CDU: Verzicht auf Schlüsselzuweisungen

ENSE ▪ Die CDU fordert die Bezirksregierung Arnsberg und das Regionalparlament auf, der Gemeinde Ense Entwicklungsmöglichkeiten im Bereich des Zuwachses an Fläche für das Industriegebiet Höingen einzuräumen.

Im Gegenzug bietet man dem Land die Möglichkeit, auf dem Gebiet der Schlüsselzuweisungen Mittel einzusparen. Auf diese Linie hat sich jetzt der Vorstand der heimischen Christdemokraten verständigt.

Klar ist deshalb für die CDU, dass die Gemeinde die für den neuen Regionalplan geforderte Erweiterung des Industriegebietes in Höingen um 20 Hektar bis zum Jahr 2025 auch zugestanden bekommt. Nur so nämlich sei es möglich, so viel Gewerbesteuereinnahmen zu „erwirtschaften“, dass man den Landeshaushalt wiederum durch den Verzicht auf Schlüsselzuweisungen „dauerhaft nicht mehr belastet.“

Die CDU sei „stolz auf das Erreichte in unserer Gemeinde. Wir wollen ‘uns selbst ernähren‘ und sind bereit, uns abzukoppeln von der Landesförderung. Aber wir verlangen im Gegenzug, dass das Land dieser Gemeinde mit ihrer atypischen Entwicklung die im Weg liegenden Steine bei Seite räumt“, so der CDU-Vorstand.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare