Infobroschüre der Gemeinde Ense neu aufgelegt

Zufrieden präsentierten Alois Franz, Alfred Schmidt, Bernd Wesselbaum, Peter Haase, Melanie Burgard und Andreas Langesberg (von links) die neue Informationsbroschüre der Gemeinde, der auch wieder ein aktueller Ortsplan beigelegt ist.
+
Zufrieden präsentierten Alois Franz, Alfred Schmidt, Bernd Wesselbaum, Peter Haase, Melanie Burgard und Andreas Langesberg (von links) die neue Informationsbroschüre der Gemeinde, der auch wieder ein aktueller Ortsplan beigelegt ist.

BREMEN - Bernd Wesselbaum traf den berühmten Nagel auf den Kopf. Mit diesem Produkt nämlich, so der Chef der Volksbank-Hellweg, müsse man sich wahrlich „nicht verstecken“. Und genau aus diesem Grund trat man auch den Weg an Öffentlichkeit an.

Denn nachdem vor fünf Jahren die erste Informationsbroschüre über die Gemeinde Ense erstellt und vorgestellt worden war, präsentierte die Verwaltung am Donnerstag die Neuauflage jenes Heftes, in dem auf 40 Seiten alles Wissenswertes gebündelt ist – vom kommunalen Profil über Ansprechpartner in Vereinen und Verbänden bis hin zur Darstellung des Wirtschaftsstandortes Ense. Dabei galt der Dank des Beigeordneten Alfred Schmidt sowohl dem Sponsor der Broschüre, der Volksbank Hellweg, als auch dem Autor Alois Franz sowie Peter Haase für die technische Begleitung und den Druck.

Im Rathaus wiederum hatte sich vornehmlich Andreas Langesberg um die Umsetzung des Projektes gekümmert. Und das seit gestern vorliegende Ergebnis kann sich (wieder) sehen lassen. Wobei die Broschüre erstmals auf den „Enser Messetagen“ am kommenden Wochenende in Niederense verteilt wird. Im Laufe der nächsten Woche wird das Heft dann an verschiedenen Abgabestellen zur kostenlosen Abholung bereit liegen.

Dabei fällt zunächst einmal die farbliche Neugestaltung der Informationsbroschüre ins Auge. Hatte man sich vor fünf Jahren für einen satten Blauton entschieden, so ist es diesmal ein nicht minder leuchtendes Grün. „Damit wollen wir schon auf den ersten Blick verdeutlichen, dass hier etwas Neues entstanden ist“, so Verwaltungsmitarbeiter Andreas Langesberg, bei dem seit Jahresbeginn alle Fäden zur Fertigstellung der Broschüre zusammengelaufen waren. Allerdings beschränken sich die Veränderungen nicht nur auf optische Fragen.

So finden sich im Inneren des Heftes auch so genannte QR-Codes für jeweils aktuelle Informationen, womit man auch dem technischen Fortschritt Tribut zollt. Inhaltlich setzte man neue Schwerpunkte, in dem man etwa der Darstellung der Jugendarbeit in der Gemeinde Ense breiteren Raum gewährt. Auch die Conrad-von-Ense-Schule, der FC Ense und der „Enser Warenkorb“ präsentieren sich ausführlich. In der Vorgänger-Broschüre hatte man den Fokus noch auf das damals frisch verabschiedete „Leitbild 2015+“ der Gemeinde Ense gelegt. Gleichwohl: Wesentlicher Bestandteil der Broschüre ist wieder die Bündelung aller wesentlichen Informationen über das Leben in der Gemeinde Ense, und zwar von Dienstleistungen der Verwaltung, Angeboten von Institutionen und den Freizeitmöglichkeiten sowie dem ehrenamtlichen Engagement in Vereinen. Namen, Rufnummern und statistisches Datenmaterial finden sich in übersichtlicher Form wieder.

„Tauchen Sie in diese Broschüre ab und informieren Sie sich ausführlich über das Leben in unserer liebenswerten Gemeinde“, schreibt Bürgermeister Hubert Wegener in seinem Vorwort.

Aufgelegt worden ist die Informationsbroschüre der Gemeinde Ense in einer Stückzahl von 3 500 Exemplaren. Den Ortsplan gibt es dagegen sogar in 5 000 Exemplaren, da gerade diese Zugabe sich als äußerst beliebt erwiesen habe. - det

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare