Ein großes Miteinander an der Conrad-von-Ense-Schule

+
Zum Abschluss des Schulprojekts sammelten die Schüler beim Sponsorenlauf Geld für den guten Zweck.

Bremen -  Die Conrad-von-Ense-Schule in Bremen feierte den Abschluss ihres Schulprojekts. Es stand unter dem Motto „Eine Schule für alle – unsere Schule“.

Dazu waren auch die Eltern eingeladen, um sich zu informieren und die Arbeiten ihrer Kinder zu begutachten. Die Projekte beschäftigen sich unter anderem mit Inklusion, Toleranz und Nationenvielfalt.

Die Schüler stellten für drinnen und draußen Spiele vor, die ihren Ursprung teilweise in fernen Ländern haben. Eine Gruppe hatte sich mit den Spezialitäten fremder Länder auseinander gesetzt und bot auch eigene, selbst hergestellte Produkte an, unter anderem leckeres Gebäck, das die Besucher natürlich auch probieren durften.

Einige Schüler führten einen Film über die Eingliederung eines neuen polnischen Klassenkameraden in ihre Klassengemeinschaft vor, andere zeigten ein Musical über die geplante Abschiebung einer Klassenkameradin in ihr Heimatland und der darauf erfolgende Protest der Mitschüler.

Alle Projekte legten den Schwerpunkt auf gutes Sozialverhalten und Solidarität mit Schwächeren, Jüngeren und auch mit Menschen aus fremden Ländern.

Jeweils zur vollen Stunde traten die Jahregänge 5 und 6, 7 und 8, sowie zum Abschluss die 9er- und 10er-Klassen zum Sponsorenlauf für einen guten Zweck an.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare