Freiwilligen Agentur in Ense steht vor einem Wechsel 

+
Beim traditionellen „Frühstückstreffen“ dankte Brigitte Kösling den Ehrenamtlichen für ihren Einsatz in den vergangenen zwölf Monaten.

Bremen – Den Ehrenamtlichen der Freiwilligen Agentur steht ein Wechsel bevor. Denn beim traditionellen „Frühstückstreffen“ am Mittwochmorgen n im DRK-Heim stellte Verwaltungsmitarbeiterin Brigitte Kösling, bei der seit Gründung die Fäden zusammenlaufen, ihre Nachfolgerin vor.

So wird Kristina Jost in ihre Fußstapfen treten, sobald Brigitte Kösling im Juni in den Ruhestand geht. Kristina Jost arbeitet seit sieben Jahren in der Gemeinde Ense im Bereich der „Aufsuchenden Jugendarbeit“ und der Schulsozialarbeit an den drei Enser Grundschulen.

„Ich bin mir sicher, dass ihr gut mit ihr zusammen arbeiten werdet und sie bringt bestimmt auch frischen Wind und neuen Schwung in die Arbeit“, so Brigitte Kösling.

Allerdings galt es gestern auch, von drei ehrenamtlichen Mitarbeitern der Freiwilligen Agentur Abschied zu nehmen, die nach zehn Jahren das Team verlassen: Es handelt sich um die Eheleute Thimm sowie Hety Büchte. Sie engagierte sich von Anfang an mit PC-Kursen für Senioren in der Agentur. Erinnert wurde an den im Januar verstorbenen Friedel Sippel, einen „treuen EnseMobil-Fahrer“.

Begrüßt werden konnten wiederum drei neue Fahrer für das EnseMobil: Bernd Schüpphaus, Jürgen Dülberg und Gerd Wellie. Irmgard Holthoff zählt ebenfalls frisch zum Team, genauso wie Heinrich Schirk, Kerstin Pasch aus Lüttringen und Erika Beilenhoff sowie Karl-Heinz Conrady, der mit seiner Frau Ulrike Naroska-Krause an der Conrad-von-Ense-Schule die Computerkurse betreut.

Beim Blick nach vorne wies Brigitte Kösling auf das „Bürgerfest“ aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der Gemeinde Ense am Samstag, 7. September, in der Bremer Ortsmitte hin. Alle Vereine, Gruppen und Organisationen haben die Möglichkeit, sich zu beteiligen. Für die Freiwilligen Agentur kann sich Brigitte Kösling die Präsentation der diversen Aufgaben und des EnseMobils vorstellen. Neue Mitarbeiter werden für die „Heideresidenz“ gesucht, um Rollstuhlfahrer spazieren fahren zu können. Auch das EnseMobil benötigt Verstärkung.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare