„EnseMobil“ ist „der Renner“ geworden

Gut schmecken ließen es die ehrenamtlichen Helfer der „Freiwilligen Agentur“, die die Verwaltung gestern Morgen wieder zu einem Frühstück in das DRK-Heim eingeladen hatte, um sich so für den großen Einsatz zu bedanken. - Fotos: Stute

BREMEN - Bürgermeister Hubert Wegener griff das einst geprägte Bild von der „zarten Pflanze“ wieder auf. Allerdings diesmal in  abgewandelter Form. Denn die „Freiwilligen Agentur“, so der Verwaltungschef am Mittwochmorgen beim „Frühstückstreffen“, habe sich in den zurückliegenden Jahren durchaus „schon zu einem kleinen Baum“ entwickelt.

Und das nicht zuletzt aufgrund der zahlreichen Ehrenamtlichen, die durch ihr Engagement dafür sorgten, dass immer wieder verschiedene Angebote angestoßen und auch dauerhaft durchgeführt werden könnten. Wobei Brigitte Kösling, bei der als Sozialarbeiterin der Gemeinde Ense die Fäden der „Freiwilligen Agentur“ zusammenlaufen, ergänzte: Das „EnseMobil“ bleibe der „Renner“.

Und ganz aktuell konnte sie anfügen, dass neben den regelmäßigen Fahrten zum Einkaufen oder zum Arzt, dem Seniorenkaffee, der Wassergymnastik oder dem Yoga 35 Senioren am 29. März zum Theater nach Waltringen chauffiert würden. Auch für das Hochamt nach Fronleichnam in Haus Füchten am 7. Juni soll ein Fahrdienst eingerichtet werden, ebenso für die Aktion „Urlaub ohne Koffer“ der Caritas vom 8. bis 12. Juni.

Stetig wachsende Gemeinschaft an Ehrenamtlern

Und dass die „Freiwilligen Agentur“ eine stetig wachsende Gemeinschaft ehrenamtlich Tätiger ist, konnte Brigitte Kösling an einem weiteren Fakt verdeutlichen: der Vorstellung neuer Mitarbeiter. So gibt Elisabeth Jost Deutschunterricht für drei junge Mütter aus dem Kosovo im Kindergarten Niederense, erteilen Sabina König Deutschunterricht für Flüchtlinge im Haus Porta Coeli, Ingrid Hohoff und Heike Schlösser im Lambertushaus, während Sabine Peters die Patenschaft für ein Flüchtlingsehepaar übernommen hat. Hans-Peter Robbert ist neuer Fahrer beim „EnseMobil“, Georg Brucker und Engelbert Stamen unterstützen mit weiteren Helfern der „Freiwilligen Agentur“ den Aufbau des neuen Möbellagers in Niederense. Dieter Hoffmann wiederum hat angeboten, sich in der Seniorenbetreuung einzubringen.

Positiv fiel auch der Bericht aus den verschiedenen Arbeitsbereichen aus. Der „Bücherschrank“ im Rathaus, der Spiel- und Klönnachmittag im DRK-Heim, die verschiedenen Computerkurse für Senioren – all diese Projekte würden gut angenommen, so Brigitte Kösling. Und während sich die Betreuung junger Erwachsener durch Hans-Werner Neumann als „echte Unterstützungsarbeit“ entpuppt habe, müsse das Wandern mit Udo Kinkel pausieren.

Allerdings sucht Brigitte Kösling ganz aktuell auch Unterstützung für neue Projekte: So sucht man für das Selbstlernzentrum an der Conrad-von-Ense-Schule eine Aufsichtsperson, für verschiedene Arbeitsgemeinschaften an der Schule handwerklich geschickte Personen, die mit den Schülern stricken, häkeln, nähen oder tanzen. Zwei Schülerinnen aus Serbien benötigen Deutschunterricht.

Bei so viel Informationen vergaßen Brigitte Kösling und Bürgermeister Hubert Wegener allerdings auch eines nicht: den Dank für die gute Zusammenarbeit bei den Verantwortlichen des DRK. - det

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare