Feuerwehrfahrzeug hat nach 27 Jahren ausgedient

Vize-Bürgermeister Klaus Osterhaus überreichte den symbolischen Schlüssel im Beisein seines Amtskollegen Horst Brauckmann und des Beigeordneten Franz-Josef Vonnahme zunächst an Gemeindewehrführer Friedhelm Peck, der ihn an den Hünninger Löschgruppenführer Lothar Feldmann weiterreichte.

HÜNNINGEN – Festlich geschmückt stand der Grund für die Feierstunde inmitten der zahlreichen Gäste. Die Löschgruppe konnte anlässlich der feierlichen Übergabe und Weihe ihres neuen „TSF-W 500“ zahlreiche Besucher aus Rat und Verwaltung, die Geistlichkeit, Mitglieder der Enser Löschgruppen und natürlich auch viele Hünninger begrüßen.

Nach fachkundiger Besichtigung des neuen Wagens durch die Wehrleute und anderen Gäste übernahm es der stellvertretende Bürgermeister Klaus Osterhaus, die offizielle Übergabe einzuleiten. Nach 27 Jahre habe das bisherige Fahrzeug der Hünninger Dank der guten Pflege gute Dienste geleistet und werde nun durch das TSF-W abgelöst.

Das TSF-W (Tragkraftspritzen-Fahrzeug mit Wassertank) am Standort Hünningen ist für den Erstangriff bei vielen Einsätzen ausgerüstet. Eine Besonderheit des Fahrzeuges ist, dass es für eine komplette Gruppe ausgestattet ist. Dadurch finden auch nachrückende Kräfte ihr Einsatzmaterial vor. Das Fahrzeug verfügt zudem über eine Tragkraftspritze (Pumpe) und einen 500 Liter-Wassertank für den Erstangriff.

Nach der Weihe durch die beiden Pfarrer Franz Forthaus und Christine Dinter lud die Hünninger Wehr ihre Gäste zu einem Umtrunk ein. Für die entsprechende Grundlage sorgte dabei sicherlich das Präsent der Gemeinde, das Klaus Osterhaus noch „im Gepäck“ hatte - ein 50-Liter-Fass Bier. ▪ am

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare