Himmelpforten

Gute Nachrichten für alle Wanderer: Naturpark-Anlaufpunkt ist fertig

Der Parkplatz in Himmelpforten wurde grundlegend saniert und bietet mit seiner Übersichtlichkeit und den renaturierten Flächen einen attraktiven Anlaufpunkt.
+
Der Parkplatz in Himmelpforten wurde grundlegend saniert und bietet mit seiner Übersichtlichkeit und den renaturierten Flächen einen attraktiven Anlaufpunkt.

Der beliebte Wanderparkplatz in Himmelpforten, der in den vergangenen vier Wochen grundlegend saniert worden ist, ist fertiggestellt und kann jetzt wieder benutzt werden.

Niederense - Für den Zweckverband „Naturpark Arnsberger Wald“, dem die Betreibung des Areals obliegt, hatte sich zuletzt gezeigt, dass der Parkplatz „kein einheitliches Bild mehr“ abgegeben hatte – dazu hatten mehrere bauliche Veränderungen in den vergangenen Jahrzehnten geführt. Außerdem hatten die Stürme der vergangenen Jahre Schäden am Baumbestand sowie an den Flächen hinterlassen.

Vier Stellplätze weniger

Um das Areal für Besucher des Arnsberger Waldes wieder uneingeschränkt nutzbar zu machen, wurde es nun komplett neu angelegt. Die vorhandenen Asphaltflächen und damit großflächige Versiegelungen im Bereich der Fahrspuren sowie Randeinfassungen wurden entfernt, der südliche Parkplatzbereich renaturiert. Dort entsteht nun eine Wildwiese mit Totholz-Bereich für Pflanzen und Tiere. Der nördliche Bereich erhielt eine neue Struktur und die Park- und Fahrflächen wurden mit neuen Oberflächen versehen.

Zahlenmäßig hat die neu angelegte Parkfläche mit 38 Stellplätzen zwar vier Stellplätze weniger als vorher. Wegen der jetzt geschaffenen besseren Übersicht und einer eindeutigen Erkennbarkeit des Parkraums wird aber mit einer besseren Nutzbarkeit gerechnet.

„Wir freuen uns, den Parkplatz wieder den Wanderern zur Verfügung stellen zu können“, lädt Verbandsvorsteher Dr. Jürgen Wutschka ein, die runderneuerten Flächen zu nutzen. Wegen des dort startenden Rundwanderwegenetzes, das durch eine abwechslungsreiche und weitläufige Natur führt, handelt es sich um einen der attraktivsten Anlaufpunkte des Naturparks.

Die Anlage entstand in den 1960er Jahren als einer der ersten Parkplätze des Naturparks.

Kosten

Die Kosten von rund 80 000 Euro wurden zu 80 Prozent aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) gefördert. Die Neuplanung wurde von der Abteilung für Straßenwesen des Kreises Soest durchgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare