Großes Lob für „Enser Warenkorb“

+
Von anfänglich 25 Vereinsmitgliedern im Dezember 2010 hat sich die Zahl bis heute auf 112 Mitglieder erhöht.

BREMEN - Mehr Lob geht wohl kaum:. „Es ist eine ganz tolle Sache für Ense, dass wir den ‘Warenkorb’ haben", betonte aus Sicht der politischen Gemeinde die Sozialarbeiterin der Verwaltung, Brigitte Kösling, in der Jahreshauptversammlung des „Enser Warenkorbs  in der „Alten Post“.

„So manches Mal wüsste ich nicht, wo ich die Berechtigten sonst hinschicken sollte, wenn sie bei mir im Sozialamt sind. Alle fühlen sich gut bedient. Und: Wer einmal den Schritt getan hat, nachdem er sich anfangs gescheut hat, scheut sich danach nicht mehr“, sagte Brigitte Kösling.

Ihr sei im vergangenen Jahr außerdem aufgefallen, dass vermehrt auch jüngere Leute, die das Arbeitslosengeld II beziehen oder in den Bezug von Wohngeld gerutscht seien, nachfragten ob auch sie zum „Warenkorb“ gehen könnten. Und so stieg die Zahl der Warenausgaben von 2 834 im Jahr 2012, wovon auf Wickeder Bürger 594 entfielen, auf 3 067 Warenausgaben, davon 754 auf Wickeder Bürger im vergangenen.

Für das laufende Jahr 2014 hat der „Enser Warenkorb“ 128 Berechtigungskarten an Bedarfsgemeinschaften ausgegeben, womit insgesamt 298 Personen (davon 111 Kindern) geholfen wird. Auf Wickede entfallen davon 36 Berechtigungskarten, wovon 81 Personen (davon 27 Kindern) profitieren.

Die derzeit 26 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des „Warenkorbs“ leisteten im vergangenen Jahr 4 056 Stunden Arbeit, im Jahr 2012 waren es 3 000 Stunden, wie Schriftführer Alois Franz bekannt gab. Ihnen und allen, die durch Spenden oder in anderer Weise den „Enser Warenkorb“ unterstützen, galt am Versammlungsabend der Dank des Vorstandes, den die erste Vorsitzende Doris Keysselitz, formulierte.

Aus dem Vorstand ausgeschieden sind die Beisitzer Jürgen Kretschmer und Thomas Reißing. Neue Beisitzerinnen sind ab sofort Rita Nehls und Barbara Ritter.

Und dass in absehbarer Zeit – wie bereits berichtet – die Anschaffung eines Kühlfahrzeugs notwendig sein wird, das führte Finanzchef Günter Bachhofen im Rahmen seines Kassenberichtes für das vergangene Jahr und der Budgetplanung für das neue Jahr aus. - hr

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare