"Ense online" ersetzt den Gang ins Rathaus

+
Als Team setzten Tim Gretenkort, Larissa Haase, Andreas Langesberg und Florian Vielberg (von links) das Konzept um.

Bremen – Bequem vom heimischen Sofa die Dienstleistungen des Rathauses in Anspruch nehmen. Ab sofort kein Problem.

Denn zum 1. März geht das Bürgerportal „Ense Online“ an den Start. Das digitale Rathaus, entwickelt um behördliche Dienstleistungen zu modernisieren und für den Bürger einfacher zu gestalten, erspart den Gang zur Behörde.

Über die Homepage www.gemeinde-ense.de bietet das Bürgerportal Zugriff auf über 40 Dienstleistungen. Egal, ob der Hund angemeldet, die Bewerbung online verschickt, das Gewerbe umgemeldet oder ein Führungszeugnis beantragt werden soll – all dies macht das Bürgerportal auch außerhalb der Öffnungszeiten rund um die Uhr möglich.

Das Bürgerportal setzt sich aus mehreren Bausteinen zusammen, um die verschiedenen Bereiche des sogenannten E-Governments zu verbinden und die Verwaltungsleistungen langfristig nicht nur den Bürgern elektronisch anzubieten, sondern auch den Mitarbeitern der Verwaltung eine medienbruchfreie Weiterverarbeitung zu ermöglichen. Angefangen bei der Anmeldung im Portal mit dem Servicekonto.NRW, weiter mit der Möglichkeit, sich anhand des Personalausweises in Verbindung mit der darin enthaltenen Onlinefunktion auf elektronischem Wege auszuweisen und zu identifizieren, über die vorerst überwiegend für die Bürger medienbruchfreie Beantragung verschiedenster Dienstleistungen aus allen Verwaltungsbereichen, weiter zur Bezahlung mit verschiedenen Online-Bezahlverfahren (PayPal, giropay und paydirekt) ist das Bürgerportal ein großer Schritt in Richtung Digitalisierung. Die Onlinefunktion des Personalausweises, bisher eine kaum genutzte und dem Bürger überwiegend fremde Funktion, ist gerade für das Bürgerportal von großer Bedeutung, erlangt dadurch ein stärkeres Nutzungspotenzial und gewinnt an Popularität.

Die Registrierung und Anmeldung mit dem Servicekonto.NRW bietet zusätzliche Vorteile. Beispielsweise werden Onlineformulare automatisch mit persönlichen Daten (Name, Adresse und Telefonnummer) ausgefüllt. Das Servicekonto kann für alle Online-Angebote des Landes und der Kommunen in NRW genutzt werden, wobei die meisten Services ohne Anmeldung zugänglich sind. Zieht ein Bürger innerhalb NRW um, so kann er sein bereits registriertes Nutzerkonto weiter nutzen.

Im eigenen Profil werden alle gestellten Anträge und Anfragen im Dokumentensafe angezeigt. Außerdem werden bei einigen Services sogar Statusmeldungen zum Bearbeitungsstand angezeigt.

Umgesetzt wurde das Konzept von einem Verwaltungsteam 



Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare