Förderkreis Ense-Eleu will Schüleraustausch fortsetzen

+
Jörg Patzer (links) begrüßte als 1. Vorsitzender in der Jahreshauptversammlung den 1.Vorsitzenden vom „Comité Franko-Allemand“, Bernhard Cotton, Vize-Bürgermeister Christian Heunet sowie weitere französiche Gäste.

Niederense - Der Schüleraustausch zwischen der Conrad-von-Ense-Schule und einem Collège in der Nähe von Eleu soll fortgesetzt werden und die stattgefundene erste Begegnung nur der Anfang einer langfristigen Verbindung sein.

Das zumindest hat Hans-Werner Neumann, Geschäftsführer des Förderkreises Ense-Eleu, in der Jahreshauptversammlung des Vereins am Samstagabend erklärt. Genau so wichtig sei die Verbindung zwischen der Europaschule in Höingen und der Grundschule in Eleu. Mittlerweile gingen e-Mails und Briefe zwischen Höingen und Eleu hin und her. Auch für diese Verbindung erhoffe man sich eine gute Entwicklung – zumal es die Jugendlichen seien, die die Partnerschaft in den nächsten Jahren fortsetzen müssten.

Dabei konnte zur Versammlung im Anglerheim neben Mitgliedern und Freunden des Förderkreises Ense-Eleu der 1. Vorsitzender, Jörg Patzer Politiker und Vereinsvertreter aus der Gemeinde Ense, Gemeindekämmerer Alois Langesberg sowie eine achtköpfige Abordnung vom „Comité Franko-Allemand“ aus Eleu-dit-Leauwette unter Führung des 1. Vorsitzenden Bernhard Cotton und Eleus Vize-Bürgermeister Christian Heunet begrüßen.

In seinem Rückblick erinnerten der 2. Vorsitzende, Michael Klöppner, und Bernhard Cotton daran, dass mit Werner Klein aus Ense und Roger Duc aus Eleu zwei sehr engagierte Mitglieder verstorben seien. Auch der Sohn von Roger Duc, Christophe Duc, dankte mit bewegenden Worten für die Anteilnahme aus Ense am Tod seines Vaters und versprach, sich an seiner Stelle im Comité zu engagieren.

Dass Verjüngungen im Leitungsteam des Förderkreises anstehen, darauf wies Michael Klöppner hin. Dabei gehe es darum, den Bereichen „Geschäftsführung“ und „Kasse“ jeweils Beisitzer zuzuordnen und diese so auf eine Kandidatur für die Ämter vorzubereiten. Der Kreis der Beisitzer soll verstärkt werden, um sich mit einer Intensivierung der Kontakt zu Vereinen, Schulen und Kindertageseinrichtungen, den Jugendeinrichtungen, der Vorbereitung von Begegnungen, der Unterbringung von Gästen und der Werbung und Betreuung von Mitgliedern zu befassen.

Für die Oberenser Johannes-Schützen kündigte Brudermeister Rainer Busemann an, dass eine Abordnung aus Eleu im nächsten Jahr zum mittlerweile 25. Mal am Schützenfest in Oberense teilnehmen werde und dabei eine besondere Ehrung erfahren solle.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare