Ideen der Zukunftswerkstatt vernetzen

+
Silke Rother (vierte von links) moderierte das erste Treffen der „Zukunftwerkstatt“ der evangelischen Kirchengemeinde im Versammlungsraum der Pauluskirche. ▪

BREMEN ▪ Wer sich mit seinen Fähigkeiten und Ideen einbringen möchte oder für ein Engagement in der Evangelischen Kirchengemeinde Ense bereit steht, der ist jederzeit willkommen.

Das wurde am Montagabend beim Informationsaustausch zum Thema „Zukunftswerkstatt“ im Versammlungsraum der Pauluskirche deutlich.

Unter Leitung von Moderatorin Silke Rother tauschten sich bereits jetzt engagierte Gemeindemitglieder, darunter auch Mitglieder des Presbyteriums, darüber aus, wie in den vorhandenen Gruppen gearbeitet wird und wie sie vernetzt werden können.

So werden Sabine Heierhoff und Iris Schorer, die seit einiger Zeit die Kreativgruppe „Bastelstübchen“ für Grundschulkinder leiten, mit den von Jugendreferent Mark Pauly geleiteten Jugendgruppen die Zusammenarbeit intensivieren. Sabine Dungs wird die Federführung bei der Pflege des geplanten Internetauftritts der evangelischen Kirchengemeinde übernehmen, bei dem besonders Informationen für junge Gemeindemitglieder im Vordergrund stehen sollen.

Überlegt wird derzeit auch, ob ein Arbeitskreis „Trauernde Angehörige“ gegründet werden soll, weil sich eine Person zur Übernahme der Federführung schon bereit erklärt hat.

Für die Mitarbeit in den seit Jahren ausgezeichnet funktionierenden und sehr aktiven Gruppen „Evangelische Frauenhilfe“ und „Bastelgruppe“ sollen in direkten Gesprächen junge Frauen gewonnen werden.

Der Informationsaustausch zur Zukunftsgestaltung der Kirchengemeinde ist mit dem ersten Treffen am Montagabend aber noch längst nicht abgeschlossen. Bereits im Januar wird es eine Folgeveranstaltung geben, wie Silke Rother im Gespräch mit dem Anzeiger betonte. ▪ hr

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare