Interview zum Allerheiligenmarkt am 27. Oktober

Marktmeister fiebern dem Sonntag entgegen

+
Die beiden Marktmeister Sascha Wortmann und Stefan Alteköster befinden sich bereits voll im „Allerheiligenmarkt-Fieber“.

Niederense – Der 35. Allerheiligenmarkt rückt näher. Darüber, was für sie den besonderen Reiz der Veranstaltung ausmacht, sprach die Redaktion mit Sascha Wortmann und Stefan Alteköster, seit vergangenem Jahr die Marktmeister.

Der Niederenser Allerheiligenmarkt findet in diesem Jahr zum 35. Mal statt. Was macht den besonderen Flair aus?

Sascha Wortmann: Für viele Besucher ist der Allerheiligenmarkt seit vielen Jahren ein Vorbote der Weihnachtszeit. Hier trifft man nette Leute und Kunden, mit denen man in lockerer Atmosphäre gut ins Gespräch kommen kann. So kann man sich schon langsam auf die kalte Jahreszeit einstimmen.
Stefan Alteköster: Der besondere Reiz des Allerheiligenmarktes liegt für mich in der Vielfalt an Ständen von Kleidung über Dekoartikel bis hin zum Essen. Am Bühnenprogramm mit Kinderunterhaltung und Gewinnspielen haben wir in diesem Jahr besonders gefeilt. 

Was ist denn neu beim diesjährigen Allerheiligenmarkt? 

Sascha Wortmann: Zum 35. Geburtstag des Allerheiligenmarktes haben wir uns besonders bemüht, durch Veränderungen im Marktplan die Veranstaltung noch attraktiver zu machen. Seit langem wird es wieder eine richtige Bühne mit einem DJ geben. Mit „Reiner Wahnsinn“ gehen wir ein bisschen „back to the roots“ und freuen uns auf den Stimmungsmacher und sein VW Käfer Cabrio. 

Mit wie vielen Besuchern rechnen Sie? 

Sascha Wortmann: Wir freuen uns, wenn wir an die Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen können und 8000 bis 10000 Besucher begrüßen können. Natürlich hoffen wir dabei auch auf bestes Herbstwetter. Der Initiativkreis Ense ist sowohl Veranstalter als auch Organisator. 

Auf wie vielen Schultern und wie ist die Organisation verteilt? 

Stefan Alteköster: Wir sind ein Organisationsteam von zehn Leuten. Jede dieser zehn Personen hat sowohl in der Vorbereitung als auch am Markttag selber spezielle Aufgaben zu erledigen. Durch regelmäßige Treffen und ständigem Kontakt untereinander wird der Allerheiligenmarkt das ganze Jahr über intensiv geplant. Natürlich sind wir immer weiter auf der Suche nach neuen Ideen...

Was hat Sie dazu bewegt, die Rolle der Hauptorganisatoren zu übernehmen? 

Sascha Wortmann: Nachdem Hans Bauten nach 20-jähriger hervorragender Organisation im vergangenen Jahr als Hauptorganisator zurückgetreten ist, haben Stefan Alteköster und ich diesen Job gemeinsam übernommen. Es ist uns wichtig, dass diese Traditionsveranstaltung noch lange weiterlebt, um unser schönes kleines Dorf Niederense auch über seine Grenzen hinweg zu präsentieren.

Stefan Alteköster: Gerne stellen wir uns dieser neuen Herausforderung. Durch meinen Hauptberuf als selbstständiger Gastronom habe ich bereits Erfahrungen im Veranstaltungsbereich gesammelt und kann diese optimal einbringen. Uns beiden macht die Arbeit mit dem Team viel Spaß, und man knüpft dabei viele neue Kontakte. 

Worauf freuen Sie sich beim Allerheiligenmarkt am meisten? 

Sascha Wortmann: Wir freuen uns am meisten auf viele tolle Gespräche mit Kunden, Gästen und Ausstellern.
Stefan Alteköster: Natürlich freuen wir uns auf hoffentlich gutes Wetter und viele begeisterte Besucher. Alles in allem fiebern wir einer großartigen Veranstaltung mit viel Spaß für Jung und Alt entgegen.

Termin Der Allerheiligenmarkt findet am letzten Sonntag des Monats, also am 27. Oktober, bereits zum 35. Mal von 11 bis 18 Uhr in der Niederenser Poststraße statt.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare