"Großer Bahnhof" für Stephanie Binger bei ihrer Verabschiedung von der Conrad-von-Ense-Schule 

+
Überreichten Präsente zum Dank an Stephanie Bingener (mitte): Ralf Hettwer (Initiativkreis Ense), Michaela Götte (stellvertretnde Schulleiterin), Stephanie Heimann (Initiativkreis Ense) Frank Di Primio (Elternvertreter), Jutta Kemper (1. Vorsitzende Förderverein), Carola Pichmann (Arbeitskreis der Schulleiter), Clauia Holz (didaktische Leiterin an der Conrad-von-Ense Schule) und der Beigeordnete Andreas Fresen (von links).

Bremen – „Großer Bahnhof“ für Stephanie Bingener. Die Aula der Conrad-von-Ense-Schule jedenfalls war Freitagmittag bis auf den letzten Platz gefüllt. Weit über 400 Schüler, Lehrer und viele Gäste nahmen nach elf Jahren Abschied von der Leiterin der Sekundarschule.

Für die Pädagogen war es die stellvertretende Schulleiterin Michaela Götte, die nun kommisarisch die Einrichtung leiten wird, die an die „unermüdliche Arbeit“ von Stephanie Bingener „zum Wohle der Schule“ erinnerte. 

Die Lehrer Daniel Keil und Manuel Tewes überreichten im Namen des Kollegiums Präsente.

Unter der Leitung von Jana Kristin Bögershausen führten vier Schülerinnen einen „Blau-gelben-Wundertanz” auf, um danach im Namen der Heranwachsenden Stephanie Bingener ein gut verpacktes Erinnerungsalbum zu übergeben. Mit weiteren Präsenten bedankten sich für den Förderverein der Schule die 1. Vorsitzende Jutta Kemper.

Die Elternschaft, vertreten durch Frank di Primio, der Initiaivkreis mit Ralf Hettwer und Stephanie Heimann sowie für die Gemeinde Ense der Beigeordnete Andreas Fresen schlossen sich dem Dank an. Und mit einem großen Spruchband, auf dem die Worte „Viel Glück und viel Segen auf all deinen Wegen” zu lesen waren, sowie dem gleichnamigen Lied verabschiedeten die Schüler die langjährige Leiterin, um danach für noch mindestens eine Stunde in ihre Klassen zurückzukehren. 

Zu den Gästen zählten am Freitagmittag unter anderem auch die Mitarbeiter der Schule, die Schulleiterkolleginnen aus den drei Enser Grundschulen sowie Carola Pichmann aus dem Arbeitskreis der Schulleiter.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare