Eseldame „Cindy“ war schneller als alle anderen

+
Beim Probelauf wurden die vierbeinigen Sportler zunächst einmal dem Publikum präsentiert.

Bremen - Kurz vor 17 Uhr war das Finale am Sonntag beendet und damit ein weiteres Eselrennen gut über die Bühne gegangen: „Cindy“ aus Arnsberg-Breitenbruch vom Stall Kaiser, „Karlchen“ vom Stall Müller aus Fröndenberg und Titelverteidiger „Kimi“ aus dem Stall Terhüne - in dieser Reihenfolge waren die diesjährigen ersten drei Sieger schließlich eingelaufen.

Nachdem am Samstag noch das Organisationsteam von Bauernmarkt und Eselrennen im Park am Spring sorgenvoll in den Himmel geblickt hatten, der Sturm in Ense aber keine größeren Schäden anrichtete und auch keine Feuerwehr-Einsätze forderte, wurden die Besucher der Veranstaltung am Sonntag von strahlendem Sonnenschein begrüßt.

Doch nicht nur die Sonne lachte vom Himmel, auch Ralf Hettwer begrüßte gutgelaunt die Gäste, ebenso wie Enses stellvertretender Bürgermeister, Klaus Osterhaus. Dieser wünschte allen Ensern und Besuchern aus nah und fern viel Spaß und gute Unterhaltung bei dieser 14. Auflage des Eselrennens.

Haareselrennen in Ense-Bremen 2015

Er ging in seiner kurzen Ansprache noch einmal auf das Thema Tierschutz ein und dankte dem Organisationsteam für seine Bemühungen, alles getan zu haben, um die Veranstaltung für Mensch und Tier zu einem vergnüglichen Erlebnis zu machen. Nach dem traditionellen Fass-anstich und einem fröhlichen „Prosit“ mit vielen Besuchern stand dem Beginn der Veranstaltung nichts mehr im Wege.

Die tierischen „Sportler“ kamen dann nach Mittag im Eseldrom an. Nach dem Sicherheitscheck mit eingehender Untersuchung durch die Tierärztin erhielten alle vierbeinigen Teilnehmer die Starterlaubnis.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare