Enser Pilger trafen den Papst

ENSE/ROM ▪ Das dürfte für nicht wenige der Höhepunkt ihrer Pilgerreise nach Rom gewesen sein. Denn am Mittwoch stand die Audienz bei Papst Benedikt XVI. auf dem Programm.

Dabei ging es zunächst zu Fuß zum Petersplatz. Und der 15-minütige Spaziergang tat den meisten Teilnehmern sichtlich gut. Nach einer kurzen Wartezeit bei der Kontrolle, konnte die Pilgergruppe noch gute Plätze entlang des Weges einnehmen, an dem der Papst später vorbeifahren sollte. „Je später es wurde, desto mehr brannte die Sonne vom wolkenlosen Himmel“, konnten sich die Enser noch am Donnerstag auch über das wunderbare Wetter freuen.

Großer Beifall und Sprechchöre seien schließlich aufgebrandet, als Benedikt XVI. in seinem „Papamobil“ durch die große Menge der Besucher aus aller Welt fuhr. Nach einer eineinhalbstündigen Zeremonie, bei der sämtliche angemeldeten Gruppen mit Namen vorgelesen wurden, erteilte der Heilige Vater allen seinen Segen. Um 12.15 Uhr endete dann der erlebnisreiche und ergreifende Besuch beim Papst.

Danach stand der Nachmittag zur freien Verfügung. Einige besuchten die Engelsburg. Von der oberen Aussichtsplattform hatte man einen herrlichen Ausblick über die Stadt Rom. Ein schöner Ausflug war auch der Besuch der Ausgrabungen der alten Hafenstadt Ostia.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare