Enser Wehr kann weiter auf Unterstützung der Gemeinde bauen

Über Beförderungen konnten sich nach erfolgreicher Teilnahme an den entsprechenden Lehrgängen diese Feuerwehrkameraden freuen.
+
Über Beförderungen konnten sich nach erfolgreicher Teilnahme an den entsprechenden Lehrgängen diese Feuerwehrkameraden freuen.

Niederense - „An der dezentralen Struktur wird nicht gerüttelt.“ Mit diesen deutlichen Worten hat Bürgermeister Hubert Wegener ein unmissverständliches Bekenntnis zur Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Ense abgegeben.

Zudem ist er Befürchtungen entgegengetreten, wonach es angesichts der schwierigen finanziellen Situation zu Einsparungen kommen könnte. Eher trifft das Gegenteil dazu.

Denn wie der Verwaltungschef am Freitagabend in der Jahresdienstbesprechung der „Blauröcke“ ausführte, sei sogar beabsichtigt, den Etat der Feuerwehr um immerhin 50 000 Euro zu erhöhen. Vor allem betroffen seien hier Ausgaben für die persönliche Ausrüstung der Kameraden sowie für den Atemschutz. Bezüglich des neuen Brandschutzbedarfplanes, der zurzeit erstellt und im nächsten Jahr durch die Politik verabschiedet werden soll, kündigte der Verwaltungschef weitere Gespräche mit der Wehrführung an und gab der Hoffnung Ausdruck, in allen noch offenen Fragen Kompromisse zu finden.

Doch hatte

Die Anerkennung für 25- und 35-jährige Pflichterfüllung konnten in Form des Silbernen und Goldenen Feuerwehrehrenzeichens Stefan Koerdt (zweiter von links) und Daniel Becker (zweiter von rechts) von Bürgermeister Hubert Wegener (rechts) und Gemeindewehrführer Ralf Schwane (rechts) entgegen nehmen.

Bürgermeister Hubert Wegener nicht nur lobende und beruhigende Worte für die Mitglieder der Feuerwehr im Gepäck. Ihm oblag es auch, die Feuerwehrehrenzeichen an langjährige Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ense zu übergeben. Dabei waren es am Freitagabend in der Schützenhalle Niederense nur wenige „Blauröcke“, die ihre Auszeichnung aus den Händen des Verwaltungschefs entgegennehmen konnten. Das Silberne Ehrenzeichen wurde Daniel Becker für seine 25-jährige Zugehörigkeit in der Löschgruppe Sieveringen mit einer Urkunde und einem „Ense-Gutschein“ überreicht. Bereits zehn Jahre länger hält Stefan Koerdt dem Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Hünningen die Treue und wurde mit dem Goldenen Ehrenzeichen ausgezeichnet. Markus Krolow von der Löschgruppe Oberense, der ebenfalls mit dem Silbernen Ehrenzeichen dekoriert werden sollte, fehlte am Freitagabend entschuldigt.

Bürgermeister Hubert Wegener überreichte die Abzeichen mit den Glückwünschen der Gemeinde Ense, des Innenministers, des Regierungspräsidenten und der Landrätin des Kreises Soest. Natürlich konnten Daniel Becker und Stefan Koerdt auch die Glückwünsche von ihren Zug- und Gruppen-Führern sowie all ihrer Kameraden entgegennehmen.

Und dass die 242 Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ense nicht nur 365 Tage lang 24 Stunden zum Einsatz „für die Sicherheit der Gemeinde Ense bereit sind, sondern auch viel Zeit in die Aus- und Weiterbildung investieren, das verdeutlichte Gemeindewehrführer Ralf Schwane in seinen Ausführungen, der von daher auch wieder einige Wehrleute befördern konnte, nachdem sie an entsprechenden Lehrgängen teilgenommen hatten.

Zu Unterbrandmeistern wurden befördert Marc Dümpelmann, Peter Langesberg, Nico Körper, Christian Cramer, Bernd Buller, Niklas Schulte und Marvin Feldmann. Den Rang des Brandmeisters dürfen zukünftig Christoph Nagel und David Michel führen, während Manuell Kramss schon zum Oberbrandmeister und Matthias Horn zum Hauptbrandmeister ernannt wurden.

Jens Röer wiederum wurde zum Zugführer zur besonderen Verfügung (ELW) und sein Feuerwehrkamerad Ulrich Düser zum Technische-Hilfe-Beauftragten ernannt.

Lesen Sie zum Thema auch:

- Friedhelm Peck ist „Ehrengemeindewehrführer“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare