1. SauerlandKurier
  2. HSK

Corona im HSK: Inzidenz sinkt erstmals seit Wochen wieder

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Großert

Kommentare

Corona im HSK: Die Inzidenz ist am Mittwoch (19.01.2022) erstmals wieder gesunken. Es gibt aber Fälle in vielen Schulen. Zahlen und News von heute im Ticker.

+++ Dieser Ticker wird nicht mehr aktualisiert. Neue Nachrichten zur Corona-Lage im HSK finden Sie hier. +++

Update vom 19. Januar, 8.47 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im HSK ist am Mittwoch leicht gesunken. Laut Landeszentrum Gesundheit lag der Wert bei 331,6. Demnach sind keine Neuinfektionen gemeldet worden. Landesweit ist die Inzidenz weiter angestiegen und lag am Mittwoch bei 573,2.

Corona im HSK: Inzidenz steigt weiter - so viele Schulen sind betroffen

Update vom 18. Januar, 11.53 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus dem HSK liegen vor. Demnach wurden dem Gesundheitsamt bis Dienstag (Stand 9 Uhr) 198 Neuinfektionen (insgesamt 16.673) und 718 weitere Genesene (insgesamt 15.815) gemeldet. Damit sank die Zahl der Menschen aus dem Hochsauerlandkreis, die aktuell mit Corona infiziert sind, deutlich auf 617. „Bei den Genesenen handelt es sich um die bereinigte Zahl zwischen Freitagmorgen und heute“, teilte die Kreisverwaltung mit.

21 Infizierte werden aktuell im Krankenhaus behandelt, sieben davon auf der Intensivstation. Zwei Corona-Patienten müssen beatmet werden. In fünf weiteren Schulen sind im Vergleich zum Vortag Infektionen aufgetreten. Damit sind nach Angaben des Kreises momentan zwei Pflegeeinrichtungen, zwei sonstige Einrichtungen, zehn Kindertagesstätten und 34 Schulen vom Infektionsgeschehen betroffen.

Update vom 18. Januar, 7.16 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im HSK steigt weiter. Das Landeszentrum Gesundheit meldet am Dienstagmorgen für den Hochsauerlandkreis einen Wert von 358,6 (Vortag 332,4). Das Gesundheitsamt meldete 143 Neuinfektionen.

Corona im HSK: Inzidenz steigt weiter - viele Fälle an Schulen und Kitas

Update vom 17. Januar, 13.49 Uhr: Landrat Dr. Karl Schneider begrüßte heute 18 Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr. Das Team wird zunächst bis zum 26. Februar in der Kontaktpersonennachverfolgung im Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises tätig sein. Parallel unterstützen Soldatinnen und Soldaten bereits seit Ende November die Koordinierende Covid-Impfeinheit bei der Organisation und Durchführung der Impftermine.

Update vom 17. Januar, 11.58 Uhr: Nach dem Wochenende verzeichnet das Gesundheitsamt mit Stand von Montag, 9 Uhr, im Hochsauerlandkreis kreisweit 314 Neuinfizierte. Die Zahl der Genesenen wird statistisch erst für morgen bereinigt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 332,4 (Stand 17. Januar, 0 Uhr). Die Statistik weist aktuell 1.137 Infizierte auf. Stationär werden 25 Personen im Krankenhaus behandelt, davon acht intensivmedizinisch. Zwei Personen werden beatmet.

Betroffen sind aktuell zwei Pflegeeinrichtungen, eine Kinder- und Jugendhilfe, 29 Schulen und neun Kindertagesstätten. In den meisten Schulklassen sind eine bis fünf infizierte Personen. In einer Grundschule mussten 22 Kinder in Quarantäne und in einer Kindertagesstätte zwölf Personen.

Corona im HSK: Meiste Infizierte in Arnsberg

Die 1.137 infizierten Personen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden des HSK: Arnsberg (382), Bestwig (39), Brilon (168), Eslohe (19), Hallenberg (15), Marsberg (50), Medebach (33), Meschede (119), Olsberg (58), Schmallenberg (73), Sundern (95) und Winterberg (86).

Update vom 17. Januar, 7.16 Uhr: Das Landeszentrum Gesundheit meldet am Montagmorgen für den Hochsauerlandkreis eine Inzidenz von 332,4 (+15,1). Demnach gab es 92 Neuinfektionen.

Update vom 16. Januar, 9.28 Uhr: Der bundesweite Anstieg der Corona-Zahlen macht auch vor dem Hochsauerlandkreis nicht Halt. Laut den Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) steigt die Inzidenz im HSK erneut an und liegt jetzt bei 317,3 (+34,7). Damit wurde die 300er-Marke überschritten. Für den Sonntag wurden 142 neue Coronainfektionen gemeldet. Seit Beginn der Pandemie gab es im Hochsauerlandkreis somit 16.460 Fälle. Aktuell sind 940 Personen infiziert.

Update vom 15. Januar, 10.07 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Hochsauerlandkreis liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit am Samstag bei 282,6 (+35,9). Demnach sind 134 neue Fälle hinzugekommen. Weitere Todesfälle sind nicht zu verzeichnen.

Update vom 14. Januar, 11.24 Uhr: Das Kreisgesundheitsamt meldet seit gestern 184 Neuinfizierte und 97 Genesene. Damit sind aktuell 823 Menschen im HSK mit dem Coronavirus infiziert. 22 Personen werden stationär im Krankenhaus behandelt, sechs von ihnen auf der Intensivstation. Drei werden beatmet.

Vom Infektionsgeschehen im Hochsauerlandkreis sind aktuell zwei Pflegeeinrichtungen, eine Kinder- und Jugendhilfe, acht Schulen und vier Kindertagesstätten betroffen.

Corona im HSK: Meiste Infizierten kommen aus Arnsberg

Die 823 infizierten Personen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (274), Bestwig (30), Brilon (139), Eslohe (13), Hallenberg (13), Marsberg (23), Medebach (25), Meschede (97), Olsberg (46), Schmallenberg (41), Sundern (54) und Winterberg (68).

Update vom 14. Januar, 7.39 Uhr: Das Landeszentrum Gesundheit meldet für den Hochsauerlandkreis am Freitag eine Inzidenz von 246,7 (+27). Demnach sind 157 neue Corona-Fälle hinzugekommen.

Update vom 13. Januar, 11.48 Uhr: Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes weist gegenüber dem Vortag 130 Neuinfizierte und 90 Genesene aus. Damit gibt es aktuell 736 Infizierte im HSK. Stationär werden aktuell 22 Personen behandelt, sechs intensivmedizinisch, und davon werden vier Personen beatmet.

Es sind bereits diverse positive Pool- und Schnelltests aus Schulen im Kreisgebiet beim Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises eingegangen. Die Ergebnisse der PCR-Untersuchungen stehen allerdings noch aus, mit den Ergebnissen rechnet das Gesundheitsamt ab dem morgigen Freitag (14. Januar). Vom Infektionsgeschehen sind aktuell zwei Pflegeeinrichtungen, eine Kinder-Jugendhilfe und zwei Kindertagesstätten betroffen.

Corona im HSK: Inzidenz steigt auf knapp 220

Update vom 13. Januar, 7.39 Uhr: Das war es mit der Pole Position. Der Hochsauerlandkreis ist nun nicht mehr der Kreis mit dem niedrigsten Inzidenz-Wert in Nordrhein-Westfalen. Diese Ehre wird jetzt dem Rhein-Kreis Neuss zuteil. Für den HSK reicht es mit einer Inzidenz von 219,7 für den zweiten Platz.

Update vom 12. Januar, 16.49 Uhr: Der Hochsauerlandkreis lädt am Samstag, 15. Januar, zur Kinder-Impfung nach Meschede (Schützenhalle St. Georg) und Bad Fredeburg (Kurhaus) ein - jeweils von 12 bis 18 Uhr. Das Angebot ist nur mit einer vorherigen Terminvereinbarung möglich und richtet sich an alle Kinder im Alter von 5 bis elf Jahren, auch ohne Vorerkrankungen, teilt der Kreis mit. Bei der Buchung der Erstimpfung werde automatisch der Termin für die Zweitimpfung am Samstag, 5. Februar, mitgebucht. Der zweite Termin für Bad Fredeburg müsse aus organisatorischen Gründen jedoch in Schmallenberg stattfinden.

Auf der Homepage des Kreises finden Erziehungsberechtigte die Einwilligungserklärung, die ausgedruckt und ausgefüllt zum Termin mitgebracht werden muss, sowie den Kalender für die Terminvereinbarung.

Update vom 12. Januar, 11.34 Uhr: Der Hochsauerlandkreis meldet seit gestern 89 Neuansteckungen mit dem Coronavirus. Damit steigt die Zahl der aktuell Infizierten im HSK auf 696. Stationär im Krankenhaus werden 28 Personen behandelt, sechs intensivmedizinisch. Davon wiederum werden fünf Personen beatmet. Der Kreis meldet, dass am 7. Januar ein 94-jähriger Mann aus Winterberg gestorben ist. Damit sind es jetzt 241 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Vom Infektionsgeschehen sind aktuell zwei Pflegeeinrichtungen, eine Kinder-Jugendhilfe und zwei Kindertagesstätten betroffen.

Die infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (211), Bestwig (29), Brilon (141), Eslohe (12), Hallenberg (12), Marsberg (20), Medebach (17), Meschede (70), Olsberg (41), Schmallenberg (42), Sundern (51) und Winterberg (50).

Update vom 12. Januar, 7.57 Uhr: Der Hochsauerlandkreis hat von allen Kreisen und Großstädten in NRW die geringste Inzidenz. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte: Die Inzidenz für den HSK liegt nach Daten des Landeszentrums Gesundheit von Mittwoch so hoch wie selten zuvor in der Corona-Pandemie. Der Wert beträgt 209,2.

Corona im HSK: Inzidenz über 200

Update vom 11. Januar, 11.40 Uhr: Der Hochsauerlandkreis hat am Dienstag 78 Neuinfizierte und 193 Genesene zu verzeichnen, wie aus einer Mitteilung des Kreises hervorgeht.

Die 7-Tage-Inzidenz beträgt laut Landeszentrum Gesundheit - wie bereits im Update von 9.15 Uhr berichtet - 184,5 (Stand 11. Januar, 0 Uhr). „Diese Inzidenz ist aber zu niedrig, da die vom HSK gemeldeten Zahlen beim Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) nicht verarbeitet worden sind“, heißt es seitens des Kreises weiter.

Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes weist aktuell 684 Infizierte, 14.834 Genesene sowie 240 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 29 Personen im Krankenhaus behandelt, sechs werden intensivmedizinisch betreut und fünf beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 15.758.

Corona im HSK: Gesundheitsamt äußert sich zu Kontaktpersonenmanagement

Das Kreisgesundheitsamt teilt darüber hinaus mit, dass es seit dem 10. Januar das von Bund und Ländern abgestimmte Kontaktpersonenmanagement anwendet. Das führt in der Regel zu verkürzten Quarantänezeiten für Index- und Kontaktpersonen. Außerdem heißt es, dass die Beendigung der Quarantäne in Eigenregie der infizierten Personen stattfindet, entweder nach der angeordneten Quarantänezeit von derzeit meistens zehn Tagen oder durch eine Verkürzung nach einem negativen Schnell- oder PCR-Test je nach Fallkonstellation.

„Eine Bescheinigung über eine beendete Quarantäne stellt das Gesundheitsamt nicht aus, da dies bereits durch den Quarantänebescheid und eventuell zusätzlich durch den negativen Testnachweis belegt werden kann“, heißt es weiter.

Wegen der steigenden Fallzahlen verstärkt das Gesundheitsamt das Kontaktpersonenmanagement mit eigenem Personal, so dass Routinetätigkeiten wie beispielsweise Schuleingangs- oder amtsärztliche Untersuchungen hintenangestellt werden müssen.
 

Corona im HSK: Inzidenz mit enormem Sprung nach unten

Update vom 11. Januar, 9.15 Uhr: Fast in ganz Deutschland steigen die Corona-Zahlen in einem enormen Tempo an. Der Hochsauerlandkreis ist aktuell eine Ausnahme: Am Dienstag hat die Inzidenz erneut einen enormen Sprung nach unten gemacht. Laut dem Landeszentrum Gesundheit liegt die 7-Tage-Inzidenz im HSK bei 184,5. Das ist gegenüber dem Vortag ein Rückgang von 41,7 Punkten.

Update vom 10. Januar, 13.50 Uhr: Das Gesundheitsamt meldet nach dem Wochenende 205 Neuinfektionen. Damit sind aktuell 799 Personen im HSK mit dem Coronavirus infiziert (insgesamt 15.680). Die Zahl der Genesenen stieg um 140 auf insgesamt 14.641. Stationär werden 20 Personen im Krankenhaus behandelt, sieben intensivmedizinisch und davon werden sechs beatmet.

Der Hochsauerlandkreis vermeldet den 240. Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion vermelden. Am 6. Januar 2022 ist eine 60-jährige Frau aus Olsberg verstorben.

Die infizierten Personen verteilen sich wie folgt auf Städte und Gemeinden:

Update vom 10. Januar, 8.08 Uhr: Eine erfreuliche Kehrtwende: Am Montag ist die Inzidenz im Hochsauerlandkreis leicht gesunken. Wie das Landeszentrum Gesundheit (LZG) NRW angibt, liegt die 7-Tage-Inzidenz im HSK bei 226,2. Das ist im Vergleich zum Vortag ein Rückgang von 2 Punkten. Der HSK hat die sechstniedrigste Inzidenz in NRW.

Update vom 9. Januar, 8.56 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Hochsauerlandkreis steigt weiter - parallel zum NRW-Trend. Am Sonntag meldet das Landeszentrum Gesundheit einen Wert von 228,2 (+15,4). Demnach haben sich 63 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Pandemie-Beginn steigt die Zahl der gemeldeten Fälle damit auf 15.638. Ein weiterer Todesfall wird nicht gemeldet.

Update vom 8. Januar, 9.48 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet für den Hochsauerlandkreis eine Inzidenz von 212,7. So hoch war der Wert im HSK noch nie. Gegenüber dem Vortag beträgt der Sprung 22,4 Punkte. Der bisherige Inzidenz-Höchstwert lag bei 201,5 (7. Dezember). Auch für den benachbarten Märkischen Kreis wurde ein neuer Rekordwert ermittelt. In NRW verschärft sich die Corona-Lage wegen der Omikron-Variante zunehmend.

Update vom 7. Januar, 12.30 Uhr: Das Gesundheitsamt meldet am Freitag (Stand: 9 Uhr) für den Hochsauerlandkreis nicht mehr so viele Neuinfektionen wie am Vortag - aber immer noch reichlich. So haben sich 74 Personen neu mit dem Coronavirus angesteckt. Demgegenüber stehen 53 Menschen, die nun als genesen gelten. Im HSK gibt es aktuell insgesamt 735 Infizierte.

Corona im HSK: Inzidenz steigt deutlich

Im Krankenhaus werden 27 Personen stationär behandelt. Zehn Patienten liegen auf der Intensivstation. Acht von ihnen werden beatmet. Es gibt keinen neuen Todesfall. Die Gesamtzahl der Todesfälle im Hochsauerlandkreis seit Beginn der Pandemie bleibt bei 239.

„Viele Bürgerinnen und Bürger sind im Austausch mit anderen Personen aktiver geworden, auch die Feiertage und die Omikron-Variante haben ihren Teil zur aktuellen Lage beigetragen“, erklärt Dr. Klaus Schmidt, Gesundheitsamtsleiter des Hochsauerlandkreises, den Anstieg der Fallzahlen.

Update vom 7. Januar, 7.55 Uhr: Der Inzidenz-Wert im HSK ist am Freitag weiter gestiegen - allerdings nicht mehr so stark wie zuletzt. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen liegt heute nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit bei 190,3 - ein vergleichsweise geringes Plus von 5,8 Punkten im Vergleich zum Vortag. Damit hat der Hochsauerlandkreis die fünftniedrigste 7-Tage-Inzidenz in NRW.

Corona im HSK: Inzidenz steigt deutlich - mehr als 100 Neuinfektionen

Update vom 6. Januar, 11.32 Uhr: Der Hochsauerlandkreis verzeichnet am Donnerstag, 6. Januar, kreisweit 117 Neuinfizierte und 58 Genesene, wie aus dem täglichen Update hervorgeht. Damit sind aktuell 714 Personen im HSK mit dem Coronavirus infiziert. Stationär werden 32 Personen behandelt, neun intensivmedizinisch und davon acht Personen beatmet.

Vom Infektionsgeschehen sind eine Pflegeeinrichtung, eine Kinder-und Jugendhilfe, zwei Schulen und eine Kindertagesstätte betroffen.

Die Zahl aller bestätigten Fälle seit Beginn der Pandemie beträgt 15.401. Als genesen gelten 14.448 Personen. Bislang haben 239 Menschen in Verbindung mit einer Corona-Infektion ihr Leben verloren.

Update vom 6. Januar, 7.30 Uhr: Das Landeszentrum Gesundheit meldet am Donnerstag eine 7-Tage-Inzidenz von 184,5 im Hochsauerlandkreis. Das sind 23,5 Punkte mehr als noch am Vortag. Demnach gibt es 111 Neuinfektionen - 15.405 gemeldete Fälle seit Pandemie-Beginn insgesamt.

Update vom 5. Januar, 11.43 Uhr: Das Gesundheitsamt verzeichnet für den Hochsauerlandkreis am Mittwoch 80 Neuinfizierte und 93 Genesene (Stand: 9 Uhr). Insgesamt gibt es somit aktuell im HSK 655 Infizierte, 14.390 Genesene sowie 239 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Im Krankenhaus werden derzeit 32 Personen stationär behandelt. Neun Patienten liegen auf der Intensivstation. Davon werden acht beatmet.

Update vom 5. Januar, 9.47 Uhr: Gemäß dem neuen Impferlass des Landes Nordrhein-Westfalen bietet der Hochsauerlandkreis ab sofort auch Booster-Impfungen für Kinder ab zwölf Jahren an. Für die dritte Impfdosis gegen Corona seien aber ein ärztliches Aufklärungsgespräch und die Einwilligung eines Sorgeberechtigten, die auf der Homepage des Kreises zu finden ist, erforderlich. Eine Terminbuchung ist nicht zwingend erforderlich. An diesen Stellen im HSK wird in den kommenden Wochen geimpft:

Update vom 5. Januar, 7.20 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Hochsauerlandkreis steigt immer weiter. Das Landeszentrum meldet am Mittwoch einen Wert von 161,0 - ein Plus von 18,1 im Vergleich zum Vortag. Demnach gibt es 81 Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie liegt die Zahl der gemeldeten Corona-Fälle nun bei 15.294. Einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat es nicht gegeben.

Corona im HSK: 111 Neuinfektionen am Dienstag

Update vom 4. Januar, 12.15 Uhr: Der Hochsauerlandkreis meldet am Dienstag 111 Neuinfektionen. Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes weist damit zur Zeit 668 Infizierte auf, 14.297 Personen sind bereits genesen, 239 sind in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. Stationär werden demnach 29 Personen im Krankenhaus behandelt, acht müssen intensivmedizinisch betreut werden, sieben müssen beatmet werden. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie beträgt mittlerweile 15.204.

Update vom 4. Januar, 6.56 Uhr: Das Landeszentrum Gesundheit meldet am Dienstag eine Inzidenz von 142,8 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Das bedeutet im Vergleich zum Vortag einen deutlichen Anstieg um 24,3. Den Angaben zufolge sind 108 Neuinfektionen hinzugekommen. Weitere Todesfälle sind nicht zu verzeichnen.

Update vom 3. Januar, 16.59 Uhr: Die Stadt Winterberg gibt den Schülern eine spezielle Möglichkeit, sich unmittelbar vor Schulstart nach den Weihnachtsferien testen zu lassen. Gemeinsam mit der Touristik und Wirtschaft GmbH ermöglicht es die Stadt allen Schülern, sich am Testzentrum am Oversum kostenlos testen zu lassen. Am Sonntag, 9.1.2021, öffnet das Zentrum speziell aus diesem Grund in der Zeit von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr. Eine Voranmeldung ist für die Testung notwendig. Anmelden kann man sich auf der Website www.winterberg.de/testzentrum.

Corona im HSK: Viele Neuinfektionen am ersten Montag des Jahres

Update vom 3. Januar, 11.36 Uhr: Das Gesundheitsamt hat für den ersten Montag des Jahres 2022 für den Hochsauerlandkreis 177 Neuinfektionen gemeldet. Die Anzahl der Genesenen wird erst morgen bekannt gegeben. Somit gibt es im HSK (Stand: 9 Uhr) aktuell 712 mit Corona infizierte Personen. Seit Beginn der Pandemie sind insgesamt 15.093 Infektionen gemeldet worden.

Noch im Jahr 2021 ist eine weitere Person im Hochsauerlandkreis im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Es handelt sich um einen Mann aus Brilon. Der Todestag war der 29. Dezember 2021. 31 Personen werden derzeit stationär im Krankenhaus behandelt. Neun Patienten liegen auf der Intensivstation und werden beatmet.

Die Corona-Infizierten verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden im HSK:

Update vom 3. Januar, 7.55 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Hochsauerlandkreis ist am Montag stark gestiegen. Das Landeszentrum Gesundheit meldet einen Wert von 118,5. Das sind 21,6 Punkte mehr als noch am Vortag, wo der Wert noch unter 100 lag. Demnach gab es 58 Neuinfektionen - die Zahl der gemeldeten Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie steigt damit auf 15.105. Einen weiteren Todesfall gibt es nicht.

Update vom 2. Januar, 9.19 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Hochsauerlandkreis ist am Sonntag zwar leicht gestiegen, bleibt aber unter 100. Das Landeszentrum Gesundheit gibt den Wert aktuell mit 96,9 (+6,9) an. Laut den Daten sind innerhalb von 24 Stunden 23 neue Fälle hinzugekommen. Ein weiterer Todesfall wurde nicht gemeldet. Allerdings weisen die Behörden darauf hin, dass zum Jahreswechsel weniger getestet und gemeldet wird - das Bild der Lage könnte also unvollständig sein.

Update vom 1. Januar, 16.57 Uhr: Gute Nachrichten am ersten Tag des neuen Jahres: Die 7-Tage-Inzidenz im Hochsauerlandkreis ist unter 100 gesunken. Das Landeszentrum Gesundheit meldet einen Wert von 90,0 am Samstag. Das sind genau 10,0 Punkte weniger als am Vortag. Allerdings wir auch ein weiterer Todesfall gemeldet - seit Beginn der Pandemie liegt die Zahl an Todesfällen jetzt bei insgesamt 239. Gemeinsam mit dem Kreis Olpe weist der HSK jetzt die niedrigste Inzidenz in NRW auf.

Corona im HSK: Die Zahlen an Silvester

Update vom 31. Dezember, 9.38 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz liegt im HSK am letzten Tag des Jahres genau bei 100 (-1,5 im Vergleich zum Vortag). Den Daten des Landeszentrums Gesundheit zufolge sind 75 Neuinfektionen hinzu gekommen. Weitere Todesfälle sind demnach nicht zu verzeichnen.

Update vom 30. Dezember, 12.06 Uhr: Am Donnerstag meldet das Gesundheitsamt (Stand: 9 Uhr) für den Hochsauerlandkreis mehr Neuinfizierte als Genesene. Die Zahl der Corona-Infektionen steigt somit leicht auf 535 (Vortag: 522). 53 Personen haben sich im HSK neu mit dem Virus infiziert. 40 Menschen haben ihre Infektion überwunden. Die Zahl aller bestätigten Fälle seit Beginn der Pandemie beträgt nun 14.916.

31 Personen werden stationär im Krankenhaus behandelt. Neun Patienten werden auf der Intensivstation beatmet. Es gab keinen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Corona im HSK.

Corona im HSK: Die Zahlen am Donnerstag

Update vom 30. Dezember, 7.42 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Hochsauerlandkreis ist am zweiten Tag infolge gesunken und nähert sich nun der 100er-Marke. Das Landeszentrum Gesundheit meldet am Donnerstag einen Wert von 101,5 (-3,5). Es gibt keine weiteren Todesfälle. 47 Neuinfektionen werden gemeldet - damit steigt die Zahl der Corona-Fälle im HSK seit Beginn der Pandemie auf 14.924.

Update vom 29. Dezember, 11.40 Uhr: Die Zahl der Corona-Infizierten im Hochsauerlandkreis geht weiter runter. Am Mittwoch meldet das Gesundheitsamt für den HSK 34 Neuinfektionen. Dem gegenüber stehen 48 Genesene. Somit sinkt die Gesamtzahl der Infizierten auf 522. Seit Pandemiebeginn wurden im Hochsauerlandkreis 14.863 Corona-Fälle gemeldet.

Am 27. Dezember ist eine 89-jährige Frau aus Sundern verstorben. Damit gibt es im HSK 238 Sterbefälle in Verbindung mit dem Coronavirus. 28 Personen werden derzeit stationär im Krankenhaus behandelt. Acht Patienten liegen auf der Intensivstation. Alle von ihnen werden beatmet.

Update vom 29. Dezember, 7.30 Uhr: Nachdem die 7-Tage-Inzidenz im Hochsauerlandkreis am Vortag gestiegen war, sinkt sie jetzt wieder. Das Landeszentrum Gesundheit meldet am Mittwoch einen Wert von 105,0. Das sind 8,5 Punkte weniger als noch am Dienstag. Demnach steigt die Zahl der Todesfälle um eins (insgesamt 238).

Update vom 28. Dezember, 11.37 Uhr: Die Zahl der akut Infizierten im Hochsauerlandkreis ist am Dienstag stark gesunken. Das Kreisgesundheitsamt meldet 41 Neuinfizierte und 161 Genesene. Somit gibt es aktuell 537 Corona-Fälle im HSK - am Montag waren es noch 658. Es gibt einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: Am 25. Dezember ist ein 85-jähriger Mann aus Arnsberg verstorben.

Die Zahl der Covid-Patienten im Krankenhaus bleibt unverändert: 28 Personen werden stationär behandelt, acht von ihnen müssen beatmet werden.

Corona im HSK: Inzidenz steigt am Dienstag wieder an

Update vom 28. Dezember, 7.30 Uhr: Nachdem die Corona-Zahlen im Hochsauerlandkreis zum Wochenstart einen Satz nach unten gemacht hatten, steigen die Fallzahlen nun wieder an. Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) vermeldet für den HSK am Dienstag einen relativ hohen Anstieg der Inzidenz auf 113,5 (106,2 am Vortag). Das ist ein Plus von 7,3.

Update vom 27. Dezember, 13.11 Uhr: Am Mittwoch, 29. Dezember, wird in Olsberg geimpft. Sowohl Erst- und Zweit-, als auch Booster-Impfungen sind in der Zeit von 12.30 Uhr bis 15 Uhr im Kundenzentrum der Firma Olsberg (Hüttenstraße 38) möglich. Geimpft werden alle Impfwilligen ab dem 12. Lebensjahr. Es stehen die Impfstoffe von Biontech und Moderna zur Verfügung.

Corona im HSK: Inzidenz sinkt erneut deutlich - drei neue Todesfälle

Update vom 27. Dezember, 12 Uhr: Über Weihnachten gab es im Hochsauerlandkreis 133 Neuinfektionen. 59 Menschen sind als genesen registriert worden. Damit sind im HSK aktuell 658 Personen akut mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Covid-Patienten im Krankenhaus ist von 36 auf 28 gesunken. Sechs Personen müssen beatmet werden.

Der Hochsauerlandkreis meldet leider drei neue Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Am 17. Dezember ist ein 88-jähriger Mann aus Arnsberg verstorben, am 22. Dezember ein 81-jähriger Mann aus Olsberg und am 23. Dezember ein 67-jähriger Mann aus Marsberg. Damit sind es jetzt 236 Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Vom Infektionsgeschehen sind im HSK weiterhin zwei Krankenhäuser, zwei Pflegeeinrichtungen, zwei Einrichtungen der Eingliederungshilfe, 44 Schulen sowie sechs Kindertagesstätten betroffen. Die Infizierten verteilen sich im Kreisgebiet wie folgt:

Corona im HSK: Inzidenz sinkt erneut deutlich - Sauerland im NRW-Vergleich obenauf

Update vom 27. Dezember, 8.13 Uhr: Nachdem die Corona-Zahlen im Hochsauerlandkreis am zweiten Weichnachtsfeiertag zuletzt einen Satz nach unten gemacht hatten, sinken die Zahlen auch zum Wochenstart deutlich. Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) vermeldet am Montag einen drastischen Sprung der Inzidenz im HSK auf 106,2 (125,1 am Vortag). Das ist ein Minus von 18,9. Nur der Kreis Olpe steht im NRW-Vergleich noch besser da. Damit liegt das Sauerland im Landesvergleich obenauf.

Update vom 26. Dezember, 10.07 Uhr: Die Inzidenz im Hochsauerlandkreis ist am 2. Weihnachtstag gesunken. Das Landeszentrum Gesundheit meldet am Sonntag (0 Uhr) für den HSK einen Wert von 125,1. Das sind 12,1 Punkte weniger als am Vortag. Wie immer ist laut Robert-Koch-Institut während der Feiertage zu beachten, dass mit einer geringeren Test- und Meldeaktivität zu rechnen ist.

Corona im HSK: Schwankende Werte über Weihnachtstage

Update vom 25. Dezember, 12.12 Uhr: Nach Angaben des Landezentrums Gesundheit liegt die Inzidenz im HSK am ersten Weihnachtsfeiertag bei 137,0 - und ist damit im Vergleich zum Vortag um 5 Punkte angestiegen. Mit Stand 0 Uhr sind außerdem 51 neue Corona-Fälle hinzugekommen. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sind nicht vermeldet worden. In Nordrhein-Westfalen liegt die Inzidenz bei 198,9.

Update vom 24. Dezember, 10.13 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Hochsauerlandkreis macht kurz vor Weihnachten einen großen Sprung nach oben. Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) meldet für den HSK einen Wert von 132,0 - das sind 11,6 Punkte mehr im Vergleich zum Vortag. Außerdem meldet das LZG drei neue Todesfälle. Details zu den Corona-Zahlen wird das Gesundheitsamt nach den Feiertagen mitteilen.

Auch die Inzidenz in Nordrhein-Westfalen ist an Heiligabend noch einmal deutlich zurückgegangen. Das LZG meldet einen Wert von 209,6 (-10,1). Gleicher Trend bei der Bundes-Inzidenz: Sie lag am Freitagmorgen bei 265,8 (Vortag 280,3; Vorwoche 331,8).

Corona im HSK: Erste Omikron-Fälle nachgewiesen - weiterer Todesfall

Update vom 23. Dezember, 11.47 Uhr: Die Omikron-Variante des Coronavirus ist nun auch im HSK angekommen. Wie die Kreisverwaltung am Donnerstag mitteilte, sei die neue Mutation bei zwei Jugendlichen aus einer Schulklasse aus Meschede nachgewiesen worden, die Gast auf einer Geburtstagsfeier gewesen seien. „Da die weiteren Gäste der Geburtstagsfeier ebenfalls aus dieser Schulklasse stammen, musste das Kreisgesundheitsamt für die gesamte Klasse eine Quarantäne aussprechen“, erklärte der Hochsauerlandkreis.

Bei Omikron-Fällen müssen auch geimpfte und genesene Kontaktpersonen für 14 Tage in Quarantäne, eine vorzeitige Freitestung ist nicht möglich. Bislang sei für 46 Personen eine Quarantäne angeordnet worden, teilte der HSK mit. „Das Gesundheitsamt rechnet in den nächsten Tagen mit weiteren Fällen der Omikron-Virusvariante und mit entsprechenden Quarantänen“, heißt es.

Corona im HSK: Weiterer Todesfall gemeldet - 81-Jähriger gestorben

Zudem veröffentlichte der Hochsauerlandkreis die aktuellen Corona-Zahlen - inklusive der traurigen Nachricht, die am Morgen schon aus den Zahlen des Landeszentrums Gesundheit hervorgegangen war: Es gibt einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Corona im HSK. Ein 81-jähriger Mann aus Sundern sei am 21. Dezember verstorben, wie es aus dem Kreishaus heißt. Damit stieg die Zahl der Toten seit Beginn der Pandemie auf 233.

Das Gesundheitsamt verzeichnete am Donnerstag (Stand 9 Uhr) 54 Neuinfektionen (insgesamt 14.655) und 80 weitere Genesene (insgesamt 13.835). Damit sank die Zahl der Menschen aus dem HSK, die aktuell mit Corona infiziert sind, auf 587. Im Krankenhaus werden 36 Infizierte behandelt, elf davon auf der Intensivstation. Sieben Covid-19-Patienten müssen beatmet werden.

Corona im HSK: Inzidenz-Wert sinkt am Donnerstag weiter

Update vom 23. Dezember, 8.30 Uhr: Die Corona-Zahlen im Hochsauerlandkreis entwickeln sich weiterhin positiv. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt im Vergleich zum Vortag um 2,4 Punkte und liegt nun bei 120,4. Allerdings gibt es erneut eine tragische Nachricht zu vermelden: Im HSK ist eine weitere Person im Zusammenhang mit Corona gestorben. Die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie steigt damit auf 233.

Zu älteren Corona-News aus dem HSK geht es hier.

Auch interessant

Kommentare