Künftig drei Abgeordnete aus dem Kreis in Berlin

Bundestagswahl 2017: Patrick Sensburg (CDU) holt erneut Direktmandat im HSK

+
Patrick Sensburg (r.) freute sich gemeinsam mit seinem Parteikollegen und Europaabgeordneten Peter Liese über den erneuten Einzug in den Bundestag.

Hochsauerland. Dritter Sieg in Folge: Patrick Sensburg (CDU) hat erneut das Direktmandat im Hochsauerlandkreis geholt. Der Briloner holte 47,95 Prozent der Stimmen und zog damit erneut in den Bundestag ein.

Dabei hatte Sensburg aber ähnlich wie seine Partei mit erheblichen Verlusten zu kämpfen: 2013 hatte der Christdemokrat noch 56,1 Prozent geholt. Dennoch gewann er nach 2009 und 2013 zum dritten Mal in Folge deutlich in seinem Wahlkreis.

Die zweitmeisten Stimmen entfielen auf Dirk Wiese (SPD). Für ihn votierten 26,9 Prozent der Wähler. Vor vier Jahren hatte Wiese noch 29,9 Prozent der Stimmen auf sich vereinen können. Trotz des schlechten Wahlergebnisses seiner Partei gab es am späten Abend doch noch Grund zur Freude für den Briloner: Wiese zieht über die Landesliste der SPD in den Bundestag ein und geht somit in seine zweite Legislaturperiode in Berlin.

Neben den beiden etablierten Abgeordneten wird es in den kommenden vier Jahren auch ein neues Gesicht aus dem HSK im Bundestag geben. Carlo Cronenberg (FDP) zieht ebenfalls über die Landesliste ins Parlament ein. Seine Partei holte im HSK stolze 14,34 Prozent und trug somit zum starken Ergebnis auf Bundesebene bei.

Auch bei den Zweitstimmen lag die CDU hierzulande vorn und holte 41,65 Prozent der Stimmen. Aber auch dieses Ergebnis bedeutet einen Verlust von 8,05 Prozent im Vergleich zur Wahl 2013. Die SPD kam auf 22,82 Prozent (-5,18 Prozent). Die Wahlbeteiligung im Wahlkreis 147 lag bei erfreulichen 75,96 Prozent (2013: 73,7 Prozent).

Alle Ergebnisse aus dem gesamten HSK und den einzelnen Wahlbezirken gibt es hier zum Durchklicken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare