Bremer Ortsmitte: BG stärkt Initiativkreis den Rücken

+
„Die unattraktiven Baumstümpfe verschandeln den Ortskern“, schreibt die BG in ihrer Stellungnahme.

Bremen - Die Bürgergemeinschaft begrüßt den Vorstoß des Initiativkreises Ense zur Attraktivitätssteigerung des Zentralortes hinsichtlich des optischen Erscheinungsbildes und der Verkehrssituation in der Ortsmitte.

Das hat BG-Ratsherr Horst Schlitt gegenüber dem Anzeiger erklärt.

Mehrmals in den vergangenen Jahren, so Horst Schlitt weiter, habe die BG „auf die Misere hingewiesen, aber keine Unterstützer gefunden.“ Als „Zustände wie im Wilden Westen“ habe man die Situation bereits vor Jahren bezeichnet.

So seien schon März 2010 die Platanen im Ortskern an einem Wochenende gefällt worden, ohne dass sich jemand als dafür „zuständig“ bezeichnet habe. „Nun sechs Jahre später stehen immer noch die unattraktiven Baumstümpfe und verschandeln den Ortskern“, so Horst Schlitt weiter. Und Vorschlag der BG: die Baumstümpfe entfernen und dort neue Rotdornbäume pflanzen, die nicht großkronig seien, aber etwas Farbe in das Ortsbild brächten. So seien noch weitere Verbesserungen möglich.

Bezüglich der Parksituation „wären wir schon froh, wenn die vorgegebenen zwei Stunden Parkzeit eingehalten würden. Im kritischen Bereich Bäckerei Klapp und Volksbank wären auch Kurzzeitparkplätze angebracht“, schreibt Horst Schlitt. Allerdings: Auch die vorgeschriebene Schrittgeschwindigkeit werde besonders im südlichen Teil der Ortsmitte „weit überschritten.“ Die Kurve an der Volksbank werde nach Aussage von Volksbankmitarbeitern „von etlichen Kraftfahrern als Kick in der Rennkurve genutzt.“

Bekanntlich hatte der Initiativkreis-Vorstand zu Wochenbeginn Kritik an der Situation in der Ortsmitte geübt und sich für die Schaffung von Kurzzeitparkplätzen ausgesprochen Zudem solle durch „Aufhübschungen“ der Bremer Ortskern attraktiver gemacht werden.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare