Aktuelle News, Zahlen und mehr im Ticker

Corona im HSK: Inzidenz steigt weiter - so ist die Lage in den Städten und Gemeinden

Seit mehr als einem Jahr bestimmt Corona unser Leben. Auch im HSK gehören Zahlen wie Neuinfektionen, Todesfälle und der Inzidenz-Wert zu den täglichen Begleitern. In unserem News-Ticker erhalten Sie alle aktuellen Informationen von heute.

  • Im HSK haben sich seit Beginn der Pandemie mehr als 8000 Menschen mit Corona* infiziert.
  • Der Inzidenz-Wert ist am Donnerstag gestiegen (siehe Update von 9.29 Uhr).
  • Über die aktuellen Entwicklungen im Sauerland berichten wir im Ticker. (News zum Coronavirus)

+++ Dieser Ticker ist beendet. Neue Informationen zur Inzidenz, die aktuellen Corona-Zahlen und weitere News finden Sie in unserem neuen Ticker für den HSK. +++

Update vom 23. April, 12.11 Uhr: Der Hochsauerlandkreis hat die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht. Demnach wurden dem Gesundheitsamt am Freitag (Stand 9 Uhr) 72 Neuinfektionen (insgesamt 8135) und 46 weitere Genesene gemeldet. Damit stieg die Zahl der Menschen aus dem HSK, die aktuell mit Corona infiziert sind, weiter auf 616. Weiterhin werden 43 Infizierte im Krankenhaus behandelt, fünf davon auf der Intensivstation. Zwei Covid-19-Patienten müssen beatmet werden.

KreisHochsauerlandkreis
RegierungsbezirkArnsberg
VerwaltungssitzMeschede
Kfz-KennzeichenHSK

Die aktuellen Corona-Fälle aus dem HSK verteilen sich nach Angaben der Kreisverwaltung auf Arnsberg (191; 13 mehr als am Freitag), Bestwig (31/-13), Brilon (39/+1), Eslohe (40/+4), Hallenberg (12/-3), Marsberg (25), Medebach (13/-2), Meschede (101/+21), Olsberg (20/-1), Schmallenberg (42/-1), Sundern (87/+13) und Winterberg (15/+15).

Corona im HSK: Inzidenz-Wert noch deutlich unter Bundes-Schnitt

Update vom 23. April, 9.38 Uhr: Der Inzidenz-Wert im HSK ist am Freitag weiter gestiegen. Das Robert-Koch-Institut gibt die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen heute mit 145,9 an (Vortag: 140,1). Doch damit liegt der Hochsauerlandkreis immer noch deutlich unter der bundesweiten 7-Tage-Inzidenz, die laut RKI aktuell 164,0 beträgt. Dementsprechend droht momentan auch keine Rückkehr der Schulen in den Distanzunterricht, die die Bundes-Notbremse ab einer Inzidenz von 165 vorschreibt.

Update vom 22. April, 11.46 Uhr: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem HSK liegen vor. Darin vermeldete die Kreisverwaltung die zwei weiteren Todesfälle, die in der Übersicht des RKI bereits aufgetaucht waren. „Am 21. April sind ein 43-jähriger Mann aus Bestwig und ein 84-jähriger Mann aus Eslohe verstorben“, erklärte der Hochsauerlandkreis. Somit gibt es nun 178 Tote im Zusammenhang mit Covid-19.

Das Gesundheitsamt registrierte am Donnerstag (Stand 9 Uhr) 72 Neuinfektionen (insgesamt 8063) und 59 weitere Genesene (insgesamt 7295). Die Zahl der Menschen aus dem HSK, die aktuell mit Corona infiziert sind, stieg somit wieder auf 590. Im Krankenhaus werden weiterhin 43 Infizierte behandelt. Fünf Covid-19-Patienten liegen auf der Intensivstation, zwei davon müssen beatmet werden. Kreisweit sind nach Angaben der Kreisverwaltung zwei Krankenhäuser, eine Pflegeeinrichtung, eine Einrichtung der Eingliederungshilfe, drei Schulen und zwei Kindergärten von Corona-Infektionen betroffen.

Corona im HSK: RKI meldet nächsten Todesfall

Update vom 22. April, 9.29 Uhr: Nachdem der Inzidenz-Wert im HSK in den vergangenen Tagen sehr stabil geblieben war, ist er am Donnerstag vergleichsweise deutlich gestiegen. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen beträgt heute den Angaben des Robert-Koch-Instituts zufolge 140,1 (Vortag: 132,4). Die 7-Tage-Inzidenz in ganz Deutschland ist leicht gestiegen und liegt aktuell laut RKI bei 161,1.

Die aktuellen Zahlen des RKI beinhalten aber auch erneut eine tragische Nachricht: Dort werden heute 178 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona im HSK ausgewiesen - zwei mehr als der Hochsauerlandkreis am Mittwoch vermeldete. Allerdings hatte das Robert-Koch-Institut gestern bereits 177 Tote angegeben. Gut möglich, dass die Kreisverwaltung am Mittag nähere Informationen dazu veröffentlicht.

Corona im HSK: Zahl der Infizierten im Krankenhaus erneut gestiegen

Update vom 21. April, 11.44 Uhr: Der Hochsauerlandkreis hat die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht. Darin tauchen allerdings keine Informationen zu einem weiteren Todesfall auf, den das RKI am Mittwoch ausgewiesen hatte (siehe Update vom 21. April, 9.21 Uhr). Der HSK gibt weiterhin 176 Tote an.

Dem Gesundheitsamt wurden am Mittwoch (Stand 9 Uhr) 51 Neuinfektionen (insgesamt 7991) und 77 weitere Genesene (insgesamt 7236) gemeldet. Damit sank die Zahl der Menschen aus dem HSK, die aktuell mit Corona infiziert sind, auf 579. Gestiegen ist dagegen erneut die Zahl der Infizierten im Krankenhaus: Mittlerweile befinden sich 43 in stationärer Behandlung - am Montag waren es noch 30. Sechs Covid-19-Patienten liegen auf der Intensivstation, drei müssen beatmet werden.

Die aktuellen Corona-Fälle aus dem HSK verteilen sich nach Angaben des Kreises auf Arnsberg (178; sieben weniger als am Montag), Bestwig (44/-7), Brilon (38/+2), Eslohe (36/-2), Hallenberg (15/+1), Marsberg (25/-11), Medebach (15), Meschede (80/-7), Olsberg (21/+1), Schmallenberg (43/-1), Sundern (74/+4) und Winterberg (10/-1).

Corona im HSK: Weitere Jahrgänge zur Impfung berechtigt

Update vom 21. April, 10.35 Uhr: In dieser Woche bekommen weitere Menschen aus dem HSK, einen Termin für die Corona-Impfung zu vereinbaren. Ab heute sind die Jahrgänge 1948 und 1949 zur Impfung berechtigt, ab Freitag auch die Jahrgänge 1950 und 1951, wie die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) mitteilte.

Auch die Lebenspartner der Personen aus den genannten Jahrgängen können geimpft werden - unabhängig vom Geburtsjahr. „Wichtig ist, dass der Termin für den Lebenspartner aktiv gebucht wird“, erklärte die KVWL. Termine für eine Corona-Impfung im Impfzentrum in Olsberg können telefonisch unter 0800/116 117 02 oder online vereinbart werden.

Corona im HSK: Inzidenz-Wert bleibt am Mittwoch stabil

Update vom 21. April, 9.21 Uhr: Der Inzidenz-Wert im HSK bleibt weiterhin recht stabil. Am Dienstag sank die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts minimal auf 132,4 (Vortag: 132,8). Auch die bundesweite 7-Tage-Inzidenz ist heute gesunken und liegt aktuell bei 160,1.

Aus den aktuellen Zahlen des RKI geht aber auch eine traurige Neuigkeit hervor: Dort wird ein weiteres Todesopfer im Zusammenhang mit Corona im HSK ausgewiesen. Während der Hochsauerlandkreis am Dienstag noch 176 Tote seit Beginn der Pandemie ausgewiesen hatte, gibt das Robert-Koch-Institut am Mittwoch 177 an. Der Kreis wird nähere Informationen dazu wohl am Mittag veröffentlichen.

Corona im HSK: So steht der Inzidenz-Wert im NRW-Vergleich da

Update vom 20. April, 11.46 Uhr: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem HSK liegen vor. Demnach verzeichnete das Gesundheitsamt am Dienstag (Stand 9 Uhr) 18 Neuinfektionen (insgesamt 7940) und 20 weitere Genesene (insgesamt 7159). Die Zahl der Menschen aus dem Hochsauerlandkreis, die aktuell mit Corona infiziert sind, sank damit minimal auf 605.

Gestiegen ist dagegen die Zahl der Infizierten im Krankenhaus: 38 Personen werden nach Angaben des HSK stationär behandelt, acht davon auf der Intensivstation. Drei Corona-Patienten müssen demnach beatmet werden.

Update vom 20. April, 9.42 Uhr: Der Inzidenz-Wert im HSK ist am Dienstag weiter leicht gestiegen. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen liegt den Angaben des Robert-Koch-Instituts zufolge aktuell bei 132,8 (Vortag: 129,7). Damit liegt der Hochsauerlandkreis im NRW-Vergleich im unteren Bereich (Platz 42 von 53). In ganz Deutschland ist die 7-Tage-Inzidenz laut RKI heute leicht auf 162,4 gesunken.

Corona im HSK: Kreis vermeldet weiteren Todesfall

Update vom 19. April, 12.17 Uhr: Der Hochsauerlandkreis hat die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht - mit einer traurigen Nachricht: Wie die Kreisverwaltung mitteilt, sei eine 70-jährige Frau aus Schmallenberg verstorben. Damit stieg die Zahl der Toten im Zusammenhang mit Corona im HSK auf 176.

Dem Gesundheitsamt wurden über das Wochenende (Stand Montag, 9 Uhr) 145 Neuinfektionen (insgesamt 7922) und 69 weitere Genesene (insgesamt 7139) gemeldet. Damit stieg die Zahl der Menschen aus dem HSK, die aktuell mit Corona infiziert sind, deutlich auf 607. In den Krankenhäusern werden 30 Infizierte behandelt, acht davon auf der Intensivstation. Zwei Covid-19-Patienten müssen beatmet werden.

Die aktuellen Corona-Fälle aus dem HSK verteilen sich nach Angaben der Kreisverwaltung auf Arnsberg (185; 23 mehr als am Freitag), Bestwig (51/-3), Brilon (36/+5), Eslohe (38/+3), Hallenberg (14/+5), Marsberg (36/+6), Medebach (15/+1), Meschede (87/+13), Olsberg (20/+2), Schmallenberg (44/+3), Sundern (70/+16) und Winterberg (11/+1). Kreisweit seien momentan eine Klinik, ein Seniorenzentrum, eine Einrichtung der Eingliederungshilfe, zwei Grundschulen sowie zwei Kindergärten von Infektionen betroffen.

Corona im HSK: RKI meldet weiteres Todesopfer

Update vom 19. April, 9.39 Uhr: Die Corona-Zahlen im HSK haben sich über das Wochenende kaum verändert. Der Inzidenz-Wert ist in den vergangenen Tagen minimal gestiegen. Das Robert-Koch-Institut gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen heute mit 129,7 an (Freitag: 127,8). Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz ist auf 165,3 gestiegen.

Die aktuellen Zahlen des RKI beinhalten aber auch eine traurige Information: Es gibt ein weiteres Todesopfer im Zusammenhang mit Corona im HSK. Das RKI weist 176 Tote seit Beginn der Pandemie aus, der Hochsauerlandkreis hatte zuletzt 175 angegeben. Am Mittag werden nähere Informationen dazu erwartet.

Corona im HSK: Aktuelle Zahlen aus den Städten und Gemeinden

Update vom 18. April, 9.30 Uhr: Kaum Veränderung bei den Corona-Zahlen im HSK am Wochenende. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) liegt die 7-Tage-Inzidenz am Sonntag bei 128,6. Das ist minimal höher als zum Ende der Woche (127,8). Deutschlandweit geht die Kurve weiter nach oben. Die Corona-Zahlen in Deutschland liegen an diesem Sonntag knapp 8 Prozent über dem Wert der Vorwoche. Fast die Hälfte aller Städte und Kreise in NRW lässt die Schüler im Distanzunterricht.

Update vom 16. April, 11.45 Uhr: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem HSK liegen vor. Das Gesundheitsamt verzeichnete demnach am Freitag (Stand 9 Uhr) 52 Neuinfektionen (insgesamt 7777) und 60 weitere Genesene (insgesamt 7070). Damit sank die Zahl der derzeit Infizierten leicht auf 532.

Im Krankenhaus werden derzeit 30 Infizierte behandelt, acht davon auf der Intensivstation. Ein Covid-19-Patient muss weiterhin beatmet werden. Die aktuellen Corona-Fälle aus dem HSK verteilen sich nach Angaben der Kreisverwaltung auf Arnsberg (162; zwei mehr als am Mittwoch), Bestwig (54), Brilon (31/+12), Eslohe (35/+2), Hallenberg (9/+3), Marsberg (30/-2), Medebach (14/+8), Meschede (74/+4), Olsberg (18/-1), Schmallenberg (41/+2), Sundern (54/+4) und Winterberg (10/-2).

Update vom 16. April, 9.30 Uhr: Erfreuliche Entwicklung der Corona-Zahlen im HSK: Der Inzidenz-Wert ist am Freitag deutlich gesunken. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen liegt heute den Angaben des Robert-Koch-Instituts zufolge bei 127,8 (Vortag: 137,8). In ganz Deutschland liegt die 7-Tage-Inzidenz aktuell laut RKI unverändert bei 160,1.

Corona im HSK: Landrat hofft auf viele Nutzer der Luca-App

Update vom 15. April, 15.24 Uhr: Die Luca-App startet ab sofort im HSK. Das Gesundheitsamt ist angebunden und kann die gesicherten Daten entschlüsseln und damit die Corona-Infektionsketten schnell und lückenlos nachverfolgen, wie die Kreisverwaltung am Donnerstag mitteilte. Landrat Dr. Karl Schneider hofft, dass viele Betreiber und Gäste mitmachen: „Unser Ziel ist eine breite Streuung der App und eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung. Sie ermöglicht eine verschlüsselte Kontaktdatenübermittlung für Gastgeber und Gäste bzw. für Betriebe und Kunden und damit eine digitale Abwicklung des gesamten Prozesses.“

„Luca“ verfügt über drei zentrale Schnittstellen: den Gastgeber, den Gast bzw. Nutzer und die Gesundheitsämter. Gäste melden sich einmal in der App mit ihren Daten auf einem mobilen Endgerät an. Die App generiert einen sich minütlich ändernden QR-Code, der direkt dem Endgerät zugeordnet ist. Mit diesem „Pass“ kann in Locations eingecheckt werden – egal, ob Wochenmarkt, Kirche, Restaurant, Geschäft oder Familientreffen. Alles was der „Gastgeber“ dafür benötigt, ist ebenfalls ein Handy mit der Luca-App. Per Scan wird beim Gastgeber eingecheckt und automatisch wieder ausgeloggt, wenn der Ort verlassen wird. Tritt ein Corona-Infektionsfall ein, werden alle Gäste dieser Location benachrichtigt, die sich zur betreffenden Uhrzeit dort aufgehalten haben. Parallel wird das Gesundheitsamt informiert, die dann automatisch Zugriff auf die Daten der übrigen Gäste haben.

Für Menschen, die kein Smartphone haben, hat der HSK 15.000 Schlüsselanhänger bestellt, mit denen sie ebenfalls in Geschäften oder bei Veranstaltungen einchecken können. Dafür muss der Anhänger einmalig mit der Seriennummer online registriert werden. Die Schlüsselanhänger werden kostenlos über die Kreishäuser in Arnsberg, Brilon und Meschede sowie die Bürgerbüros der Kommunen verteilt. Weiter Informationen zum Einsatz der Luca-App gibt es unter 0291/94-6565 (Montag bis Donnerstag von 9 bis 15 Uhr und Freitag von 9 bis 12 Uhr) und unter luca-service@hochsauerlandkreis.de.

Corona im HSK: Die aktuellen Zahlen von Donnerstag

Update vom 15. April, 11.41 Uhr: Der Hochsauerlandkreis hat die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht. Demnach wurden dem Gesundheitsamt am Donnerstag (Stand 9 Uhr) 79 Neuinfektionen (insgesamt 7725) und 39 weitere Genesene (insgesamt 7010) gemeldet.

Die Zahl der Menschen aus dem HSK, die aktuell mit Corona infiziert sind, stieg damit auf 540. In den Krankenhäusern werden 29 Infizierte behandelt, acht davon auf der Intensivstation. Ein Covid-19-Patient muss nach Angaben der Kreisverwaltung beatmet werden.

Corona im HSK: Diese Orte sollen auch Modellkommune werden

Update vom 15. April, 11.20 Uhr: Dass mit Schmallenberg und Winterberg zwei Städte aus dem HSK Corona-Modellkommune werden sollen, war bereits bekannt. Doch wie der CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Kerkhoff am Donnerstag mitteilte, soll es drei weitere Modellkommunen geben: Demnach habe er aus dem Wirtschaftsministerium erfahren, dass auch die Städte Hallenberg und Medebach sowie die Gemeinde Eslohe beim Modellprojekt zum Zug kommen sollen.

In den Modellregionen sollen, sobald die Corona-Lage sich verbessert und die Inzidenz-Werte sinken, unterschiedliche Bereiche des öffentlichen Lebens vorsichtig geöffnet werden, um wissenschaftlich begleitet zu prüfen, ob es Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen gibt. Die Erfahrungen sollen dann landesweit bei der Einschätzung helfen, welche Öffnungsschritte verantwortbar sind. „Auch wenn am heutigen Tag unklar ist, wann es zu Öffnungsschritten kommen kann, so ist es umso wichtiger, eine Perspektive zu geben“, sagte Matthias Kerkhoff.  

Update vom 15. April, 9.46 Uhr: Der Inzidenz-Wert im HSK ist am Donnerstag leicht gesunken. Das Robert-Koch-Institut gibt die Zahl der Corona-Neuinfektionen heute mit 137,8 an (Vortag: 139,4). Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz ist dagegen weiter gestiegen und beträgt laut RKI aktuell 160,1.

Corona im HSK: Wer ist aktuell zur Impfung berechtigt?

Update vom 15. April, 8.45 Uhr: Der Hochsauerlandkreis weist darauf hin, dass sich alle chronisch kranke Menschen, die unter Paragraph 3 der Corona-Impfverordnung fallen, sich beim Hausarzt impfen oder sich online für eine Impfung registrieren lassen können. Bei folgenden Krankheiten und Gegebenheiten ist demnach keine Einzelfallprüfung nötig: Trisomie 21, Conterganschädigung, Personen nach Organtransplantationen, Demenz, geistige Behinderung, bipolare Störungen, behandlungsbedürftige Krebserkrankungen, COPPD, Muskeldystrophien, chronische Lebererkrankungen, chronische Nierenerkrankungen, Adipositas (BMI über 40).

Darüber hinaus sind folgende Personenkreise zu einer Impfung berechtigt:

  • Personen, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein erhöhtes Risiko besteht und die eine sofortige Impfung benötigen, müssen per Mail an priorisierung@hochsauerlandkreis.de einen Antrag mit einem qualifizierten ärztlichen Attest stellen.
  • Bis zu zwei Pflegepersonen, die einen pflegebedürftigen Menschen (Pflegegrad 4 oder 5) zu Hause und nicht in einer Einrichtung betreuen, haben - sofern sie nicht durch ihren Hausarzt geimpft werden - die Möglichkeit, sich nach einer Online-Registrierung im Impfzentrum impfen zu lassen. Der Pflegegradnachweis und eine schriftliche Benennung der pflegenden Person ist vorzulegen und dem Antrag beizufügen.
  • Bis zu zwei Personen, die Schwangere betreuen, können von einer Schwangeren zur Impfung benannt werden. Diese Personen werden derzeit vermehrt schon durch die Ärzte geimpft, die die Schwangeren betreuen. Aber es ist auch möglich, dass sich diese Personen online für eine Impfung im Impfzentrum anmelden.

Nach der Registrierung werden sich die Mitarbeiter des Corona-Impfzentrums mit den Antragstellern in Verbindung setzen und über freie Termine informieren. „Aufgrund der hohen Nachfrage ist nach wie vor Geduld erforderlich, sodass es vorkommt, dass es einige Tage dauern kann, ehe ein freier Termin angeboten werden kann“, kündigt der HSK an. Von weiteren Rückfragen nach der Anmeldung sollten die Impfwilligen absehen.

Corona im HSK: Das sind die aktuellen Zahlen aus den Städten und Gemeinden

Update vom 14. April, 13.49 Uhr: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem HSK liegen vor. Demnach registrierte das Gesundheitsamt am Mittwoch (Stand 9 Uhr) 41 Neuinfektionen (insgesamt 7646) und 77 weitere Genesene (insgesamt 6971). Damit sank die Zahl der Menschen aus dem Hochsauerlandkreis, die aktuell mit Corona infiziert sind, auf 500.

27 Infizierte werden momentan im Krankenhaus behandelt, neun davon auf der Intensivstation. Ein Covid-19-Patient wird beatmet. Die aktuellen Corona-Fälle aus dem HSK verteilen sich nach Angaben der Kreisverwaltung auf Arnsberg (160; 44 weniger als am Montag), Bestwig (54/-17), Brilon (19/-9), Eslohe (33/-7), Hallenberg (6/+1), Marsberg (32/-8), Medebach (6/+1), Meschede (70/-24), Olsberg (19/-2), Schmallenberg (39/-9), Sundern (50/-17) und Winterberg (12/-4).

Update vom 14. April, 9.38 Uhr: Der Inzidenz-Wert im HSK ist am Mittwoch sprunghaft angestiegen. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen liegt heute nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bei 139,4 - mehr als 20 Punkte über dem Wert des Vortages (118,9). Auch in ganz Deutschland ist die 7-Tage-Inzidenz recht deutlich gestiegen. Das RKI gibt sie aktuell mit 153,2 an.

Corona im HSK: Das ist der Stand bei den Impfungen

Update vom 13. April, 14.50 Uhr: Seit einer Woche werden nun auch Impfungen gegen Corona bei den Hausärzten im HSK durchgeführt. Wie aus den Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hervorgeht, wurden im Hochsauerlandkreis bis jetzt (Stand Montag) 2742 Menschen in den Praxen geimpft. Neun weitere Personen, die zuvor im Impfzentrum oder durch ein mobiles Team ihre erste Impfung erhalten hatten, haben bei ihrem Hausarzt die zweite Dosis erhalten.

Insgesamt sieht es in Sachen Corona-Impfung im HSK folgendermaßen aus: Im Impfzentrum in Olsberg haben bislang 24.816 Menschen ihre erste Impfung erhalten, 7406 bereits die zweite. Die mobilen Teams, die vor allem in Pflegeheimen unterwegs waren, haben bis Montag 13.883 Personen mit der ersten Dosis und 6717 mit der zweiten Dosis gegen Covid-19 geimpft. Somit haben insgesamt 41.441 Sauerländer (knapp 16 Prozent der Bevölkerung) mindestens eine Impfung erhalten.

Corona im HSK: Deutlich mehr Genesene als Neuinfektionen am Dienstag

Update vom 13. April, 11.39 Uhr: Der Hochsauerlandkreis hat die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht. Demnach wurden dem Gesundheitsamt am Dienstag (Stand 9 Uhr) sieben Neuinfektionen (insgesamt 7605) und 110 weitere Genesene (insgesamt 6894). Damit sank die Zahl der Menschen aus dem HSK, die aktuell mit Corona infiziert sind, deutlich auf 536. Im Krankenhaus werden 30 Infizierte behandelt, sieben davon auf der Intensivstation. Drei Covid-19-Patienten müssen nach Angaben des Kreises beatmet werden.

Update vom 13. April, 9.12 Uhr: Der Inzidenz-Wert im HSK ist am Dienstag erneut leicht gestiegen. Das Robert-Koch-Institut gibt die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen heute mit 118,9 an (Vortag: 116,6). Auch die bundesweite 7-Tage-Inzidenz ist weiter gestiegen und liegt laut RKI aktuell bei 140,9.

Corona im HSK: Kreis meldet weiteren Todesfall

Update vom 12. April, 11.41 Uhr: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem HSK liegen vor. Darin vermeldete der Hochsauerlandkreis einen weiteren Todesfall, der bereits in den Zahlen des RKI aufgetaucht war. Demnach sei ein 80-jähriger Mann aus Meschede verstorben. Damit sind nun 175 Menschen aus dem Kreis im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Das Gesundheitsamt verzeichnete über das Wochenende 148 Neuinfektionen (insgesamt 7598) und 93 weitere Genesene (insgesamt 6784). Die Zahl der Menschen aus dem HSK, die aktuell mit Corona infiziert sind, stieg damit auf 639 - so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Im Krankenhaus werden 31 Infizierte behandelt, sieben davon auf der Intensivstation. Zwei Covid-19-Patienten müssen beatmet werden.

Die aktuellen Corona-Fälle aus dem HSK verteilen sich nach Angaben der Kreisverwaltung auf Arnsberg (204; 14 mehr als am Freitag), Bestwig (71/+6), Brilon (28/+2), Eslohe (40/+4), Hallenberg (5/+3), Marsberg (40/+1), Medebach (5/+4), Meschede (94/+15), Olsberg (21/+3), Schmallenberg (48/+7), Sundern (67/+7) und Winterberg (16/+2).

Corona im HSK: Inzidenz-Wert über das Wochenende leicht gestiegen

Update vom 12. April, 9.49 Uhr: Der Inzidenz-Wert im HSK ist über das Wochenende leicht gestiegen. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen liegt am Montag den Angaben des Robert-Koch-Instituts zufolge bei 116,6 (Freitag: 110,5). In ganz Deutschland beträgt die 7-Tage-Inzidenz heute 136,4.

Aus den Zahlen des RKI geht aber auch eine traurige Neuigkeit hervor: Demnach gibt es ein weiteres Todesopfer im Zusammenhang mit Corona im HSK. Das RKI weist 175 Tote seit Beginn der Pandemie aus, der Hochsauerlandkreis hatte zuletzt 174 angegeben. Mit näheren Informationen dazu ist am Mittag zu rechnen.

Corona im HSK: Diese zwei Städte werden Modellkommunen

Update vom 9. April, 11.45 Uhr: Gleich zwei Corona-Modellkommunen gibt es ab dem 26. April im HSK. Wie NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart am Freitagmittag erklärt hat, sind Winterberg und Schmallenberg zwei der Modellkommunen in NRW, die in einer zweiten Phase ab dem 26. April an den Start gehen.

Diese Orte dürfen das öffentliche Leben in Teilen wieder hochfahren. Sport-, Kultur-, Freizeit- und Außengastronomieangebote können im kleinen Rahmen stattfinden, allerdings unter strengen Auflagen wie beispielsweise digitaler Nachverfolgung von Kontakten und weiterer digitale Konzepte zur Pandemie-Bekämpfung. Die Modellkommunen müssen Registrierungs-Apps nutzen und werden von Wissenschaftlern begleitet. Sollten die Corona-Zahlen deutlich über den Landesdurchschnitt steigen, droht der Abbruch des Projekts. 

Hier gelangen Sie zum vorherigen News-Ticker mit allen Entwicklungen rund um Corona im HSK bis Freitag, 9. April. - *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Robert Michael/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare