Digitalisierung macht auch vor dem Enser Rathaus nicht halt

+
Stets und auf allen Kanälen erreichbar: Im Rathaus kümmert sich Verwaltungsmitarbeiter Florian Vielberg um die Auftritte der Gemeinde im Internet.

Bremen - Die Digitalisierung der Arbeitswelt macht auch vor dem Enser Rathaus nicht halt. Ganz im Gegenteil. Man müsse sich vielmehr den neuen Herausforderungen stellen, macht Bürgermeister Hubert Wegener im Gespräch mit dem Anzeiger deutlich.

Denn eines, so der Verwaltungschef, sei seit geraumer Zeit verstärkt zu beobachten: Immer mehr Bürger wenden sich mit Anfragen, Anregungen oder Beschwerden nicht mehr über den bisher üblichen Brief an das Rathaus, sondern über den elektronischen Postweg.

„Der Schriftverkehr über das Internet hat spürbar zugenommen“, so Hubert Wegener. Eine Herausforderung, der man wiederum auf mehreren Feldern zu begegnen habe. 

So sei es zunächst geboten, die Arbeitsplätze im Rathaus mit der nötigen Hardware und aktueller Software auszurüsten. Ein Prozess, der schon seit geraumer Zeit im Fluss sei.

Doch nicht nur das: Weil das Internet ein „schnelles Medium“ sei, gelte es auch zeitnah zu handeln. Innerhalb von zwei bis drei Tagen sollte man schon - insofern möglich – reagieren, um „aktuell“ zu sein, so Bürgermeister Hubert Wegener.

Wobei hinzukomme: Auch die sozialen Medien gelte es zu pflegen bzw. ausbauen. Stichwort Facebook: So ist die Gemeinde zwar schon seit einiger Zeit auf diesem Kanal unterwegs. Eine Intensivierung dieser Aktivität kann man sich innerhalb der Verwaltung gut vorstellen. Zudem gewinne auch die Homepage immer mehr an Bedeutung, was eine entsprechende Pflege bedeute. Für diesen Aufgabenbereich, so der Verwaltungschef, sei beispielsweise Florian Vielberg maßgeblich verantwortlich.

Allerdings unterstreicht Bürgermeister Hubert Wegeber auch: Bescheide etwa über Gebühren, Steuern oder Grundbesitzabgaben gibt es nach wie vor über den gewohnten Brief. 

Die Gemeinde Ense ist digital erreichbar über die  Homepage; Facebook sowie E-Mail: post@gemeinde-ense.de

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare