinder wortstark machen" bietet die Bücherei Medienkisten und Erzählkoffer an. Über 600 Mal im Jahr werden diese ausgeliehen.

"Sehr gutes Fundament"

Die Bibliothek ist eine freiwillige Leistung der Stadt, erläuterte Hachmann. Daher ist in Zeiten von notorisch knappen kommunalen Haushaltsmitteln die Zuwendung der Stiftung sehr willkommen. Der Waldkindergarten will am Eingang in den Wald ein symbolisches Tor bauen "damit der Kindergarten ein Gesicht bekommt", wie Andreas Kaefer sagt. Bisher war es schwer, festzustellen, wo der Waldkindergarten eigentlich beginnt und den Übergabe- und Abholort zu bestimmen. "Das Tor erleichtert Kindern und Eltern das Abschiedsritual", erklärt Kindergartenleiterin Gerda Kallemeier. Sitzgelegenheiten und eine Garderobe - natürlich alles aus Holz - sind ebenfalls geplant.

2000 Euro erhält weiterhin der TV Brilon für die Anschaffung von Judomatten. Der Erste Vorsitzende Jochen Lindrum sprach von einer "außerordentlichen Bereicherung für die Judoabteilung" und verwies auf die großen Erfolge der jungen Judoka.

Jeweils 1500 Euro erhalten Kultour für seine Konzerte mit Kindern und der Kneipp-Verein für Sportgeräte. 1000 Euro gehen an AZADI zur Sportförderung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund und an die evangelische Kirchengemeinde als Zuschuss für ihre Kinderfreizeit.

Weitere 2000 Euro sind für die Briloner Werkstatt-Tage eingeplant. Zurückgestellt wurde die Förderung des Themenwegs in Alme und Nehden. 3000 Euro bleiben offen und werden in die Ausschüttung im nächsten Jahr einfließen.

Karl-Udo Lütteken sprach von einem "sehr guten Fundament" das die Stiftung in ihrem sechsten Jahr erreicht habe. Das Stiftungskapital beläuft sich mittlerweile auf 580.000 Euro. Damit gehört die Briloner Stiftung - vor allem gemessen an der Bevölkerungszahl - zu den großen. Insgesamt wurden seit 2006 rund 116.000 Euro ausgeschüttet. Ute Hachmann sprach stellvertretend für alle Anwesenden von einer "tollen Sache" und guter, unkonventioneller Zusammenarbeit mit der Stiftung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare