6000 Euro für einen Transporter

Crowdfunding: Rotes Kreuz sammelt Spenden für Hundestaffel

+
Susanne Schmidt hat mit Hündin Dori in der Werler Innenstadt dan Mantrailern trainiert.

Ense-Bremen – Das Deutsche Rote Kreuz in Ense hat eine Crowdfunding-Aktion gestartet, um einen Hundeanhänger für die vier Rettungshunde zu finanzieren. Bis zum 10. Oktober sollen so 6000 Euro gesammelt werden. 

Bis Donnerstag haben 41 Unterstützer bereits insgesamt 2221 Euro gespendet. Die Volksbank Hellweg unterstützt das Projekt mit 190 Euro.

Der Hundeanhänger wird benötigt, damit die Rettungshunde „bei der Suche nach vermissten Personen sicher und artgerecht zur Einsatzstelle kommen“, heißt es in der Projektbeschreibung. 

Am vergangenen Samstag trainierten die sogenannten Mantrailer – also Personenspürhunde – in und um Werls Fußgängerzone, zwischen Wallfahrtsbasilika, Marktplatz und Haus Rykenberg. 

Die Umgebung, das Wetter und das Trainingsergebnis waren optimal, erklärte das Trainerteam der Hunde. „Dori macht das toll. Noch keine zwei Jahre alt, ist sie unglaublich engagiert bei der Sache und wir arbeiten uns zu den schwierigen Aufgaben vor. Dafür verdient sie eine leckere Belohnung“, lobt Susanne Schmidt ihre „Kleine Münsterländer“ Hündin Dori und drückt ihr einen Klecks Wurstpaste in die Hundeschnauze. 

Dori ist einer der Junghunde, die die Rettungshundestaffel in Ense seit dem vergangenen Jahr verstärken. Damit hat sich für Staffelleiter Heino Portmann ein Problem aufgetan: Er würde gerne möglichst viele Hunde gleichzeitig in den Einsatz bringen, hat dafür aber nur einen Hundetransporter mit gerade einmal drei Boxen. „Ein großer Teil der Hundeführer muss private Autos mit an die Einsatzstelle nehmen, um die Hunde darin unterzubringen. Eine Praxis, die weder praktisch, noch sinnvoll ist. An den Eisatzstellen müssen dann oft viele Fahrzeuge auf engem Raum abgestellt werden“, heißt es in der Projektbeschreibung. 

Die Lösung ist ein zweiter Anhänger, der ist aber teuer. Deswegen will der ehrenamtliche Verein das Geld über Crowdfunding bei der Volksbank generieren. 

Vier Boxen

Vier Hundeboxen soll der neue Anhänger haben, der in den Fahrzeugbestand des Ortsvereins integriert und in Ense stationiert werden soll. 

Die Volksbank stockt jede Spende mit 5 Euro auf. Ist die Finanzierung kein Erfolg, fließt das Geld an die Spender zurück. Kommen mehr als 6000 Euro zusammen, geht der Überschuss an das Jugendrotkreuz.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare