Lob für die „gute Mülltrennung“ der Enser

Die durch die Vereine gesammelten Mengen an Papier waren im vergangenen Jahr rückläufig. - Archibvild

BREMEN - Für die Verwaltung ist es ein Zeichen der „guten Mülltrennung der Enser Einwohner“, zumal wenn man das Ergebnis in Verhältnis zum übrigen Kreis setze. Und in nackten Zahlen ausgedrückt bedeutet das: In der Gemeinde Ense wurden im vergangenen Jahr rund 74 Kilo Restmüll pro Einwohner gesammelt, beim Biomüll liegt Ense mit 176 Kilogramm pro Einwohner sogar 50 Kilo über dem Kreisdurchschnitt.

Interessant ist in diesem Zusammenhang allerdings auch ein differenzierter Blick auf die durchgeführten Wertstoffsammlungen im vergangenen Jahr. Denn während sich die Menge des kommunal gesammelten Altpapiers in 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 9,28 Tonnen auf 508,62 Tonnen erhöht hat, so verringerte sich die Gesamtmenge des durch die Enser Vereine gesammelten Papiers im gleichen Zeitraum um 37,54 Tonnen auf 597,38 Tonnen.

Beim Altglas wurden pro Einwohner circa 23 Kilo gesammelt. Hier liegt man im Kreisdurchschnitt.

Die Menge des Strauchwerks und Baumschnitts, die durch die Gemeinde Ense im vergangenen Jahr im Frühling und im Herbst zur Kompostierungsanlage abgefahren wurde, erhöhte sich um 8,97 Tonnen auf 43,78 Tonnen.

Zugenommen hat auch die Zahl der durch eine Entsorgungsfirma abgeholten und entsorgten Kühl- und Gefriergeräte. So wurden im vergangenen Jahr hier 41 Exemplare registriert, 19 mehr mehr als im Jahr zuvor. Die weiterhin steigende Anzahl der zu entsorgenden Kühl- und Gefriergeräte, erklärt sich aus Sicht der Verwaltung durch die Verringerung der Abfuhrgebühr von 20 Euro auf 10 Euro pro Kühlgerät seit dem Januar des Jahres 2011. Außerdem stiegen die Bürger immer mehr auf energiesparende Geräte um.

Bewährt hat sich nach Einschätzung des Rathauses auch die Sperrgut-Abfuhr in zwei unterschiedlichen Bezirken, so dass man an dieser Regelung auch weiterhin festhalten möchte. Zudem fährt man seit 2010 den Sperrmüll nicht mehr nur einmal, sondern zweimal im Monat ab, was zu einer Steigerung geführt habe. - det

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare