Deckenerneuerung auf der Kraimecke in Niederense

+
Auf 120 Metern soll die Decke der Kraimecke zwischen Ende Mai und Anfang Juli erneuert werden.

Niederense -  Mit der Instandsetzung der Kraimecke zwischen der Kardinal-Schulte-Straße und der Ringstraße in Niederense setzt die Gemeinde das im November 2014 beschlossene Straßensanierungsprogramm fort. So wurden durch das Rathaus jetzt die erforderlichen Arbeiten ausgeschrieben.

Und wie Verwaltungsmitarbeiter Frank Sörries im Gespräch mit dem Anzeiger mitteilte, handelt es sich bei der beabsichtigten Deckenerneuerung um einen rund 120 Meter langen Abschnitt der Kraimecke. Den voraussichtlichen Maßnahmenzeitraum datiert er zwischen Ende Mai und Anfang Juli. Ob die von den Arbeiten betroffenen Grundstücke während der Bauphase anzufahren sind, könne man zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht definitiv beantwortet werden, so Frank Sörries weiter. Hier werde man sicher im Einzelfall nach Lösungen suchen. Klar ist dagegen allerdings: Auf die Anwohner kommen anteilige Kostenbeiträge zu. Wie hoch diese sein werden, vermag man dabei nicht definitiv zu sagen, sei die Summe doch von verschiedenen Faktoren wie Größe des Abrechnungsgebietes, die Anzahl der durch die Anlage erschlossenen Grundstücke, der rechtlichen Einordnung der Straße und vom jeweils aktuellen Ausschreibungs- bzw. Endrechnungsergebnisses abhängig, wie die Verwaltung der Politik bei Beschlussfassung über das Programm im November 2014 mitgeteilt hatte. Allerdings wagte man damals die Prognose von 4,70 Euro je Quadratmeter Grundstücksfläche, mit denen die Anwohner generell zu rechnen hätten.

Im Zuge der Arbeiten in der Kraimecke sollen neben den Straßenbauarbeiten auch die Grundstücksanschlüsse erneuert werden. Zur Ermittlung des Arbeitsumfangs hatte man zuvor in der Kraimecke Kernbohrungen vorgenommen, die zutage gefördert hatten, dass die Straße keinen ausreichenden Aufbau mehr besitzt, so dass man sie auskoffern und wieder herstellen muss.

Übrigens: Zum damals beschlossenen Straßensanierungsprogramm hatte auch die Schüngelstraße in Waltringen zwischen Steilstraße/Schützenhalle gehört und die Bitte an die Verwaltung, die betroffenen Anwohner früh zu informieren Und letzteres sei auch erfolgt, wie es gestern hieß.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare