Flüchtlinge: Enser Rathaus braucht mehr Personal

Bremen -  Die ständige Zuweisung von ausländischen Flüchtlingen in die Gemeinde Ense führt nun auch zu personellen Konsequenzen.

So wird „zum nächst möglichen Zeitpunkt“ ein Verwaltungsfachangestellter gesucht, dessen Aufgaben sich „in erster Linie auf den Asylbereich“ erstrecken sollen.

Bürgermeister Hubert Wegener braucht mehr Personal.

Dabei handelt es sich um eine zusätzliche Stelle im Rathaus und nicht etwa um Ersatz für eine ohnehin vorhandene. Und wie zwingend erforderlich aus Sicht der Verwaltung eine solche Ausweitung des Personalbestandes im Fachbereich 2 ist, belegt eine Zahl: So leben in der Gemeinde Ense zurzeit 122 ausländische Flüchtlinge – weitaus mehr, als zu Jahresbeginn prognostiziert.

Wobei die neue Fachkraft vor allem dabei helfen soll, die Flut der eingehenden Flüchtlingsanträge aufzunehmen und zu bearbeiten. Und geht es um Krankenhilfe, die Geltendmachung von Erstattungsansprüchen, die Zuweisung von Wohnungen und die Unterstützung der Sozialarbeit. Je nach Arbeitsaufkommen können Tätigkeiten des Ordnungsamtes hinzukommen, bleibt die Übertragung weiterer oder anderer Aufgaben vorbehalten, heißt es.

Überraschend kommt dieser Schritt allerdings nicht. Denn Bürgermeister Hubert Wegener hatte schon früh darauf hingewiesen, dass die Betreuung der hohen Zahl an ausländischen Flüchtligen sehr viel Personal im Rathaus binde.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare