Zwei Unimogs auf dem Weg nach Peru

Im Container treten die Unimogs ihre Reise nach Peru an. Foto: SK

Einsatz im Hochland — Weitere Spenden erbeten

Brilon. (SK)

Zwei Jahre lang haben die Freunde der Indios von Peru warten müssen, um die Einfuhrgenehmigung von zwei Unimogs für das Krankenhaus "Hospital Diospi Suyana" in Curahuasi/Perú zu bekommen. Jetzt ist es soweit, die schweren Fahrzeuge können ihre Reise von Brilon nach Südamerika antreten. Die Unimogs stammen von der dänischen Armee und sind aufgrund ihrer geringen Laufleistung in technisch hervorragendem Zustand.

Die Firma Paul Witteler hat ebenfalls aus Armeebeständen einen Krankenwagenaufbau beschafft und aufgebaut. So ist dieses Fahrzeug ein geländegängiger Krankenwagen.

Das "Hospital Diospi Suyana" liegt im Herzen des peruanischen Hochlandes, 1000 Kilometer von der Hauptstadt Lima entfernt, auf 2600 Metern Höhe. Es dient zur medizinischen Versorgung der armen Menschen in diesem Gebiet.

Das Hospital wurde durch das deutsche Arztehepaar Dr. John gegründet und mit Spenden, die bei Vorträgen gesammelt wurden, finanziert. Das Krankenhaus wurde im letzten Jahr seiner Bestimmung übergeben.

Eike Rubach, Enkel von Hans Witteler, wird vier Fahrer zwei Wochen lang in Wartung, Reparatur und Handhabung schulen. Eike ist im Auftrag der Freunde der Indios von Peru zurzeit für elf Monate in Perú. Er wurde vorher eingehend bei der Firma Paul Witteler als Unimog-Spezialist ausgebildet. Da in einem Container, der Ende Februar nach Perú verschifft wird, noch etwas Platz ist, bitten die Freunde der Indios von Perú um Spenden von mechanischen oder elektrischen Näh- und Strickmaschinen. Meldung unter Tel. 02961/740416, per Fax Tel. 02961/ 740469 oder per E-Mail an: hans.witteler@witteler-brilon.de. Außerdem bitten die Freunde in Perú um Fahrräder (auch Kinderfahrräder), die von Spendern bei der Zweiradwelt Neuman in Brilon abgegeben werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare