Hubertus-Schützen sind mit Fest-Ergebnis zufrieden

NIEDERENSE ▪ Einen guten Umsatz vermeldeten die Niederenser Hubertus-Schützen bei ihrer Abrechnung. Das Fazit sei eindeutig positiv, so Brudermeister Bernd Thiekötter.

„Das Schützenfest hat richtig Spaß gemacht“, sagte der Brudermeister in der Festabrechnungs-Versammlung der Niederenser Hubertus-Schützen in der Hubertushalle. Die Stimmung sei bei bestem Schützenfestwetter immer super gewesen. Eine so große Besucherzahl wie in diesem Jahr zum Auftakt des Festes am Samstagabend habe die Niederenser Hubertus-Bruderschaft in ihrer langen Geschichte noch nie begrüßen können. Die beiden Niederenser Musikkapellen hätten sich in Bombenform präsentiert und das Vogelschießen am Montagmorgen sei äußerst spannend über die Bühne gegangen.

Das dem Vogelschießen am Morgen des Schützenfestmontags vorausgehende gemeinsame Frühstück werde aller Voraussicht nach aber ab dem kommenden Jahr wohl eingestellt, weil die Teilnehmerzahl in den vergangenen Jahren kontinuierlich zurückgegangen sei, deutete Brudermeister Bernd Thiekötter an. Den Hubertus-Schützen gehören nach wie vor 820 Mitglieder an. Sechs verstorbenen Mitgliedern und sechs Austritten stehen seit der Frühjahrsversammlung zwölf Neueintritte gegenüber. Vor dem Rückblick des Brudermeisters auf das im Juli gefeierte Fest legte erster Kassierer Jochem Schulte den Schützen eine unter dem Strich positive Einnahmen- und Ausgabenrechnung vor. Im Hinblick auf die ab dem 1. Februar nächsten Jahres zu erfolgende Umstellung der Beitragseinzüge nach dem neuen Sepa-System erklärten sich die Mitglieder damit einverstanden, dass der Jahresbeitrag im Jahr bereits Ende Januar abgebucht wird.

Gast war am Versammlungsabend Franz-Josef Berntzen aus Hultrop. Der Leiter des St. Barbara-Kindergartens bedankte sich für die seit 1981 erfolgten Unterstützungen, die von den Niederenser Schützen im jedem Jahr im Rahmen ihrer Aktionen der integrativen heilpädagogischen Kindertagesstätte zu Gute kommen.

Quelle: Soester Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare