Gemeinde streicht Besuche zum 80. Geburtstag

+
Bürgermeister Hubert Wegener hat die Regelung zum Besuch „runder Geburtstage“ überarbeitet.

Bremen - „Es geht nicht anders. Angesichts des demografischen Wandels können wir an der jetzigen Regelung nicht festhalten.“

Und so bittet Verwaltungschef Hubert Wegener im Gespräch mit dem Anzeiger um Verständnis dafür, dass mit dem neuen Jahr die Bürgermeister erst ab dem 90. Geburtstag den Jubilaren höchstpersönlich die Glückwünsche der Gemeinde überbringen werden.

Bislang besuchten die stellvertretenden Bürgermeister alle Jubilare zum 80. Geburtstag, der Bürgermeister höchstpersönlich ließ es sich dann nicht nehmen, zum 90. Geburtstag zu gratulieren. Allerdings machen einige Zahlen deutlich, wie viele Termine mit dieser Regelung verbunden sind: So standen im Jahr 2016 insgesamt 95 Besuche bei 80. Geburtstagen und 35 Besuche bei 90. Geburtstagen an. 2020 geht man angesichts der Tatsache, dass die Menschen immer älter werden von 151 Besuchen zu 80. Geburtstagen und 64 Gratulationen zu 90. Geburtstagen aus.  Nicht nur aus Sicht von Bürgermeister Hubert Wegener und seinen beiden Stellvertreter Klaus Osterhaus und Horst Brauckmann ein immenser Aufwand. Auch die Vorsitzenden der im Rat vertretenen Fraktionen erkannten jüngst bei einem Gespräch an, dass eine neue Regelung Sinn macht.

Und werden ab dem kommenden Jahr von den stellvertretenden Bürgermeister nur noch die Gratulations-Termine zum 90. Geburtstag wahrgenommen, zum 80. Geburtstag wird es keinen Besuch mehr aus dem Rathaus geben.

Unverändert bleibt die Regelung anlässlich besonderer Hochzeitstage: Wenn gewünscht, gratulieren die Vize-Bürgermeister im Namen der Gemeinde zur Gold-Hochzeit, der Bürgermeister zur Diamantenen bzw. Eisernen Hochzeit. Wer einen solchen Besuch wünscht, aber nicht weiß, ob der Termin bekannt ist, kann sich frühzeitig im Rathaus melden.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare