Wildapfel auf der Streuobstwiese in Wiederstein

Baum des Jahres gepflanzt

Grüne Daumen in Aktion: Landrat Paul Breuer und Bürgermeister Bernhard Baumann bei den letzten Handgriffen der offiziellen Baumpflanzung.

Die Waldgenossenschaft Hauberg Wiederstein und der Heimat- und Verschönerungsverein Wiederstein hatten zur Wildapfelpflanzung auf der Streuobstwiese in Wiederstein eingeladen.

Wiederstein.

Der Wildapfel (Malus sylvéstris) ist Baum des Jahres 2013. Auf der etwa 80 bis 90 Jahre alten Wiedersteiner Streuobstwiese, einem Areal mit mehr als 80 Apfelbäumen, haben Landrat Paul Breuer und Neunkirchens Bürgermeister Bernhard Baumann einen über zwei Meter hohen Wildapfelbaum gepflanzt. Unterstützt wurden die beiden von Schülern der Grundschule Neunkirchen, die anlässlich dieses Ereignisses Apfelgedichte und ein Apfellied vortrugen.

Große ökologische Bedeutung

Darüber hinaus gab es von der Streuobstwiese geerntete und jetzt schon genussreife Äpfel der Sorte Jakob Fischer und Apfelsaft aus Neunkirchener Obstgärten. Der Wert und die ökologische Bedeutung dieses Kleinods wurde allen Beteiligten im Rahmen der Neunkirchener Dorfgespräche „Neunkirchen aktiv – Wie wollen wir morgen leben?“ ins Bewusstsein gerufen. Nun wird die Reaktivierung der Streuobstwiese vorangetrieben. Im Herbst dieses Jahres werden zunächst die Apfelsorten durch den Pomologen Theo Morgenschweis bestimmt. Dann folgt das Ausschneiden des Totholzes aus den alten Bäumen und im Frühjahr ein erster fachmännischer Verjüngungsschnitt.

Im Herbst des nächsten Jahres ist dann das erste Streuobstwiesenfest geplant. Bis dahin dürfen die Schafe die Wiese weiter abgrasen und die Bienen des reaktivierten Bienenstandes werden im Frühjahr für die Bestäubung der Obstblüten sorgen. Die Natur geht ihren Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare