Bundestagswahl 2017 - Der Hochsauerlandkreis stimmt ab

Live-Ticker: So läuft die Bundestagswahl im Wahlkreis 147 - Hochsauerlandkreis

+
Mehr als 200.000 Stimmberechtigte sind im Wahlkreis 147 zur Wahl aufgerufen worden.

Hochsauerlandkreis. Die Bundestagswahl 2017 läuft. Seit 8 und bis 18 Uhr haben die Wahllokale im Hochsauerlandkreis geöffnet. Mehr als 200.000 Wahlberechtigte sind dazu aufgerufen, über die Zusammensetzung des nächsten Bundestages zu entscheiden. Unser Live-Ticker hält Sie auf dem Laufenden - so hat der Hochsauerlandkreis abgestimmt. Außerdem gibt es alle Hochrechnungen und Ergebnisse hier übersichtlich auf einen Blick.

21.15 Uhr: Wir beenden damit unseren Live-Ticker und empfehlen Ihnen, liebe Leser, die Berichterstattung der Kollegen der Zentralredaktion. Alle Zahlen, Fakten und Stimmen zur Bundestagswahl finden Sie hier.

21.08 Uhr: Bei den Erststimmen hat wie vor vier Jahren Patrick Sensburg (CDU) die meisten Stimmen auf sich vereinen können. Er holte 47,95 Prozent, verlor aber 8,15 Prozent im Gegensatz zur Wahl 2013. Dirk Wiese (SPD) holte 26,90 Prozent der Stimmen (-3 Prozent), Carlo Cronenberg (FDP) landete bei 8,45 Prozent. Dahinter folgen Martin Schaefer (AfD) mit 7,28 Prozent, Reinhard Prange (Linke) mit 4,23 Prozent, Annika Neumeister (Grüne) muit 4,24 Prozent und Christa Hudyma (Freie Wähler) mit 0,95 Prozent.

20.59 Uhr: Alle Stimmbezirke im HSK sind jetzt ausgezählt. Die CDU kommt bei den Zweitstimmen auf 41,65 Prozent (-8,05 Prozent zu 2013), die SPD holt 22,82 Prozent (-5,18 Prozent) und die FDP ist mit 14,34 Prozent (+9,24 Prozent) drittstärkste Kraft. Dahinter folgen die AfD mit 7,99 Prozent (+4,59 Prozent), die Linken mit 5,35 Prozent (+0,65 Prozent) und die Grünen mit 4,71 Prozent (-0,09 Prozent). Die Wahlbeteiligung lag im HSK bei 75,96 Prozent (2013: 73,7 Prozent).

20.33 Uhr: Nach derzeitigem Stand vertreten in der kommenden Legislaturperiode drei Abgeordnete den Hochsauerlandkreis in Berlin. Neben Patrick Sensburg (CDU), der zum dritten Mal in Folge das Direktmandat holen wird, werden wohl auch Dirk Wiese (SPD) und Carlo Cronenberg (FDP) über die Landeslisten ihrer Parteien in den Bundestag einziehen.

20.26 Uhr: Alle aktuellen Ergebnisse aus dem HSK und seinen einzelnen Wahlbezirken gibt es hier zum Durchklicken. Achtung: Dies sind noch nicht die amtlichen Endergebnisse. Erfahrungsgemäß wird sich da aber nicht mehr viel tun.

20.21 Uhr: Nun sind auch alle Stimmen in der Gemeinde Bestwig ausgezählt. Hier liegt ebenfalls die CDU mit 40,84 Prozent vorn. Dahinter liegen die SPD (26,65 Prozent), FDP (12,67 Prozent), AfD (6,83 Prozent), Linke (5,21 Prozent) und Grüne (3,67 Prozent).

20.16 Uhr: Auch die SPD-Europaabgeordnete Birgit Sippel zeigte sich enttäuscht: "Ohne Frage ist das Ergebnis der SPD eine Niederlage. Ich bin überzeigt, dass die Entscheidung, keine große Koalition zu bilden, richtig ist und dem Willen der Basis entspricht." Sippel schaut ähnlich wie Parteikollege Dirk Wiese nach vorne: "Wir müssen die kommenden Jahre nutzen, um unsere Politik wieder stärker mit den Menschen zu gestalten."


20.08 Uhr: Die SPD holte bislang in Marsberg das beste Ergebnis (26,87 Prozent), die wenigsten Stimmen sammelten die Sozialdemokraten in Medebach (13,94 Prozent).

20.05 Uhr: In Eslohe, Hallenberg, Marsberg, Medebach, Olsberg und Winterberg sind bereits alle Stimmen ausgezählt. In allen Kommunen liegt die CDU vorne. Das bislang beste Ergebnis holten die Christdemokraten in Medebach (52,96 Prozent), das schwächste in Marsberg (37,96 Prozent).

19.58 Uhr: Das Zweitstimmen-Ergebnis im HSK nimmt Form an. Nach knapp 300 von 319 ausgezählten Wahllokalen kommt die CDU auf 41,75 Prozent, die SPD erhält 22,81 Prozent der Stimmen. Dahinter folgt die FDP mit 14,12 Prozent vor der AfD (8,12 Prozent), den Linken (5,43 Prozent) und den Grünen (4,63 Prozent).

19.51 Uhr: Dirk Wiese schaut nach der Niederlage der SPD schon nach vorne: "Jetzt ist es wichtig, die Ergebnisse auszuwerten und erstmal eine Nacht darüber zu schlafen, bevor man übereilt Entscheidungen trifft." Ein klares Nein zu einer großen Koalition sieht anders aus. Wiese mutmaßt aber: "Heute Abend sieht es nach einer Jamaika-Koalition aus. Wenn man sieht, wie stark die AfD ist, ist eine gute Oppositionsarbeit aber ebenso wichtig."

19.40 Uhr: Bei den HSK-Grünen herrscht Freude über das zweitbeste Ergebnis der Partei aller Zeiten. "9,2 Prozent sind sehr, sehr gut", meint Direktkandidatin Annika Neumeister. "Es zeigt, dass den Menschen wichtig ist, dass die Grünen eine starke Stimme im Bundestag haben und dass ihnen die Themen Klima- und Umweltschutz am Herzen liegen", berichtet Neumeister, die die Ergebnisse gemeinsam mit Parteikollegen in der Arnsberger Altstadt verfolgt hat.

19.34 Uhr: Landrat Dr. Karl Schneider (CDU) ordnet das Ergebnis folgendermaßen ein: "Die CDU hat stark verloren, das kann man nicht schönreden. Die Union muss sich gewaltig anstrengen, um das Vertrauen zurückzugewinnen. Ich bin erschrocken darüber, dass mehr als 13 Prozent eine rechte Partei gewählt haben." Zu möglichen Koalitionen sagt Schneider: "Ob es für das Dreier-Bündnis aus CDU, FDP und Grünen reicht, wird sich zeigen - genau so, ob die SPD in drei Monaten noch bei ihrer Meinung bleibt."

Landrat Dr. Karl Schneider (l.) blickt im Kreishaus gemeinsam mit Carlo Cronenberg (FDP) auf die Ergebnisse.

19.23 Uhr: Nach fast 200 ausgezählten Wahlbezirken sieht das Erststimmen-Ergebnis im HSK so aus: Patrick Sensburg (CDU) 48,68 Prozent, Dirk Wiese (SPD) 26,96 Prozent, Carlo Cronenberg (FDP) 7,62 Prozent, Martin Schaefer (AfD) 7,56 Prozent, Reinhard Prange (Die Linke) 4,48 Prozent, Annika Neumeister (Grüne) 3,68 Prozent, Christa Hudyma (Freie Wähler) 1,02 Prozent.

19.16 Uhr: Reinhard Prange, Direktkandidat der Linken, kann die aktuellen Hochrechnungen noch nicht so recht einordnen. "Ich bin hin- und hergerissen. Wir haben das Ziel nicht erreicht, drittstärkste Partei zu werden. Das Ergebnis der AfD ist eine Katastrope", sagte Prange im Kreishaus.


19.10 Uhr: Falls Bilder und Grafiken nicht laden - sorry. Unsere Server "leiden" gerade etwas unter den hohen Zugriffszahlen.

19.07 Uhr: Nach 131 von 319 ausgezählten Wahllokalen sieht das Zweitstimmen-Ergebnis im HSK derzeit wie folgt aus: CDU 43,57 Prozent, SPD 22,08 Prozent, FDP 13,60 Prozent, AfD 7,95 Prozent, Linke 5,16 Prozent, Grüne 4,38 Prozent.

19.00 Uhr: Alle Entwicklungen, Hochrechnungen und Reaktionen aus Berlin gibt es in unserem bundesweiten Live-Ticker.

18.54 Uhr: Patrick Sensburg hat die ersten Ergebnisse ebenfalls im Mescheder Kreishaus verfolgt. Er ist mit dem Ergebnis der Union nicht zufrieden: "Das ist ein unbefriedigendes, schlechtes Ergebnis und erinnert mich an 2009." Mit dem starken Ergebnis der AfD habe Sensburg gerechnet. "Die AfD hat die Flüchtlingskrise ausgenutzt und dadurch Stimmen gewonnen", meint der CDU-Politiker. Sein Parteikollege und Europaabgeordneter Peter Liese glaubt, dass das Ergebnis der CDU/CSU durch die Briefwahlbezirke noch steigen werde.


18.45 Uhr: Knapp 50 Wahllokale im HSK sind mittlerweile ausgezählt. Danach sieht es bei den Erststimmen nach einem deutlichen Sieg für Patrick Sensburg (CDU) aus.


18.38 Uhr: Getrübte Stimmung herrscht bei Dirk Wiese (SPD), der die Bekanntgabe der ersten Hochrechnungen in Starkes Bierstube in Brilon verfolgte. "Wir haben die Wahl verloren, das muss man so sagen. Jetzt muss man die Rolle in der Opposition übernehmen", erklärte Wiese. Wie beim Parlamentarischen Staatssekretär selbst war auch die Stimmung bei seinen Parteikollegen in Brilon sehr gedämpft.


18.30 Uhr: Mittlerweile gibt es die ersten Reaktionen der heimischen Politiker. Carlo Cronenberg (FDP), der die Wahlergebnisse im Mescheder Kreishaus verfolgt, ist begeistert vom Ergebnis der FDP. "Wir sind stark vertreten und haben ein gutes Mitspracherecht", sagte Cronenberg, der sich angesichts der ersten Hochrechnungen realistische Hoffnungen machen kann, für die Freien Demokraten in den Bundestag einzuziehen.


18.23 Uhr: Die ersten Wahlergebnisse aus den heimischen Wahllokalen sind da. In Brilon-Rixen, Schmallenberg-Latrop und Winterberg-Altastenberg sind die Stimmen bereits ausgezählt. In allen drei Orten liegt die CDU sowohl bei Erst- als auch bei Zweitstimmen vorne.

18.16 Uhr: In der ersten Hochrechnungen sehen die Ergebnisse folgendermaßen aus: CDU 33,3 Prozent, SPD 20,8 Prozent, AfD 13,2 Prozent, FDP 10,1 Prozent, Grüne 9,2 Prozent, Linke 8,9 Prozent.

18.05 Uhr: Trotz des Wahlsieges hat die CDU hohe Verluste im Vergleich zu 2013 zu beklagen. Damals lagen die Christdemokraten bei 41,5 Prozent. Auch die SPD hatte mit 25,7 Prozent deutlich mehr Stimmen gesammelt. 

18.00 Uhr: Die ersten Prognosen sind da. Laut Forschungsgruppe Wahlen ist die CDU mit 33,5 Prozent klarer Wahlsieger. Die SPD kommt auf 21,0 Prozent, drittstärkste Kraft ist die AfD mit 13,0 Prozent. Danach folgen FDP mit 10,0 Prozent sowie die Grünen und Linken mit jeweils 9,0 Prozent.

17.50 Uhr: Wer sich darüber informieren möchte, wie sich die Prognosen, Hochrechnungen und Ergebnisse für das gesamte Bundesgebiet darstellen, der kann sich hier informieren.

17.48 Uhr: Patrick Sensburg (CDU), der vor vier Jahren die meisten Erststimmen im HSK auf sich vereinen konnte, hat den Wahlsonntag beim Kreisschützenfest in Hüsten verbracht.

17.45 Uhr: Alle, die ihre Stimme noch nicht abgegeben haben, müssen sich beeilen. Die Wahllokale im HSK haben nur noch 15 Minuten geöffnet.

17.40 Uhr: Bei der Bundestagswahl 2013 hatte der Wahlkreis HSK so gewählt: CDU 49,7 Prozent, SPD 28,0 Prozent, FDP 5,1 Prozent, Grüne 4,8 Prozent, Linke 4,7 Prozent, AfD 3,4 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 73,7 Prozent.

17.33 Uhr: Die Wahlbeteiligung lag heute Nachmittag um 14 Uhr bundesweit bei 41,1 Prozent, wie der Bundeswahlleiter mitteilt. Damit war sie zu dem Zeitpunkt ähnlich hoch wie vor vier Jahren (41,4 Prozent). Insgesamt haben 2013 71,5 Prozent der Wahlberechtigten in Deutschland ihre Stimme abgegeben.

1 7.27 Uhr: Die Wahllokale sind noch rund 30 Minuten geöffnet. Noch können die Wahlberechtigten des Hochsauerlandkreises ihre Stimmen abgeben.

17.25 Uhr: Herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker zur Bundestagswahl 2017. Wir möchten Sie hier über aktuelle Hochrechnungen und Ergebnisse aus Ihrem Wahlkreis informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare